BRS News

15.08.2022

AVA-Fachtagung „Schweinefütterung anders denken – für die Zukunft planen“

Am 03. und 04. November 2022 lädt die Agrar- und Veterinär-Akademie (AVA) zur Fachtagung Schweinefütterung anders denken – für die Zukunft planen in Steinfurt ein. Das 2-tägige AVA-Fütterungsseminar der AVA (2-tägig) beschäftigt sich mit der Futterplanung für die Zukunft. Referenten: Dr. Gerhard Stalljohann, Dr. Manfred Weber, Prof. Dr. Jürgen Zentek und Dr. Eva-Maria Saliu. ATF-Anerkennung: 13 Stunden

 
15.08.2022

Schlachtreife Schweine im Wachstum bremsen

Aufgrund der Afrikanische Schweinepest im Emsland können die von den strikten Restriktionen betroffenen Betriebe ihre Schweine nicht termingerecht ausstallen. Diese Situation führt dazu, dass die verlängerten Endmast in den Fokus rückt. Wie können schlachtreife Schweine in ihrem Wachstum gebremst werden? Lassen sie sich so füttern, dass sie nicht nur satt sind, sondern gleichzeitig auch möglichst wenig Leistung einbüßen? Die LWK Niedersachsen hat dazu schon zu Beginn der Corona-Pandemie einen Versuch mit zwei Sättigungsfuttern in der LPA Quakenbrück durchgeführt.

 
15.08.2022

BRS: Tierärztefortbildung zu Gesundheitszuchtwerten mit ATF-Punkten

Das System der Zuchtwertschätzung von Rindern ist komplex. Bei der Rasse Deutsche Holsteins gibt es z.B. mehr als 50 Einzel- und Indexzuchtwerte. Richtig angewendet, bieten die Zuchtwerte spätestens seit der Einführung der neuen direkten Gesundheitszuchtwerte, die Möglichkeit eines genomischen Gesundheitsmanagements der Herde. Wer die Möglichkeiten der Zuchtwerte versteht und diese gezielt einzusetzen weiß, kann als Rinderpraktiker seinen Kunden einen echten Mehrwert bieten. Der BRS bietet daher im September für Tierärzte zwei Fortbildungsveranstaltungen (Online und in Präsenz) an, bei denen die Zuchtwertschätzung und speziell die neuen Gesundheitszuchtwerte vorgestellt und näher beleuchtet werden sollen. Die Online-Veranstaltung findet am 26./27.09.2022 jeweils von 19 bis 21 Uhr statt, die Präsenzveranstaltung wird am 24.09.2022 von 9 bis 16 Uhr in Bremervörde durchgeführt. Die Fortbildung soll es Tierärzten ermöglichen, Landwirte bei der Erfassung guter Daten zu unterstützen und sie als qualifizierte Ansprechpartner in der landwirtschaftlichen Beratung auszubilden. Als Referenten konnten Prof. Dr. Hermann H. Swalve, Dr. Kathrin Stock und TÄ Debby Kraatz-van Egmond gewonnen werden. ATF-Anerkennung: Online-Veranstaltung: 4 ATF-Stunden, Präsenzveranstaltung in Bremervörde: 6 ATF-Stunden

 
15.08.2022

Wohnung kalt, Teller leer? Landvolk kritisiert EU-Pläne zur Reduktion von Pflanzenschutzmitteln

Die Ziele der EU-Kommission zur Reduktion von Pflanzenschutzmitteln und zur Wiederherstellung von Naturräumen betreffen die Landwirtschaft in ihrer Produktionsgrundlage und die nachhaltige Waldbewirtschaftung massiv. Eine Reduktion um 50 Prozent bei Pflanzenschutzmitteln bis 2030 sowie die pauschale Wiederherstellung von Naturräumen zeigt, wie tiefgreifend die Pläne sind. Die geplante Reform des Pflanzenschutzrechts trifft besonders jene Landwirte hart, die in Schutzgebieten wirtschaften. Dort soll der Einsatz der chemischen Pflanzenschutzmittel nach den Plänen der Europäischen Kommission komplett verboten werden

 
12.08.2022

Landwirtschaftsministerin Otte-Kinast: „Weitere Vertriebswege für Schweine nötig!“

Überschwere Mastschweine aus der Sperrzone rund um den Ausbruchsbetrieb der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Emsbüren (Landkreis Emsland) müssen zeitnah geschlachtet werden. Derzeit befinden sich rund 21.000 dieser überschweren Tiere in den Ställen der ASP-Sperrzone, wöchentlich kommen fast 6.000 überschwere Schweine hinzu. Bisher sind aus der Sperrzone insgesamt lediglich rund 5.000 Schweine geschlachtet worden. Um den Druck in den Ställen abzubauen und dabei zu helfen, ein drohendes Tierschutzproblem zu verhindern, sieht das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium (ML) eine mögliche Kostenübernahme der Lagerung des Fleisches nach der Schlachtung in Kühlhäusern vor. Hierzu befindet sich das ML im Austausch mit dem niedersächsischen Finanzministerium.

 
12.08.2022

Bauernmilliarde: Nur ein gutes Fünftel darf Antrag stellen

Anfang der Woche vermeldete die Landwirtschaftliche Rentenbank ein hohes Interesse am Investitionsprogramm Landwirtschaft, das Praktiker gerne als Bauernmilliarde bezeichnen. Erneut kommt nur ein Bruchteil der Interessenten beim Investitionsprogramm Landwirtschaft zum Zuge, informiert der Agrarjournalist Josef Koch für die Bayerische Landwirtschaftliche Wochenblatt.

 
12.08.2022

Zeitplan für das geplante Tierhaltungskennzeichnungsgesetz

Über den weiteren Zeitplan für das geplante Tierhaltungskennzeichnungsgesetz berichtet die Bundesregierung in ihrer Antwort (20/3003) auf eine Kleine Anfrage der CDU/CSU-Fraktion (20/2549). Wie sie darin mit Stand vom 1. August ausführt, befindet sich der Entwurf eines Tierhaltungskennzeichnungsgesetzes derzeit in der Ressortabstimmung und wird mit der nachfolgenden Einleitung der Länder- und Verbändeabstimmung veröffentlicht. Die Zuleitung an das Bundeskabinett soll den Angaben zufolge nach derzeitigem Stand im Herbst erfolgen. In Kraft treten soll das Tierhaltungskennzeichnungsgesetz laut Vorlage bis zum Sommer 2023.

 
11.08.2022

Neue BZL-Infografik: Wie hat sich die Schweinehaltung in Deutschland entwickelt?

BZLGrafik "Wie hat sich die Schweinehaltung in Deutschland entwickelt?

Im Mai 2022 wurden 22,29 Millionen Schweine in Deutschland gehalten. Das ist der niedrigste Wert seit 1990 und allein gegenüber 2020 ein Rückgang um fast 15 Prozent. Ist der Rückgang bei den Schweinebeständen ein recht neuer Trend, geht die Anzahl der schweinehaltenden Betriebe bereits seit Jahrzehnten drastisch zurück. Aktuell halten 17.900 Betriebe in Deutschland Schweine – gegenüber 2010 ein Rückgang um 46 Prozent. Im Gegenzug stieg die Zahl der Schweine pro Betrieb rasant an: auf aktuell über 1.200 Tiere, womit die durchschnittliche Bestandsgröße seit 2010 um 52 Prozent gewachsen ist. Nach Jahrzehnten kontinuierlichen Wachstums wurde der Spitzenwert von durchschnittlich 1.278 Schweinen pro Betrieb aus dem Jahr 2020 zuletzt jedoch nicht mehr ganz erreicht.

 
11.08.2022

Folgen von Hitzestress bei Milchkühen – Neue Studie zeigt gravierende Auswirkungen

Es ist bekannt, dass Kühe mit hoher Milchleistung eine sehr hohe Stoffwechselintensität haben. Bei diesen Stoffwechselprozessen entsteht viel Wärme, welche von den Kühen an die Umgebung abgegeben werden muss. Bei hohen Umgebungstemperaturen gelingt den Kühen dieses aber nur noch bedingt oder eben gar nicht mehr. Das verursacht Hitzestress. Ein neuer proteinmarkt-Beitrag beschäftigt sich mit den Ergebnissen einer Studie zu den Auswirkungen von Hitzestress bei Milchkühen.

 
11.08.2022

meistro ENERGIE Webtalk zu effiziente Modellen für eine Klimaneutrale Wärmeversorgung

Meistro Logo

Am Freitag, den 19.08.2022 von 11.00 - 12.00 Uhr lädt das Unternehmen meistro ENERGIE zum kostenlosen Webtalk Effiziente Modelle für eine klimaneutrale Wärmeversorgung ein. Energieeffizienz-Experte René Bergander von der meistro ENERGIE GmbH und Eugen Gajdamak, Geschäftsführer der duobloq Energie GmbH werden über das Thema informieren.