BRS News

31.03.2021

BRS sucht Mitarbeiter (w/m/d) für den Fachbereich Leistungs- und Qualitätsprüfung (Schwerpunkt Rind)

BRS Logo

Sie arbeiten gerne in einem jungen, innovativen Team und haben Interesse in einem starken Dachverband der Zucht-, Besamungs- und Landeskontrollverbände für die Tierarten Rind und Schwein tätig zu werden? Wir suchen für den nächstmöglichen Zeitpunkt einen Mitarbeiter (w/m/d) für den Fachbereich Leistungs- und Qualitätsprüfung (Schwerpunkt Rind).

IHRE AUFGABEN

Betreuung der Mitgliedsorganisationen (Landeskontrollverbände) im Bereich Leistungs- und Qualitätsprüfung in allen fachlichen Angelegenheiten, z. B.

  • Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Projektgruppensitzungen
  • Nationale und internationale Gremienarbeit
  • Unterstützung der Mitglieder bei der Einführung und Umsetzung neuer nationaler und internationaler Standards

Eigenverantwortliches Arbeiten in vielfältigen Aufgaben der Fachbereiche, u. a.

  • Bearbeitung vielfältiger Fragestellungen im Bereich der Michleistungsprüfung, Milchgüteprüfung und Tierkennzeichnung
  • Organisation und Moderation von Runden Tischen
  • Unterstützung der Mitglieder bei der Umsetzung nationalen und internationalen Rechts
  • Projektkoordination und – implementierung
  • Schreiben von Fachartikeln

Ein weiterer umfassender Arbeitsschwerpunkt ist die Betreuung unserer Zuchtverbände in der Thematik Tiertransporte. Dazu zählt die Projektarbeit zum Tierwohlstandard-Transport (TWS-T), die eine enge Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung und dem Bereich Öffentlichkeitsarbeit erfordert.

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung bis zum 06.04.2021 unter Angabe ihres frühestmöglichen Eintrittstermins und Ihren Gehaltsvorstellungen.

 
30.03.2021

Weiterbildung für Tierpfleger - Onlineveranstaltung

Innerhalb des Netzwerkes Fokus Tierwohl findet am 20. April 2021 ab 13.00 Uhr eine Weiterbildungsveranstaltung zum Thema Tiergesundheit/Tierwohl - jeder Mitarbeiter zählt statt, die sich in erster Linie an Mitarbeiter in schweinehaltenden Betrieben richtet. Die Themen sind: Wie Hygiene und Managementmaßnahmen helfen, den Antibiotikaeinsatz zu reduzieren - Antibiotika, so wenig wie möglich, soviel wie nötig sowie Fit for Pigs – Tiersignale lassen erkennen, wie es dem  Schwein geht - Wie reagieren auf die Zeichen unserer Tiere? Die Anmeldung erfolgt über das entsprechende Formular.

 
30.03.2021

Masterrind: 2. Bullenparade 31. März

Am 31. März um 19:30 Uhr veranstaltet die Masterrind die nächste Bullenparade. Neben einigen Fleischrassebullen für die Kreuzungszucht sind auch Bullen wie Rodger, bei den Töchtergeprüften, und Gywer RDC sowie Hadi bei den genomischen Bullen dabei. Die Web-Seminar-Registrierung ist online möglich.

 
30.03.2021

Studie zur Wertschöpfung deutscher Molkereien

Die Milcherzeugergemeinschaft MEG Milch Board hat eine aktualisierte Studie zur Wertschöpfung deutscher Molkereien veröffentlicht. Untersucht wurde die Wertschöpfung von 38 deutschen Molkereien. Im Rahmen der Aktualisierung konnten die Analysen um fünf Jahre erweitert werden, so dass jetzt die Ergebnisse in der zehnjährigen Periode von 2009 bis 2018 vorliegen. Den Ergebnissen der Studie zufolge hat sich die Wertschöpfung in vielen der untersuchten Molkereien positiv entwickelt, auch in den Krisenjahren 2015/2016. Die Milcherzeuger/innen wurden daran jedoch nicht beteiligt. In Krisensituationen trugen die Milcherzeuger/innen das Marktrisiko alleine. Die Zuwächse bei der Nettowertschöpfung wurden auch in den Jahren 2015/2016 eher in die Rücklagen und Rückstellungen eingestellt, anstatt höhere Preise auszuzahlen. Die Rücklagen und Rückstellungen bildeten sogar den größten Teil der Nettowertschöpfung und waren zum Teil höher als die Milchauszahlungspreise.

 
29.03.2021

Homepage des DVT im neuen Look

Die Internetseite www.dvtiernahrung.dedes Deutschen Verbandes Tiernahrung (DVT) hat ein neues und benutzerfreundlicheres Design erhalten. Wie der Verband mitteilte, wurde die Navigationsstruktur deutlich verschlankt, um die Darstellung noch besser an die Eigenschaften von unterschiedlichen Endgeräten anzupassen.

 
29.03.2021

EU-Aktionsplan zielt auf Stärkung der Nachfrage nach Biolebensmitteln

AgE - Die Europäische Kommission plant eine deutliche Stärkung der Nachfrage nach ökologisch erzeugten Lebensmitteln. Dazu wurde am vergangenen Donnerstag (25.3.) in Brüssel ein Aktionsplan vorgestellt, der mehrere konkrete Maßnahmen vorsieht, um den Verbrauchern die Verwendung von Ökolebensmitteln schmackhafter zu machen. Zum einen soll es mehr Information und Kommunikation über die Produktion ökologischer Nahrungsmittel geben. Überdies sollen die Förderung des Verbrauchs sowie des Angebots entsprechender Erzeugnisse in öffentlichen Kantinen über das öffentliche Auftragswesen und den Ausbau der Verteilung im Rahmen des EU-Schulprogramms angekurbelt werden. Neben der Stärkung der Nachfrage sei es zudem das Ziel, das Verbrauchervertrauen in Ökoprodukte und die Sicherstellung der Produktionsstandards zu stärken und die Nachhaltigkeit des Sektors zu verbessern, erklärte die EU-Kommission.

 
29.03.2021

Kommission besteht bei GAP auf Beibehaltung der Marktorientierung

AgE - Mit Nachdruck drängt EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski auf die Beibehaltung der Marktorientierung in der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP). Während der Brüsseler Agrarchef bei der Strategieplanverordnung zur GAP offenbar eher den Positionen des Europaparlaments zugeneigt ist, übte er nun in Brüssel bei der Aussprache der EU-Agrarminister zur Verordnung über die Gemeinsame Marktordnung (GMO) deutliche Kritik an den entsprechenden Reformplänen der Europaabgeordneten. Das EU-Parlament hatte sich in seiner Verhandlungsposition im Oktober vergangenen Jahres auf eine Ausweitung der Intervention und Möglichkeiten zur Angebotssteuerung verständigt. Zwar gestand Wojciechowski den EU-Volksvertretern hier beste Absichten zu; diese könnten sich allerdings schnell als ein Bärendienst für die europäischen Landwirte erweisen, so die Warnung des PiS-Politikers. Konkret sieht er die Gefahr, dass - wie in der Vergangenheit - den Landwirten durch die EU-Agrarpolitik falsche Anreize gesetzt werden könnten und letztlich erneut eine Überproduktion gefördert werde.

 
29.03.2021

Farm-Food-Climate Challenge wird wissenschaftlich begleitet

AgE - Die EnergyCultures-Forschungsgruppe der privaten Zeppelin Universität (ZU) in Friedrichshafen hat die wissenschaftliche Begleitung der Farm-Food-Climate Challenge übernommen, in deren Rahmen Lösungsansätze für eine klimapositive Landwirtschaft und Ernährung erarbeitet werden sollen. Hinter der Farm-Food-Climate Challenge verbirgt sich der ZU zufolge ein gemeinsames Projekt von ProjectTogether, der elobau Stiftung und dem Vodafone Institut für Gesellschaft und Kommunikation. Das Vorhaben verbindet mehr als 100 Initiativen, die entlang der gesamten Wertschöpfungskette im Bereich Boden, Landwirtschaft und Ernährung für nachhaltigere und klimafreundliche Lösungen aktiv sind. Die Farm-Food-Climate Challenge ist als Basis-Initiative konzipiert, die die Farm-to-Fork-Strategie der Europäischen Union mit Leben füllen soll. Die ZU-Forschungsgruppe EnergyCultures will im Zuge der wissenschaftlichen Begleitung herausfinden, ob die Beziehungen, Kooperationen und Innovationsprozesse, aber auch die Ergebnisse der Farm-Food-Climate Challenge, einen Beitrag zur Transformation des europäischen Agrar- und Ernährungssektors leisten könnten. 

 
26.03.2021

BMEL ermöglicht dauerhafte Reduktion der Wildschweinpopulation in "weißer Zone"

Zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) wurde im gefährdeten Gebiet in Brandenburg eine sogenannte weiße Zone als Schutzkorridor eingerichtet. Innerhalb dieser Zone soll der Wildschweinebestand möglichst auf null reduziert werden. Damit die zuständigen Behörden eine entsprechende Reduzierung der Wildschweinepopulation in der weißen Zone rechtssicher anordnen können, wurde bereits im vergangenen Jahr mit einer Änderung der Schweinepest-Verordnung kurzfristig die hierfür erforderliche Ermächtigung als Dringlichkeitsverordnung ohne Zustimmung des Bundesrates geschaffen. Da die Regelung mit Ablauf des 9. Mai 2021 ihre Gültigkeit verlieren würde, wurde die Verordnung nun entfristet. In seiner heutigen Sitzung hat der Bundesrat dieser Entfristung zugestimmt.

 
26.03.2021

BRS/FBF suchen eine(n) wissenschaftlichen Mitarbeiter/Referent (w/m/d) zum 01. Mai 2021

Bundesverband Rind und Schwein e.V. / Förderverein Bioökonomieforschung e.V.

Der Bundesverband Rind und Schwein und der Förderverein Bioökonomieforschung e.V. suchen zum 01.05.2021 eine(n) wissenschaftlichen Mitarbeiter/Referent (w/m/d) Tätigkeiten:

  • Projektkoordination des Projektes Erfolgsgeschichte Tierzucht für den FBF (ca. 10h/Woche)
  • Fachliche Mitarbeit in den Fachbereichen des BRS (bis zu 10h/Woche)

In beiden Arbeitsbereichen fallen folgende Tätigkeiten an:

  • Fachliche und wissenschaftliche Recherche/Aufarbeitung von Themen der Tierzucht und -haltung
  • Planung, Organisation und Durchführung von Projekttreffen / Arbeitstreffen
  • Eigenständige Absprache mit Partnern und Mitgliedern
  • Organisation / Durchführung von Sitzungen und Veranstaltungen
  • Präsentationen bei Veranstaltungen und Veröffentlichungen in Fachzeitschriften
  • Aufarbeitung / Ergebnistransfer von Projekt- oder Arbeitsergebnissen
  • Erstellung von Zwischen- und Abschlussberichten für Fördermittelgeber

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der beigefügten Stellenanzeige.