22.08.2013rss_feed

Schlechte Noten für sog. "Qualzucht"-Studie

Deutsche Gesellschaft für Züchtungskunde Am 14. August 2013 wurde eine Studie Qualzucht bei Nutztieren – Probleme & Lösungen von Prof. Dr. Hörning, Eberswalde veröffentlicht, bei der es sich um eine Auftragsarbeit von Bündnis 90 / Die Grünen gehandelt haben soll. Der Inhalt der Studie wurde unkritisch reproduziert. Ein wissenschaftliches Expertegremium der Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde (DGfZ) hat eine fachliche Bewertung vorgenommen.
Laut Pressemeldung der Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde sei das Ergebnis weder für den Studienverantwortlichen noch den Auftraggeber schmeichelhaft. So sollen wissenschaftliche Beweise für die Richtigkeit der gemachten Empfehlungen bzw. für die breite Umsetzbarkeit fehlen. Es soll sich um ein mit schweren Mängeln behaftetes Papier handeln, das essentielle Teile einer seriösen wissenschaftlichen Ausarbeitung vermissen lasse und nicht die Grundlage für agrarpolitische Weichenstellungen liefern sollte. (Quelle: Pressemeldung der DGfZ vom 21.08.2013)

Landwirte fragen sich unwillkürlich, warum überhaupt derartige Studien in Auftrag gegeben werden, wenn zeitgleich in den Städten ein neuer Trend zu beobachten ist: die Anschaffung von Möpsen als Ausdruck eine neuen Lebensgefühls der Hipster.
(Siehe auch: Der Spiegel 34/2013: Warum sind Möpse in Mode gekommen?

Siehe auch: Hohe biologische Leistungen und Tierschutz sind kein Widerspruch, Nutztierpraxis Aktuell, Ausgabe 45, Juni 2013, S. 14 – 18