Aktuelles

25.09.2017

Mehr Klarheit bei Zutatenmengen und Aromen - auch für Fleischersatzprodukte

Wenn auf der Verpackung Himbeeren, Honig oder Walnüsse prangen, doch lediglich Mini-Mengen und Aromen drin sind, sorgt das für Ärger bei Verbraucherinnen und Verbrauchern. Besonders wenn nur die Zutatenliste über geringe Mengen und den Zusatz von Aromen informiert, fühlen sich viele getäuscht, informiert die Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) in einer aktuellen Pressemeldung und beruft sich dabei auf eine Studie der Universität Göttingen.
Die aktuelle Studie untersuchte, welche Erwartungen fiktive, aber an realen Produkten orientierte Verpackungen in unterschiedlicher Aufmachung bei den Befragten wecken. Demnach fühlen sich Verbraucher weniger getäuscht, wenn bereits auf der Vorderseite der Anteil einer prominent beworbenen Zutat in Prozent angegeben wird.

Anm. d. Red.: Der Bundesverband Rind und Schwein e.V. glaubt, dass diese Forderung auch auf Nachbauprodukten von Fleisch und Fleischprodukten Anwendung finden sollte, wie es von Minister Schmidt in einer Pressemeldung mit Berufung auf die aktuelle Gesetzgebung gefordert worden war.
 

25.09.2017

Combat: neue Biosicherheits-App zur Risikobewertung in Schweinebetrieben

Combat: PRRS-Risikoanalyse

Boehringer Ingelheim hat ergänzend zum 5-Punkte-Stufenplan zur PRRS-Kontrolle eine innovative Biosicherheits-App entwickelt, die die Ausbreitung und Übertragung des PRRS-Virus minimieren soll. Die neue Biosicherheits-App COMBAT (Comprehensive Online Management Biosecurity Assessment Tool) dient der Identifikation und Eliminierung potenzieller Biosicherheitslücken innerhalb des 5-Punkte-Stufenplans. COMBAT ermöglicht die Verbesserung von Management und Biosicherheit.
Bei der Verwendung der COMBAT-App sind Fragen zu verschiedenen Risikokategorien interner und externer Biosicherheit im Zusammenhang mit dem Auftreten von PRRS zu beantworten. Die Antworten werden auf Basis von Literaturdaten und bereits erfolgten Risikobewertungen anderer Betriebe ausgewertet und das Risiko berechnet. Ein Diagramm veranschaulicht das Ergebnis, welches mit dem Tierarzt besprochen werden sollte, um geeignete Verbesserungsmaßnahmen umzusetzen.

Weitere Informationen gibt Ihnen gerne: Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH, Kim Schulze, Tel.: 06132-77-90218, E-Mail: kim.schulze@boehringer-ingelheim.com, www.vetmedica.de

 

25.09.2017

Informationsseminar für ELER-Tierwohlförderung

In Niedersachsen wird mit dem ELER-Programm  eine Förderung für freiwillige Leistungen zur Verbesserung des Tierwohls angeboten. Bedingung für die Förderung ist, dass die beantragten Tiere von einem Betrieb stammen müssen, der an einer anerkannten Beratung zum Tierwohl in der Ferkelaufzucht bzw. bei der Haltung von Mastschweinen teilgenommen hat. Informationsseminare sind für Antragssteller der Sauenprämie (T3) und Antragsteller der Ferkelaufzuchtprämie (T4), die bereits Ferkellieferant eines teilnehmenden Mästers sind und an einem Seminar oder einer Schulung teilgenommen haben, geeignet. Informationen zu dem Starterseminare für neu teilnehmende Mäster (T2) und neu teilnehmende Ferkelaufzüchter (T4) finden Sie hier. Das Seminar beginnt um 09:15 Uhr und dauert bis ca. 16:30 Uhr.

 

25.09.2017

18. Unternehmertag 2017: Nachhaltigkeit, Wettbewerbsfähigkeit, gesellschaftliche Akzeptanz

Am 24. Oktober 2017 veranstaltet die Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft der Volks- und Raiffeisenbanken in Weser-Ems, dem Landvolk Niedersachsen sowie der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen e.V. den 18. Unternehmertag zum Thema Nachhaltigkeit, Wettbewerbsfähigkeit, gesellschaftliche Akzeptanz - Wie geht das? in den Weser-Ems-Hallen in Oldenburg. Berater berichten über notwendige betriebliche Weichenstellungen und Praktiker stellen ihre neuen Wege vor.
 

25.09.2017

Flächenfraß muss gestoppt werden

BBV - Beton und Teer bricht sich in Bayern weiter und nahezu ungehindert Bahn. Zuletzt ist der Flächenverbrauch sogar nochmal angestiegen, er hat im Jahr 2016 rund 13 Hektar pro Tag betragen. Jährlich geht den Bauern so fruchtbarer Boden von der Größe des Ammersees verloren. Der Verlust an landwirtschaftlichen Flächen seit 1960 liegt in Bayern gemäß dem Landesamt für Statistik bei über 800.000 Hektar, was in etwa dem gesamten Umfang an Acker- und Grünland von Unterfranken und Schwaben entspricht. Beim Flächenverbrauch ist der Freistaat damit Spitzenreiter in Deutschland.
 

25.09.2017

Dr. Anselm Rittler verstorben

Dr. Anselm Rittler, Zuchtexperte, Zuchtleiter und Schweinezüchter ist im Alter von 79. Jahren am 17. September plötzlich und unerwartet verstorben.
Nach landwirtschaftlicher Ausbildung, Studium und Promotion in Hohenheim wurde er 1975 zum Zuchtleiter beim Landesverband Württembergischer Schweinezüchter e. V. berufen. In dieser Zeit erwarb er sich besondere Verdienste bei der Einführung von Selektionsindices für Jungeber, der Wiederaufnahme der Zucht beim Schwäbisch Hällischen Schwein, der Einführung der BLUP-Zuchtwertschätzung und der  Feldprüfung bei Besamungsebern sowie beim Aufbau der Schweinebesamung. Dr. Rittler war in mehreren nationalen und internationalen Fachgremien tätig, so u. a. im Arbeitsausschuss der DGfZ für Genetisch-statistische Methoden in der Tierzucht (1978 – 1985), in der Kommission für Schweineproduktion der EVT und im Arbeitsausschuss des Zentralverbandes der Deutschen Schweineproduktion (ZDS) für Leistungsprüfungen und Zuchtwertfeststellung beim Schwein seit 1987, ab 1989 als Vorsitzender. In Würdigung seiner hohen Verdienste erhielt er 1998 die Goldene Ehrennadel des ZDS und 2002 die Adolf-Köppe-Nadel der DGfZ.
 

25.09.2017

„Expert Forum" des BMEL-Innovationsprogrammes auf der Anuga 2017

BLE - Innovationen sind essenziell, um die Wettbewerbsfähigkeit des Lebensmittel- und Ernährungssektors zu erhalten und zu stärken. Das Innovationsprogramm des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) bündelt und unterstützt das große Ideenpotential aus Wirtschaft und Wissenschaft. Eine Auswahl der geförderten Projektideen wird im Rahmen der diesjährigen Allgemeinen Nahrungs- und Genussmittel- Ausstellung (Anuga) auf einem Expert Forum an Montag, den 09.10.2017 von 10:00-16:00 Uhr (KölnMesse, Congress-Centrum Ost, 2. OG, Konferenzraum 4/5) präsentiert. Vorgestellt werden Projekte zu innovativen Technologien oder Verfahren aus den Bereichen:
  • Lebensmittelsicherheit (Produktspezifische Keimreduktion bei gleichzeitigem Erhalt der Produktqualität)
  • Herkunftsnachweis (Bestimmung der geografischen Herkunft von Lebensmitteln sowie Sicherstellung der Authentizität)
  • Lebensmittelreformulierung (Reduzierung des Salz-, Fett- oder Zuckergehaltes in einem Lebensmittel)
 

22.09.2017

Antibiotika in der Tierhaltung: ein neuer Einordnungsversuch

Antibiotika sind das wichtigste Instrument zur Behandlung von bakteriellen Infektionskrankheiten. Bei Tieren, von denen Lebensmittel gewonnen werden, dürfen Sie nur eingesetzt werden, wenn dies therapeutisch notwendig ist. Seit 2011 muss die pharmazeutische Industrie die an Tierärzte abgegebene Menge an Tierarzneimitteln - insbesondere Antibiotika - an ein zentrales Register melden. Betriebe werden hinsichtlich der eingesetzten Antibiotika eingestuft und müssen bei Überschreiten bestimmter Kennzahlen, gemeinsam mit Ihrem Hoftierarzt, Maßnahmenpläne erarbeiten, mit denen sie den Einsatz weiter reduzieren wollen. Die Kennzahlen werden zwei Mal im Jahr berechnet und haben dazu geführt, dass innerhalb von nur 5 Jahren die Menge der abgegebenen Antibiotika um mehr als 56 Prozent gesunken sind. Eine Erfolgsstory also, die aber in der Öffentlichkeit kaum gewürdigt wird. Der Agrarstatistiker Georg Keckl wie auch das Internetportal "wir sind tierarzt" haben daher eine Einordnung der neuen Zahlen vorgenommen.
 

22.09.2017

GFS-Top-Animal Service GmbH sucht Verkaufsberater/in im Innen- und Außendienst

GFSTop Animal Die GFS-Top-Animal-Service GmbH - ein Lieferant für Produkte rund um die Schweinezucht und -mast und Rinderhaltung sucht für den Standort Ascheberg eine/n Verkaufsberater/in im Innen- und Außendienst.

Aufgaben:

  • Betreuung, Beratung und Erweiterung des bereits bestehenden Kundenstammes
  • Übernahme der technischen Kundenberatung
  • Optimierung und Entwickelung des vorhandenen Produktsortiments
Bewerbungsfrist: 20.10.2017
 

22.09.2017

Ende der Anmeldefrist zur Programmphase 2018 – 2020 der Initiative Tierwohl

Initiative für mehr Tierwohl (ITW)

Am 26. September endet die Anmeldefrist für die neue Programmphase 2018 – 2020 der Initiative Tierwohl. Interessierte Tierhalter können sich bis dahin noch bei ihren Bündlern für die Teilnahme an der Initiative Tierwohl registrieren. Die neuen Programmhandbücher und Dokumente für die Teilnahme sind online auf der Internetseite der ITW (initiative-tierwohl.de/downloads-2018) abrufbar. Bitte beachten Sie, dass auch bereits teilnehmende Betriebe erneut registriert werden müssen. Eine Liste der für die Initiative Tierwohl zugelassenen Bündler finden Sie hier.
Mitte Oktober 2017 werden dann die interessierten Betriebe über die Teilnahme informiert. Die Auditierung der schweinehaltenden Betriebe startet ab Januar 2018, die Auditierung der geflügelhaltenden Betriebe bereits ab Oktober 2017.

 

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ⋅⋅⋅ 656 657 658
top