Aktuelles

17.08.2017

Bei den Landwirten wird Futter dreimal verwertet

Gülle ist wertvoller Pflanzendünger, der Landwirte unterstützt, Mineraldünger im Wert von rd. 1,2 Mrd. Euro zu sparen. Das ist gelebter Ressourcenschutz.
Futter ist der Rohstoff für alle drei Verwertungsmöglichkeiten. Damit gehören Landwirte zu den wenigen Unternehmern, die Rohstoffe dreimal verwerten: zur Milch- oder Fleischerzeugung, zur Stromerzeugung und zur Pflanzendüngung.
Wer sich informieren möchte, wie Gülle verwertet wird, sollte sich dieses Video anschauen oder mit Landwirten auf dem Facebook-Kanal Agrikultur  diskutieren.

agriKULTUR ist ein YouTube-Kanal in dem junge Landwirte ihre Sicht der Landwirtschaft zeigen. Dabei filmen sie ihren Arbeitsalltag. Ein muss für Verbraucher, die mitreden wollen.
 

17.08.2017

Haben Milchviehhalter Lieblingskühe?

(c) RLV: Marcel und seine Kühe

Der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) erzählt aus dem Leben seiner Landwirte auf Youtube. Die Filme sollen nach RLV-Angaben unterhalten und Einblicke in die Landwirtschaft geben. Dabei werden alle Themenbereiche abgedeckt: Eine Kuhherde, die in einen nagelneuen Stall einzieht – mit Kuhbürste und vielen weiteren Tierwohl-Ads; eine Biene, die im Rapsfeld auf Pollensuche geht und noch etwas anderes findet; Eine Kuh, die neugierig in die Kamera schnüffelt; Eine Erdbeere namens Lambada, die sehr süß ist und die es nur direkt beim Bauern zu kaufen gibt; die landwirtschaftliche Grillaktion in der Krefelder Innenstadt; Kühe, die nach der Winterpause wieder auf die Weide gelassen werden und Kälber, die vergnügt im Stroh herumspringen.

Ganz neu: Vor 4 Monaten sind Marcels Kühe in den neuen modernen Kuhstall gezogen. Eine aufregende Zeit für Landwirt und Tiere. Im Video erklärt Marcel, wie es ihm und den Tieren seitdem ergangen ist, inklusive Vorstellung der Lieblingskuh.

 

17.08.2017

Smarte Teilnehmer gesucht: Jetzt mitmachen beim Pilotprojekt Einsparzähler

(c)meistro: Teilnehmer für Pilotprojekt gesucht meistro - Sie ärgern sich über zu hohe Stromkosten in Ihrem landwirtschaftlichen Betrieb? Sie suchen Möglichkeiten, um mit wenig Aufwand Zeit und Geld zu sparen? Sie interessieren sich für innovative Energielösungen? Dann bewerben Sie sich jetzt für das Pilotprogramm Einsparzähler von meistro. Profitieren Sie von einem speziell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen innovativen Branchenkonzept, das in Zusammenarbeit mit BMWi Fördermitteln bereitgestellt wird.

Mehrwerte für Ihr Unternehmen

  • 50 % der Kosten für CONTROLIT Smart und Expert werden übernommen (3 Jahre)
  • Kein Förderantrag notwendig
  • Energieberatung inklusive
  • Während Projektzeitraum Vorschläge zu Einsparungsmaßnahmen
  • Mögliche Ersparnis pro Teilnehmer: 16.000 Euro
Warum Sie teilnehmen sollten, erklärt Bauer Hezel in dem kleinen Video, Milchviehbetrieb aus Baden-Württemberg, der u.a. von Energieberatern des LKV Baden-Württemberg betreut wird. Sie planen eine Informationsveranstaltung für Ihre Landwirte? Sprechen Sie uns an. Musterschreiben schicken wir gerne zu: stefan.froeb@meistro.de
 

16.08.2017

Mit Biosicherheitsmaßnahmen Seucheneinschleppung vorbeugen

Biosicherheit ECosid Vor dem Hintergrund neuer Ausbrüche der Aujeszkyschen Krankheit bei Wildschweinen, immer wieder vereinzelt auftretenden Fällen von Brucellose bei Schweinen in Freilandhaltung und dem Damoklesschwert Schweinepest kommt der Einhaltung von grundlegenden Biosicherheitsmaßnahmen mit der Wahl geeigneter Desinfektionsmittel eine besondere Bedeutung zu.
Zur Sensibilisierung mag das angehängte Poster dienen, das uns von Noack Deutschland GmbH zur Verfügung gestellt wurde.
 

16.08.2017

Niedersachsen prescht beim Kastenstand vor

Niedersachsens Initiative zur Änderung der Sauenhaltung stellt die Betroffenen vor eine ganze Reihe großer Probleme. Darauf macht das Niedersächsische Landvolk in einer Pressemeldung aufmerksam, nachdem das niedersächsische Landwirtschaftsministerium in einer Pressemeldung über eine Bundesratsinitiative zur Änderung der Tierschutznutztierhaltung informierte. Das Landvolk sieht kaum eine Chance für Umbaulösungen, die diese aus Gründen des Natur- und Immissionsschutzes nicht genehmigt werden. Außerdem seien die geplanten Übergangsfristen viel zu kurz.
 

16.08.2017

Worauf man bei Rohkostverzehr achten muss

Jeder hat noch die tragische Erkrankungswelle mit Toten durch den Verzehr von Sprossen im Gedächtnis. Einige Zeitgenossen waren sich nicht zu schade, eine Verbindung zur Tierhaltung herzustellen. Ein fataler Irrtum, der den Blick auf die wahren Ursachen getrübt hat.
Dr. Anja Rüther informiert in einem aktuellen Kommentar im Internetportal Scilogs (spektrum.de) über die Ergebnisse von Untersuchungen auf Escherichia coli, Listerien und Salmonellen in Fertigrohkostsalaten durch ein Team der University of Foggia in Italien. Dabei wurden sie fündig. Insgesamt 4.2% der Salate waren kontaminiert, 0.6% sogar mit mehr als einer Parasitenart. An welcher Stelle die Parasiten in den Salat gelangten, war nicht reproduzierbar.
Die Autorin fragt sich vor dem Hintergrund dieser Ergebnisse, ob sich Schwangere und Immunsupprimierte Personen dem Risiko verarbeiteter Frischprodukte aussetzen wollen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät bei Frischeprodukten (Rohkost, Fleisch) zu besonderen Hygienemaßnahmen.
 

15.08.2017

Hybridschweinezuchtverband Nord/Ost e.V. und Topigs-SNW vereinbaren Zusammenarbeit

Mitgliedsbetriebe des Hybridschweinezuchtverbandes Nord/Ost e.V. (HSZV) erhalten Zugriff auf Genetik aus dem Zuchtprogramm Topigs Norsvin. Die jetzt geschlossene Vereinbarung über die Nutzung der Vorstufenlinien sei das Ergebnis intensiver Gespräche zwischen den Vertragspartnern, heißt es dazu im Newsletter Insider, 8/2017. Diese Regelung sei Bestandteil eines Vertrages über INGENE-Produktion im Rahmen eines Gruppen-Closed-Herd-Konzepts.
Die BVN Schweinebesamung Malchin wird die Mitgliedsbetriebe des HSZV mit Vorstufensperma beliefern.
 

15.08.2017

Tradition und Innovation verbinden: Ideen gesucht

BLE - Bäcker und Metzger vor Ort geben dem Lebensmittelhandwerk ein Gesicht und setzen die Tradition fort. Damit diese kleinen bis mittleren Betriebe konkurrenzfähig bleiben und ihre Nachfolge sichern, fördert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) jetzt Ideen, die Tradition mit Innovation verbinden.

Projektskizzen können bis zum 14. Dezember 2017 bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) eingereicht werden.

 

15.08.2017

NRW: Landwirtschaftsministerium startet Projekt für eine verstärkte Bejagung

Im Rahmen eines Pilotprojekts übernimmt das NRW-Verbraucherschutzministerium einen Großteil der Kosten für die Trichinenschau bei Frischlingen. Dieses Projekt soll in der Jägerschaft den Anreiz erhöhen, den Bestand an Schwarzwild in NRW zu verringern. Dies ist eine der wichtigsten Präventionsmaßnahmen gegen die afrikanische Schweinepest (ASP), die auch über die Wildschweinpopulation eingeschleppt und verbreitet werden kann. Für die Trichinenuntersuchung bei den Kommunen anfallende Gebühren werden mit maximal zehn Euro gestützt. Mit dem Projekt soll geprüft werden, inwieweit durch eine Gebührenreduzierung wirksame Anreize geschaffen werden können, um eine intensivere Bejagung bei Frischlingen zu erreichen. Ein entsprechender Erlass ist bereits gestern (Montag, 14. August 2017) an die zuständigen Behörden versandt worden.

 

15.08.2017

Gülle - natürlicher Kraftstoff für Pflanzen

Forum -  In der Modernen Landwirtschaft spielt die Gülle als natürlicher Dünger eine zentrale Rolle. Sie enthält nämlich wichtige Mineralstoffe wie Stickstoff, Kali und Phosphat. Und Pflanzen benötigen diese, um gesund zu wachsen. Gülle ist somit ein wichtiges Bindeglied im Nährstoffkreislauf der Landwirtschaft, denn sie steigert die Qualität von Obst, Gemüse und Getreide und wertet bei fachgerechter Ausbringung nachhaltig den Boden auf.
Einen Einblick in den Weg der Gülle vom Stall auf den Acker gibt eine neue Infografik des Forums Moderne Landwirtschaft. Und sie zeigt verschiedene Perspektiven zu dem Thema auf. Denn Gülle ist – schon wegen ihres Geruchs – nicht jedermanns Sache. Doch mit modernen Ausbringungsmethoden und Erfahrung sorgen Landwirte dafür, dass Umwelt und Wasser geschont werden.
 

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ⋅⋅⋅ 640 641 642
top