08.11.2013 rss_feed

AIZ: produktive Landwirtschaft sichert Welternährung

The social, economic and
 - environmental value of
 - agricultural productivity
 - in the European Union
Mit jedem Prozentpunkt mehr an landwirtschaftlicher Produktivität in der EU können jährlich mehr als 10 Mio. Menschen ernährt und die soziale Wohlfahrt um rund EUR 500 Mio. erhöht werden, schreibt der Österreichische Agrarinformationsdienst (AIZ) in seinem Newsletter 45/2013 und beruft sich dabei auf eine aktuelle Studie des Humboldt Forums für Ernährung und Landwirtschaft, einem internationalen Non-Profit-Thinktank mit Sitz in Berlin.

Das Jahreseinkommen eines durchschnittlichen EU-Landwirts würde sich um EUR 500,- erhöhen und die virtuellen Landimporte um rund 1,2 Mio. ha sinken. Zudem könnten 220 Mio. t CO2-Emissionen eingespart sowie die globale Biodiversität im Ausmaß der Fauna und Flora von bis zu 600.000 ha Regenwald erhalten werden. Eine Umstellung auf Low-Input-Methoden, mit durchschnittlich 31% geringeren Erträgen als die produktive Landwirtschaft in der EU, gehe auf Kosten dieser Leistungen, warnen die Wissenschafter vom Humboldt Forum für Ernährung und Landwirtschaft, einem internationalen Non-Profit-Thinktank mit Sitz in Berlin.

The social, economic and environmental value of agricultural productivity in the EU


Tiere vom Bauernhof konsumieren mehr regionale Produkte als Verbraucher

Europas ökologischer Fußabdruck weltweit auf Rang zwei

Welthandel sichert Versorgung mit Nahrungsmitteln

EU-Kraftstoffpläne haben auch Auswirkungen auf Futtermittelimporte

Biolandbau: Das ZDF und die Landwirtschaft von morgen

Agrarexporte und Bioimporte: ein Widerspruch?

Selbstbeschränkung statt Effizienzerhöhung geht in die falsche Richtung

Klimaschutz: Ökologische und konventionelle Betriebe sind auf Augenhöhe

Moderne Landwirtschaft verhindert klimaschädliche Landnutzungsänderungen

Ökolandbau in Deutschland

"Bio" nur Weltanschauung?

Fachleute kritisieren Herausstellung des Ökologischen Landbaus als "Leitkultur"

Fakten zu "Brot-für-die-Welt"-Vorwürfen

top