Aktuelles

22.11.2017

Alles über Sauhaufen, Nacktsamer und deren Zapfen

Lehrermagazin 31/2017 ima - Wenn demnächst wieder die Weihnachtsbäume aufgestellt werden, wissen wohl nur wenige Menschen, dass die Nadelbäume zur Gattung der Nacktsamer gehören und dass die Samen unter den Schuppen der Zapfen liegen. Auch dass manche Hausschweinarten rosa Haut zeigen, weil sie die dicken Borsten ihrer wilden Vorfahren verloren haben, dürfte kaum bekannt sein. Diese und weitere Fakten zur Naturbildung, Landwirtschaft und Ernährung bietet die neue Ausgabe Nr. 31 vom i.m.a-Lehrermagazin lebens.mittel.punkt, die nicht nur für Lehrkräfte lesenswert ist. Sie kann jetzt kostenlos abonniert oder online gelesen werden.
 

22.11.2017

Genossenschaft Raiffeisen Sauerland Hellweg Lippe eG neu im FORUM

Forum - Raiffeisen Sauerland Hellweg Lippe eG ist neues Mitglied im Forum Moderne Landwirtschaft (FORUM). Die klassische Warengenossenschaft wird von mehr als 2.500 Mitgliedern getragen und ist starker Partner für die Bereiche Landwirtschaft, Mischfutter, Energie und Einzelhandel. Die Genossenschaft fördert mit ihrem Engagement ab sofort die kommunikativen Aktivitäten des FORUM. Zu ihnen zählen Veranstaltungen in Großstädten, digitales Storytelling auf moderne-landwirtschaft.de und zahlreiche Initiativen des FORUM-Netzwerks.
 

22.11.2017

Antibiotika: Der Wettlauf mit den Keimen

Unterrichtsmaterial Antibiotika: der Wettlauf mit den Keimen VCI - Es vergeht kaum ein Tag, an dem in den Medien nicht über Krankenhauskeime und Antibiotika-Resistenzen berichtet wird. Oft mit Vorurteilen und Schuldzuweisungen, die einer wissenschaftlichen Überprüfung nicht Stand halten. Sicher ist nur, dass eine der Ursachen für die Ausbildung von Resistenzen die unsachgemäße Anwendung von Antibiotika, sowohl bei Mensch als auch Tier (Nutz-/Heimtier) sein kann.

Der Bundesverband für Tiergesundheit hat gemeinsam mit dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie und dem Verband der forschenden Pharmaunternehmen Unterrichtsmaterial für den Biologie- oder Chemieunterricht erarbeitet, das auch Arbeitsblätter und Versuchsbeschreibungen beinhaltet.
Erläutert werden u. a. die Wirkungsweisen der verschiedenen Antibiotikaklassen und die Entstehung von Resistenzen. Es wird ein Blick auf Forschung und Entwicklung geworfen und der lange Weg vom Wirkstoff zum Medikament beschrieben.

 

22.11.2017

EuPig-BestPractice: aus der Praxis für die Praxis

Das EU-Projekt EuPig hat es sich zur Aufgabe gemacht, innerhalb vier verschiedener Kategorien Lösungen aus der Praxis zu sammeln, auszuwerten und einen Sieger in jeder Kategorie zu küren. 2017 wurden 248 Best-Practice-Beispiele aus 13 Ländern eingereicht. Deutschland ist mit einem Best-Practice-Beispiel unter den 8 Gewinnern dabei. Betriebsreportagen mit kurzen Filmsequenzen von den Siegern folgen. Zusätzlich zu der Darstellung der Gewinner soll ein Technical Report verfasst werden. 
Das Projekt geht jetzt in die zweite Phase. Die Kategorien für die Best-Practise-Beispiele gesucht werden sind:
 

22.11.2017

DLG-Agrifuture Insights

DLG-Agrifuture Insights, die neue DLG-Wissensmarke und -plattform für internationale Trendanalysen im Agrarsektor, liefert Einblicke in die Entwicklungen der wichtigsten Agrarregionen der Welt. Im Fokus stehen Tierhaltung und Pflanzenproduktion, Technik und Management, Geschäftsklima und Investitionsbereitschaft, Top-5-Investitionen und Politik. DLG-Agrifuture Insights unterstützt damit Unternehmen des Agribusiness bei der Strategieentwicklung auf internationalen Märkten. Landwirtschaftliche Unternehmer erhalten wichtige Impulse für die Betriebsentwicklung. Basis für das weltweite Monitoring ist ein globales Panel mit 2.000 zukunftsorientierten Landwirten sowie fundierten Hintergrundrecherchen. Ausführliche Informationen unter: www.DLG.org/afi
 

22.11.2017

Nachhaltige Betriebsentwicklung fördern

Ein DLG-Kolloquium am 5. Dezember 2017 in Berlin geht den Fragen auf den Grund, inwiefern die Förderung der Innovationsfähigkeit der Landwirtschaft in der GAP umgesetzt werden kann, ob Indikatoren als Leistungsnachweis einer nachhaltigen Landwirtschaft geeignet sind und beleuchtet die Realisierbarkeit von Wünschen im Hinblick auf Tierwohl und Regionalität.

 

22.11.2017

AVLSCENTER MØLLEVANG und PIC vereinbaren strategische Zusammenarbeit

Das dänische Schweinzuchtunternehmen Avlscenter Møllevang und das Zuchtunternehmen PIC, das zum Geschäftsbereich von Genus plc gehört, werden ab dem 01. Januar 2018 zusammenarbeiten. Das geht aus einer Pressemeldung hervor, die gerade auf der Internetseite von PIC veröffentlicht wurde.
Møllevang züchtet und vermehrt Landrasse-, Large-White-und  Duroc-Reinzucht-Tiere. Der Betrieb war bis Juni 2017 im DanAvl-Zuchtsystem integriert, ist aber seit Juli als eigenständiges Unternehmen tätig.
 

21.11.2017

Manche mögen's heiß - Schweine nicht

MuD - Schweine können nicht schwitzen. Die Regulierung der Körpertemperatur ist eine der wichtigsten Körperfunktionen für die Tiere. In den meisten Schweineställen sind Lüftungsanlagen eingebaut, die jedoch bei extremen Temperaturen, wie sie jetzt Ende August über einen längeren Zeitraum herrschen, nicht für genügend Abkühlung sorgen. Dann geraten die Schweine in Stress und können mit Stoffwechselproblemen und aggressivem Verhalten reagieren. Wichtig ist auch, dass die Tiere genügend Wasser aufnehmen.
 

21.11.2017

Erfahrungsaustausch zur landwirtschaftlichen Kommunikation in Diepholz

Am 15. November trafen sich Verantwortliche verschiedener Öffentlichkeitsinitiativen, Landwirte und  Vertreter von landwirtschaftlichen Organisationen auf Einladung des Unternehmens hdt-Anlagenbau GmbH in Diepholz. Das Unternehmen hat einen eigenen Youtube-Kanal, mit dem es Einblicke in Ställe ermöglicht. 
Die Vertreter des Forums Moderne Landwirtschaft, von LandschafftWerte und die Initiative Heimische Landwirtschaft stellten ihre Kommunikation, die Zielgruppen und ihre Finanzierungmodelle vor. Dabei wurde deutlich, dass alle Initiativen allein von Landwirten oder Unternehmen der Landwirtschaft getragen werden und teilweise sehr unterschiedliche Zielgruppen ansprechen.

Alle Teilnehmer des Erfahrungsaustausches waren sich einig, dass der Kommunikationsbedarf weiter wächst und ein regelmäßiger Austausch und die gegenseitige Unterstützung angestrebt werden sollte. Das Rad müsse nicht neu erfunden werden, um die knappen finanziellen Ressourcen optimal einsetzen zu können. Deutlich wurde aber auch das Bedürfnis nach einer schlagkräftigen, nationalen Branchenkommunikation mit Beteiligung aller Unternehmen und Branchen der Wertschöpfungskette Landwirtschaft. Hier sind die landwirtschaftliche Berufsvertretung sowie die Bundes- und Fachverbände gefordert, ein tragfähiges Konzept aller Beteiligten zu entwickeln oder bestehende Initiativen gemeinsam mit den notwendigen Finanzmitteln auszustatten.

 

21.11.2017

Fachleute erarbeiten ein ganzheitliches Konzept für die Schweinehaltung

Wie sind Haltungssysteme zu gestalten, dass diese den Attributen tierfreundlich, umweltgerecht, klimaschonend und verbraucherorientiert sowie wettbewerbsfähig gerecht werden? Dieser nicht ganz einfachen Aufgabe widmen sich Fachleute der Landesanstalten, Landesämter und Landwirtschaftskammern aus ganz Deutschland seit Herbst 2016, koordiniert durch den Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen. Hauptziel dabei ist, Denkanstöße von Fachleuten aus verschiedenen Disziplinen für eine zukunftsfähige Schweinehaltung in Deutschland zusammen zu bringen und Lösungsansätze zu erarbeiten. Dabei sind diese durchaus als Kompromissvorschläge mit fachlichem Hintergrund für die bestehenden Spannungsfelder in der Nutztierhaltung zu verstehen. In einer eher emotional aufgeladenen Situation sind begründete, nachvollziehbare und belastbare Diskussionsbeiträge für die Auflösung der Spannungsfelder im Tier-, Umwelt- und Verbraucherschutz enorm wichtig.

 

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ⋅⋅⋅ 664 665 666
top