Aktuelles

06.10.2017

AMI-Markt Seminar Vieh und Fleisch

Agrarmarkt Informationsgesellschaft mbH (AMI) Die Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH (AMI) veranstaltet am 7. November 2017 in Bonn das Markt Seminar Vieh und Fleisch. Im direkten Fachgespräch mit den AMI-Marktexperten wird über neue Anforderungen an die Tierhaltung oder spezielle Label im Handel diskutiert. Werden diese Zusatzleistungen am Markt zukünftig ausreichend honoriert oder ist dies nur ein Image-Wettbewerb der Lebensmitteleinzelhändler? Wie ist die Zahlungsbereitschaft der Verbraucher einzuschätzen?

Inhalte:
  • Entwicklungen an den Vieh- und Fleischmärkten – Trends und Prognosen 
  • Verbraucher zwischen Genuss und Gewissen – Premium, Bio, oder Verzicht?
  • Bio-Fleisch bleibt gefragt – Wachstumsmarkt mit Chancen  
 

05.10.2017

Bürokratie darf Maßnahmen der Landwirte nicht ausbremsen

DBV - Forscher vom Thünen-Institut für Ländliche Räume haben bundesweit insgesamt 44 Landwirte und landwirtschaftliche Berater zu Hemmnissen und Verbesserungsmöglichkeiten bei der Umsetzung von Biodiversitätsmaßnahmen befragt. Die Studienergebnisse machen deutlich, dass sowohl die Wirtschaftlichkeit, als auch das Image, über die Umsetzung politischer Maßnahmen entscheiden. Um eine bessere Akzeptanz zu erreichen, müssten die Maßnahmen flexibler an regionale Ansprüche angepasst werden, empfehlen die Forscher. Entscheidend sei aber auch eine Veränderung der Rahmenbedingungen für mehr Biodiversitätsmaßnahmen in der intensiven Landwirtschaft.

Anm. d. Red.: Die Ergebnisse lassen sich auf andere Bereiche der Landwirtschaft übertragen. So hat der Wissenschaftliche Beirat im Gutachten Zur Ausrichtung einer zukunftsfähigen Tierhaltung bereits im Jahr 2015 zahlreiche Politikempfehlungen ausgesprochen und dabei auch Hindernisse für deren Umsetzung aufgezeigt. So steht das Bau- und Emissionsrecht baulichen Änderungen für eine tierfreundlichere Haltung vielfach im Weg. Neue Hürden wurden sogar mit der Dünge-Verordnung aufgebaut oder sind in Form der TA-Luft in Planung. Die Empfehlungen bleiben also nur Lippenbekenntnisse, wenn es die Politik nicht schafft, die passenden gesetzlichen Rahmenbedingungen zu schaffen.
 

04.10.2017

Erfolgreich Finanzieren und Umschulden - Die Niedrigzinsphase sinnvoll nutzen!

Die Kapitalmarktzinsen bewegen sich seit Jahren auf einem historischen Tiefstand. Für Unternehmer bieten sich dadurch Möglichkeiten, Investitionen günstig zu finanzieren und ggf. kurzfristige Verbindlichkeiten langfristig umzuschulden. Dies ist jedoch auch mit Risiken verbunden. Denn steigende Zinsen nach Ablauf der Zinsbindungsphase und zu kurz gewählte Darlehenslaufzeiten können die Liquidität in der Zukunft stark beeinträchtigen. Sowohl bei der Finanzierung von Investitionen als auch bei einer Umschuldung ist eine gute Vorbereitung auf das Bankgespräch entscheidend, um die Finanzierung zu erhalten oder das Rating positiv zu beeinflussen. Die DLG-Akademie bietet hierzu ein Seminar Vom 02.11.2017, 09:00 Uhr bis 02.11.2017, 17:00 Uhr an. Erfahren Sie, welche Kriterien und betriebswirtschaftliche Kennzahlen für die Kreditentscheidung von wesentlicher Bedeutung sind, wie Sie Ihre Vorhaben in Bezug auf Rentabilität und Liquidität richtig kalkulieren, welche Darlehensformen für welchen Zweck sinnvoll sind und wie Sie sich optimal auf das Bankgespräch vorbereiten. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen einer Bank und erfahren Sie mehr über das Vorgehen bei der Kreditentscheidung und der Festlegung des Ratings!

 

04.10.2017

Welt Simmental-Fleckvieh Konferenz und 32. EVF Generalversammlung der EVF in Izmir, Türkei

ASR - Vom 17. bis 21. September fand in Izmir, Türkei erstmalig eine Konferenz der Welt Simmental-Fleckvieh Vereinigung und gleichzeitig die 32. EVF Generalversammlung statt. Dem Türkischen Rinderzuchtverband CBAT (Cattle Breeder Association Turkey) ist es gelungne, eine sehr interessante und informative Veranstaltung für Funktionäre und Züchter von Fleckvieh-Simmental inklusive Betriebsbesichtigungen zu organisieren.

Im Rahmen der Generalversammlung fanden auch die regulären Wahlen der EVF statt. Für weitere vier Jahre in ihren Ämtern wurden bestätigt: Dr. Josef Kucera (CZ) als Präsident, Dr. Imre Füller (HU) und Sebastian Auernig (AT) als stellvertretende Präsidenten und Dr. Georg Röhrmoser (DE) als Generalsekretär. Neu ins Präsidium wurde Joze Smolinger (SI) als stellvertretender Generalsekretär anstelle von Prof. Dr. Peter Polgar (HU) aufgenommen.

 

04.10.2017

China entdeckt Landwirtschaft als "Energielieferant"

(c) Schweinefakten: Nährstoff in Deutschland

Die Landwirtschaft ist wichtiger Partner bei der Bereitstellung regenerativer Energie, egal ob über pflanzliche und tierische Lebensmittel oder Strom aus Biomasse und Güllevergärung sowie Photovoltaik. Díe Nutzung der Nährstoffe aus Wirtschaftsdünger ist Bestandteil einer nachhaltigen Landwirtschaft. Sie schont endliche Ressourcen (Phosphor) und spart bares Geld. Das hat jetzt auch China erkannt. China daily informiert darüber, dass man dem deutschen Beispiel folgen will: Gülle und Mist soll als Dünger und Energie genutzt werden. Bisher wird der Tierdung noch vielfach als Abfall betrachtet und entsorgt. Jetzt ist die Förderung von Biogasanlagen und von Anlagen für die Aufbereitung tierischer Dünger geplant. Jährlich sollen rd. 4 Mrd. Tonnen Wirtschaftsdung anfallen. Die Zeitung beruft sich dabei auf Angaben aus dem chinesischen Landwirtschaftsministerium.

 

03.10.2017

Kuhstall 4.0: gut für die Tiere

Melk- und Futterroboter, Sensorik und Drohnen: Die Digitalisierung hält Einzug auf den Bauernhöfen – zum Wohl der Tiere. Im Kuhstall 4.0 werden etwa umfangreiche Daten zu Gewicht, Melkzeiten und Milchmengen der Tiere erfasst. So kann der Bauer mit einem Blick auf das Smartphone sehen, ob mit seiner Herde alles in Ordnung ist, Krankheiten werden schneller erkannt und effektiver behandelt. Das schätzen auch die Landwirte und Lohnunternehmer: Mehr als die Hälfte (55 Prozent) sagt, dass digitale Anwendungen in der Landwirtschaft das Tierwohl steigern, informiert die Bitcom in einer älteren Pressemeldung.
Das Thema ist aber nach wir vor hoch aktuell, wie eine aktuelle Meldung des Unternehmens Evonik zeigt: Evonik bringt die Digitalisierung in den Hühnerstall
 

03.10.2017

Antibiotikaresistenzen: „Mehr Beratung, weniger Rezeptblock“

idw - ntibiotikaresistente Krankheitserreger werden weltweit mit zunehmender Besorgnis betrachtet und bedürfen höchster Aufmerksamkeit. Sie können sowohl für Menschen als auch für Tiere gefährlich werden. Daher ist ein verantwortungsbewusster Umgang mit antibiotischen Wirkstoffen von großer Bedeutung. Am 29. September 2017 fand dazu in Vechta ein wissenschaftliches Symposium statt. Mehr als 220 Teilnehmende aus Veterinärmedizin und Humanmedizin diskutierten gemeinsam, wie die Antibiotikaresistenzsituation künftig weiter verbessert werden kann.
 

02.10.2017

Leben mit resistenten Keimen. Deutschland steht derzeit rel. gut da.

Christine Westerhaus hat für den Deutschlandfunk einen interessanten Hörfunkbeitrag zum Leben mit resistenten Keimen (Die Unbesiegbaren) aufgenommen. Den Beitrag findet man zum Nachlesen auf der Homepage des Anbieters. Die Lage ist dramatisch, v.a. in den Ländern, in denen man Medikamente wie eine Tüte Chips in jedem Laden kaufen kann.
Petra Gastmeier vom Institut für Hygiene und Umwelt der Berliner Charité sehe die Lage zumindest für Deutschland nicht ganz so düster. Man habe das Problem hierzulande derzeit unter Kontrolle. Positiv sei, dass Keime Resistenzen nicht nur einsammeln, sondern auch wieder verlieren können. Auch konsequente Hygiene- und Screeningmaßnahmen könnten Resistenzen aufhalten. Über innovative Bekämpfungsmethoden würde nachgedacht: Bakteriophagen, die naturgemäß Bakterien befallen, könnten gezielt auf Keime gehetzt werden. Oder antibakterielle Peptide, die aus Insekten oder Meerestieren gewonnen werden. Es gibt Überlegungen, die Resistenzgene mit der Cripr-Cas-Technologie einfach aus dem Erbgut resistenter Bakterien herrauszuschneiden und sie so wieder empfindlich für Antibiotika zu machen, wird die Charité-Wissenschaftlerin zitiert.
 

02.10.2017

Produkt des Monats Oktober 2017 und Rinder Aktion

Die GFS bietet für den Oktober wieder das Produkt des Monats. Unter anderem alles rund um das Hof- und Hausreinigung wie ein Entkalker, Wischmoboder Teleskopstiel. Eine Arbeitswesteund Bundhosefür draußen gegen die sinkenden Temparaturen. Passend dazu ein Kunststoff Laubbesen und Drahtbesen, sowie den Gerätestiel.
Als besondere Aktion wird das Starterset Universalreiniger Economic zum Einführungspreis von 30,90 € und einen Aktionsrabatt von 10% auf unseren bewährten Weizenköder Brodifacoum (59,30 € statt 65,90 € netto) beworben.
Des Weiteren läuft die GFS- Rinder Aktion noch bis zum 14.10.2017. Dabei geht es um Produkte wie Spezialfutter, Melkzubehör und Euterpflege oder Futtertischbeschichtung.
 

02.10.2017

Rindergesundheitstag 2017

Am 8. November 2017 veranstaltet der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau in Zusammenarbeit mit dem Landesuntersuchungsamt in Koblenz und der Landestierärztekammer Rheinland-Pfalz in Koblenz einen Rindergesundheitstag mit folgenden Themen:
  • Biosicherheit und die aktuelle Infektionsbedrohung
  • Viertelgemelksprobenuntersuchungen im LUA – Was lernen wir daraus ?
  • Das neue Konzept der Viertelgemelksprobenuntersuchungen
  • Milchtankstellen - wie geht’s los, was ist zu beachten ?
  • Nur frohwüchsige Kälber werden leistungsstarke Kühe
  • Paratuberkulose: Sockentupfer als Licht am Ende des Tunnels ?

Anmeldeschluss: 30.10.2017
 

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ⋅⋅⋅ 656 657 658
top