14.07.2017 rss_feed

Gefangen in der (Journalisten-)Bubble

Der Vorwurf ist alt: jeder umgibt sich am liebsten nur mit den Menschen, die den eigenen Lebensumständen und -einstellungen am ähnlichsten sind. Das beobachtet man besonders in den Sozialen Medien und einschlägigen Fachforen: fremde Meinungen haben es schwer. Ein respektvoller Dialog ist schwierig. Angeblich soll das bei Journalisten nicht anders sein, obwohl dieser Berufsgruppe eine besondere Verantwortung bei der neutralen Einordnung von Informationen zukommen sollte. Das scheint immer seltener möglich, glaubt man Hans Mathias Kepplinger, emeritierter deutscher Kommunikationswissenschaftler, der am Institut für Publizistik in Mainz tätig war und jetzt ein Untersuchung mit dem Titel Totschweigen und Skandalisieren vorgelegt hat. Das Buch wird hier rezensiert.

top