BRS News

Kategorie
28.05.2020

BRS sucht Mitarbeiter (w/m/d) für den Fachbereich Zucht und Genetik (Schwerpunkt Milchrind)

Stellenanzeige 30. April 2020

Sie arbeiten gerne in einem jungen, innovativen Team und haben Interesse in einem starken Dachverband der Zucht-, Besamungs- und Landeskontrollverbände für die Tierarten Rind und Schwein tätig zu werden? Wir suchen für den nächstmöglichen Zeitpunkt einen Mitarbeiter (w/m/d) für den Fachbereich Zucht und Genetik (Schwerpunkt Milchrind). Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes Studium der Agrarwissenschaften oder vergleichbare Ausbildung
  • Kommunikativ und teamfähig
  • Hohe Identifikation mit landwirtschaftlicher Rinder- und Schweinehaltung, insbesondere im
    Milchrinderbereich

 Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung bis zum 02.06.2020 unter Angabe ihres frühestmöglichen Eintrittstermins und Ihren Gehaltsvorstellungen.

 
29.05.2020

Neue Erkenntnisse über Methanemissionen werden von den Medien „ignoriert“

Biogenic Carbon Cycle

Eine neue Bewertung der Methanemissionen aus der Nutztierhaltung wird von der Wissenschaft weitgehend unterstützt, die allgemeinen Medien ignorieren diesen Ansatz jedoch nahezu vollständig, meint US-Wissenschaftler Dr. Frank Mitloehner, Professor und Luftqualitätsspezialist in der Abteilung für Tierwissenschaften an der Universität von Kalifornien. Der Experte beruft sich hierbei unter anderem auf wissenschaftliche Untersuchungen der Universität Oxford, wo Unterschiede zwischen biogenem Methan aus der Viehhaltung und fossilem Methan aus Öl und Gas thematisiert wurden. Chemisch gesehen ist es dasselbe, aber der Ursprung und die Klimaauswirkungen sind vollkommen anders, sagte Dr. Mitloeher. 

 
29.05.2020

Internationaler Tag der Milch am 1. Juni 2020

Milch NRW: System relevant

Gerade in Krisenzeiten wie diesen sind regionale Lebensmittel – so auch die Milch – wichtig wie nie zuvor. Am Internationalen Tag der Milch (ITM) wird das Grundnahrungsmittel Milch gewürdigt und die Bedeutung einer funktionierenden regionalen Milchwirtschaft hervorgehoben.

 
29.05.2020

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung soll künftig Bestimmungen gegen unfaire Handelspraktiken überwachen

In der Agrar- und Lebensmittelversorgungskette bestehen oft erhebliche Ungleichgewichte in Bezug auf die Verhandlungsmacht von Lieferanten und Käufern von Agrar- und Lebensmittelerzeugnissen. Diese Ungleich­gewichte bei der Verhandlungsmacht haben mit hoher Wahrscheinlichkeit unlautere Handelspraktiken zur Folge, wenn bei einem Verkauf größere und mächtigere Handelspartner versuchen, bestimmte für sie vorteilhafte Praktiken oder vertragliche Vereinbarungen durchzusetzen. Die Richtlinie der EU-Kommission gegen unfaire Handelspraktiken (UTP) soll die wirtschaftliche Position der Landwirte verbessern. Sie enthält einen umfangreichen Verbotskatalog für die Verträge zwischen Landwirten und Abnehmern (Artikel 3 der Richtlinie). Wie die Agrarzeitung heute mitteilt, soll die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung die Durchsetzung der Richtlinie gegen unfaire Handelspraktiken überwachen. Noch vor der Sommerpause soll im Kabinett über das Regelwerk abgestimmt werden.

 
29.05.2020

Bekanntmachung: „Tierschutz in der Nutztierhaltung – Konzepte und Materialien für Aus- und Fortbildung sowie Studium“

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) beabsichtigt im Rahmen der Modell- und Demonstrationsvorhaben (MuD) Tierschutz Projekte im Bereich Wissenstransfer zum Thema Tierschutz in der Nutztierhaltung – Konzepte und Materialien für Aus- und Fortbildung sowie Studium zu fördern (Bekanntmachung Nr. 04/20/32). Neben der zielgruppengerechten Aufarbeitung relevanter Erkenntnisse sollen aktuelle Themen im Bereich Tierschutz in der Zukunft besser und effektiver direkt an die Zielgruppen herangetragen werden. Denn im Fokus der Thematik steht nicht nur das Fachwissen an sich, sondern die Frage, wie Tierschutzthemen in ansprechender Weise an die Lernenden vermittelt werden können, sodass ein Interesse und eine Bereitschaft der Auseinandersetzung hiermit geschaffen werden. 

 
29.05.2020

Virtuelle Pressekonferenz der Bayer Tiergesundheit „Tiergesundheit & Tierwohl zahlen sich aus!“

Die Bayer Tiergesundheit veranstaltet am Dienstag, 16.06.2020 von 11:00 bis 12:30 Uhr eine virtuelle Pressekonferenz zum Thema Tiergesundheit & Tierwohl zahlen sich aus!

Programm:

  • Eisenmangelanämie und Kokzidiose-Durchfall einfach und komfortabel vorbeugen (Dr. Torsten Pabst)
  • Keine lahmen Ausreden (Mag.vet.med. Hubert Reßler)
  • Optimierte Trockenstehzeit rechnet sich (Dr. Pirkko Bergmann)
  • Aktuelle Tipps & Tricks zur Reduktion der Milchleistung vor dem Trockenstellen (Dr. Dirk Hörnberg, Dr. Andreas Striezel)
  • Die smarte App für resiliente Kälber (Stephan Groeger)
 
29.05.2020

Jahresbericht der LfL 2019 mit dem Schwerpunktthema "Nutztiere"

Die Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) hat ihren neuen Jahresbericht herausgebracht. Das Themenheft beschäftigt sich mit der Zukunft der Tierhaltung in Bayern. Er bietet einen Überblick über aktuelle Forschungsergebnisse und versucht, die vielschichtigen Zusammenhänge zu erklären.  An sieben Beispielen soll die angewandte Forschung veranschaulicht werden.

 
28.05.2020

„Ohne GVO“: Mehr Täuschung als Information?

Tierische Produkte wie Fleisch, Milch, Eier oder Milchprodukte sollen in der Schweiz künftig mit dem Label Ohne GVO ausgezeichnet werden, wenn die Tiere Futter ohne gentechnisch veränderte Futterpflanzen gefressen haben. Für den Konsumentenschutz sei das kein Beitrag zur klaren Information, sondern eher eine Täuschung,urteilt der Schweizer Konsumentenschutz in einer Pressemeldung. Eine solche Auslobung suggeriere, dass während des ganzen Prozesses keine Gentechnik im Spiel war. Das stimme jedoch meist nicht, da z,B. Futtermittelzusätze mit Hilfe von Gentechnik produziert würden.

In Deutschland gilt ein Schwellenwert von 0,9 Prozent. Grundsätzlich gilt in Europa: Milch, Eier und Fleisch müssen nicht als gentechnisch verändert gekennzeichnet werden, auch wenn die Tiere gentechnisch veränderte Pflanzen gefressen haben. (Quelle: VLO)

 
28.05.2020

Große Nachfrage nach Urlaub auf dem Bauernhof

Für den Sommerurlaub in diesem Jahr gilt: Urlaub im eigenen Land und fernab der Massen. Genau das können die 10.000 Ferienhöfe bundesweit idealerweise bieten, wenn auch mit Auflagen. Unsere Ferienbetriebe müssen strenge Hygiene- und Abstandsauflagen einhalten, so Ute Mushardt, Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft für Urlaub auf dem Bauernhof und Landtourismus in Deutschland. Wir haben Desinfektionsspender an allen Eingängen angebracht, Schilder weisen auf Abstände hin, Mitarbeiter wurden bezüglich Hygiene- und Reinigungsmaßnahmen geschult und wir tragen Mund-Nasen-Schutz im Kontakt mit den Gästen. Gemeinsames Füttern der Tiere mit den Gästekindern ist leider nicht erlaubt, auch Indoorspielräume sind geschlossen und der Reitunterricht wird nur als Einzelunterricht angeboten. Aber unsere ersten Feriengäste zeigten viel Verständnis und ich sehe viele Kollegen, die aufatmen und Gäste, die zufrieden sind. Seit 11. Mai haben die Ferienhöfe in Niedersachsen wieder offen, an Pfingsten öffnen die letzten Ferienhöfe in Bayern. Wir sind froh, dass wir unsere Höfe wieder öffnen dürfen, denn in der zweimonatigen Schließung haben die Höfe im Durchschnitt 20.000 Euro Umsatz verloren.

Nach der bundesweiten Öffnung der Ferienhöfe steigt auch die Nachfrage auf der Buchungsplattform Landsichten wieder. Erwartungsgemäß besteht die höchste Nachfrage nach Urlaub auf dem Bauernhof für die Nord- und Ostsee und das Alpenvorland. In der Sommerferienzeit zwischen 20.Juni und 13. September gibt es aber noch überall freie Angebote.

 
28.05.2020

Einfluss des Strukturwandels und technischer Fortschritte auf die Kosten der Milchproduktion

Der Einfluss des Strukturwandels und technischer Fortschritte auf die Kosten der Milchproduktion wird im aktuellen Beitrag von Helene Paulsen und Prof. Dr. Falk Mißfeldt von der Fachhochschule Kiel betrachtet. Im Beitrag wird versucht, die Kostenwirkungen des Strukturwandels und des technischen Fortschritts für das landwirtschaftliche Erzeugnis Milch abzuleiten. Hierzu wird zunächst ein schleswig-holsteinischer Milchviehbetrieb im Ausgangsjahr 1980 definiert und dessen Produktionskosten pro kg Milch bestimmt. Im nächsten Schritt wird dieser Betrieb auf das Jahr 2015 hochgerechnet, um wiederum den zur Vollkostendeckung notwendigen Milchpreis zu bestimmen. Der Fachartikel zum Thema steht online zur Verfügung.