Aktuelles

29.06.2017

Bayern mit neuem "Kompetenzzentrum Tier"

STMELF - Eine europaweit einzigartige Einrichtung hat am Donnerstag in Grub bei München ihre Arbeit offiziell aufgenommen: Das neue Kompetenzzentrum Tier ist nach den Worten von Landwirtschaftsminister Helmut Brunner eine zentrale Plattform, die sowohl Wissen wie auch Dienstleistungen für alle tierhaltenden Betriebe bereitstellt. Die Verbindung von insgesamt 13 verschiedenen landesweit tätigen Organisationen mit den benachbarten Forschungseinrichtungen der Landesanstalt für Landwirtschaft sorge für Effizienz und werde dem Wissenstransfer einen kräftigen Schub verleihen. Insgesamt arbeiten damit auf dem Campus in Grub 373 Beschäftigte. Die hier gebündelte Kompetenz in allen Fragen der Tierhaltung wird aktiv zur Sicherung unseres Tierstandorts Bayern beitragen, sagte der Minister bei der Einweihungsfeier.
 

29.06.2017

Drei Jahre Russland-Sanktionen: Ost-Ausschuss sieht Chancen für Annäherung

BDI Ostausschuss BDI - Im Juli 2017 jährt sich zum dritten Mal die Einführung von EU-Sanktionen gegen die russische Öl-, Rüstungs- und Finanzindustrie in Folge des Krieges in der Ost-Ukraine, die Russland mit einem Importverbot für landwirtschaftliche Produkte aus der EU beantwortet hatte. Angesichts des Jahrestags und aktueller Pläne des US-Senats für eine Ausweitung der Sanktionen, legt der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft ein Positionspapier vor, das die bisherigen Folgen für die deutsche und europäische Wirtschaft bilanziert und sich für eine schrittweise Überwindung der Wirtschaftssanktionen ausspricht.

Die Belastungen für die Wirtschaft in ganz Europa einschließlich Russlands durch die Sanktionen liegen nach drei Jahren bei einem sehr hohen zweistelligen Milliardenbetrag – mindestens, kommentierte der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft Wolfgang Büchele die Ergebnisse.

 

29.06.2017

QS-Wissenschaftsfonds: Ausschreibung für 2017 veröffentlicht

Auch in 2017 hat der QS-Wissenschaftsfonds eine Ausschreibung veröffentlicht. Dieser fördert gezielt Forschungsprojekte zur Qualitätssicherung und Lebensmittelsicherheit in der Agrar- und Ernährungswissenschaft. Ziel ist die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und Zukunftsorientierung der Lebensmittelbranche.

Schwerpunktthemen der diesjährigen Ausschreibung sind:

  • Tierschutz in der Nutztierhaltung und bei der Schlachtung
  • Verzicht auf nicht-kurative Eingriffe am Tier und Alternativverfahren, speziell bzgl. der betäubungslosen Ferkelkastration
  • Best-Practice in der Nutztierhaltung versus gesellschaftliche Erwartungen an die Nutztierhaltung
  • Hygiene in der Landwirtschaft und in der Fleischwirtschaft
  • Eintragswege und Bekämpfungsmöglichkeiten von Mikroorganismen in die Lebensmittelkette Fleisch, speziell Listerien und Yersinien

Die aktuelle Ausschreibung finden Sie hier.

 

29.06.2017

Landwirtschaftsministerium legt Papier zur "Nutztierstrategie" vor

Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat am Donnerstagmittag die Nutztierhaltungsstrategie auf seiner Internetseite veröffentlicht. Das lange angekündigte und erwartete Papier soll dazu führen, dass die Nutztierhaltung in Deutschland wieder eine breitere Zustimmung in der Mitte der Gesellschaft erreicht und den Landwirten ein verlässlicher Rahmen für eine akzeptierte und wettbewerbsfähige landwirtschaftliche Tierhaltung in Deutschland abgesteckt werde, heißt es in dem fast 60-seitigen Papier. Das Ministerium will das Papier nun u.a. mit den Tierhaltern diskutieren und hatte in der für die Teilnahme praktizierender Landwirte geworben.
 

29.06.2017

Liquiditätssicherungsdarlehen für von Trockenheit geschädigte landwirtschaftliche Betriebe

Die Landwirtschaftliche Rentenbank in Frankfurt am Main bietet ab sofort Darlehen zur Liquiditätssicherung für landwirtschaftliche Betriebe an, die unter der Trockenheit der letzten Monate leiden. In vielen Regionen haben einige Futterbaubetriebe deutliche Ertragseinbußen zu verzeichnen. Die Betriebe können Darlehen aus dem Programm Liquiditätssicherung in Anspruch nehmen, wenn sie ihrer Hausbank im betroffenen Betriebszweig einen Ergebnisrückgang von mindestens 30 % nachweisen können.
 

29.06.2017

Stallbau-Firma sucht Technical Solutions Specialist Stalltechnik (m/w)

Die Beratungsgesellschaft Hardenberg Consulting GmbH sucht für einen international tätigen Mandanten aus dem Bereich Stallbau einen Technical Solutions Specialist Stalltechnik (m/w) für den Geschäftsbereich Schwein.
 

29.06.2017

Lehrgang "Schwanzbeißen vermeiden"

Die Landesanstalt für Schweinezucht Boxberg (LSZ Boxberg) führt am Donnerstag, den 06.07.2017 den Lehrgang Schwanzbeißen vermeiden durch.  Der Lehrgang wendet sich an Schweinehalter/ -innen, die Schwanz- und Ohrenbeißen in der Ferkelaufzucht und Mast vermeiden und/oder zukünftig auf das routinemäßige Kupieren der Schwänze verzichten möchten. Das Ziel des Lehrgangs ist es aufzuzeigen, mit welchen Haltungs-, Fütterungs- und Managementmaßnahmen das Risiko des Schwanz- und Ohrenbeißens möglichst frühzeitig erkannt und gering gehalten werden kann. Dazu werden die rechtlichen Rahmenbedingungen, die Ursachen von Schwanzbeißen und der Einfluss der Stoffwechselversorgung  in der Aufzucht näher betrachtet. Abgerundet wird der Lehrgang durch einen Praxisteil in den Ställen der LSZ, bei dem die Haltung von nicht kupierten Schweinen, das Erkennen von Mangelsituationen und Praxiserfahrungen demonstriert und besprochen werden.
 

28.06.2017

Brexit und die Folgen eine geschrumpften EU-Haushaltes

Erste Schätzungen gehen davon aus, das dem EU-Haushalt durch den Ausstiegs Englands und neue Aufgaben rund 20 Mrd. Euro fehlen werden. Diese Lücke wollen EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger und die für Regionalpolitik zuständige Kommissarin Corinna Cretu durch Umverteilungen, Straffungen und Strafzahlungen auffangen. Das geht aus einem Diskussionspapier hervor, dass beide gerade vorgelegt haben.
Demnäch müssten Länder, die nicht liefern bzw. von der EU hinsichtlich der Umsetzung europäischer Ziele abgemahnt wurden, mit Kürzungen bei EU-Geldern rechnen.
 

28.06.2017

Landwirtschaftliche Unterlagen wie lange aufbewahren?

Der Anteil an Büro- und Verwaltungsarbeiten in der Landwirtschaft nimmt – nicht zuletzt aufgrund von verstärkten Auflagen und Richtlinien im Bereich Tierwohl, Klima- und Verbraucherschutz – zu. Das Internetporta Dailog-Milch lässt einen Rinderhalter zu Wort kommen, der den zunehmenden Bürokratieaufwand beschreibt. Auf die Aufbewahrungsfristen im landwirtschaftlichen Betrieb wird gesondert eingegangen.
 

28.06.2017

Welternährung sichern: nachhaltige Intensivierung oder Extensivierung?

Derzeit hungern rund. 800 Mio. Menschen. Auch wenn es zynisch klingt: ein beachtlicher Erfolg, wenn man bedenkt, dass die Weltbevölkerungin seit Beginn des 19. Jahrhunderts von 1,6 Mrd. auf über 6 Mrd. Menschen gewachsen ist. Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung zeigt in einer Grafik einen weiteren Anstieg auf fast 10 Mrd. Menschen im Jahr 2050. Die UNO rechnet mit deutlich mehr Menschen. Vor diesem Hintergrund soll sich der Bayer-Chef Baumann mit der Bio-Branche angelegt haben, informiert Michael Gassmann für "Die Welt". Aufgrund der niedrigeren Ernteerträge könne man mit Bio nicht die Welt ernähren.
Baumann ist mit dieser Einschätzung nicht allein. Die FAO fordert eine nachhaltige Intensivierung der Landwirtschaft.
 

Seite: 1 2 3 ⋅⋅⋅ 7 8 9 10 11 12 13 ⋅⋅⋅ 632 633 634
top