BRS News

11.01.2022

Content Marketing im kleinen Team. Podcast mit Gloria Warg von Land.Schafft.Werte

Way2slow

Es gibt einfachere Themen als Tierwohl, Agrar- und Lebensmittelbranche, Schlachtung. Gloria von LAND.SCHAFFT.WERTE. hat aber mit ihrer Chefin und Kollegin den Auftrag, darüber zu berichten. Wie sie das macht, organisiert und auf Shitstorms reagiert, erzählt sie im Podcast WAY2slow.

Shitstorm bei Hardtopics garantiert.

 
10.01.2022

Viel Bürokratie bei Schlachtung im Herkunftsbetrieb

Durch Änderungen im EU-Recht ist neuerdings die Schlachtung von bis zu drei Hausrindern, von bis zu sechs Hausschweinen oder bis zu drei als Haustiere gehaltenen Einhufern wie Pferden oder Esel im Herkunftsbetrieb zulässig. Voraussetzung dafür ist die Verwendung einer mobilen Schlachteinheit, die Teil eines zugelassenen Schlachtbetriebes ist. Landwirte befürworten die Regelungen, befürchten aber auch hohe Kosten. Die Anwesenheit des hauptamtlichen Personals des Veterinäramtes während der Kontrolle von Schlachtungen im Herkunftsbetrieb ist aus Sicht des Landvolks überzogen und schwer realisierbar. Einerseits gäbe es schon jetzt personelle Engpässe bei den Veterinärbehörden, andererseits entstünden hohe Kosten, die mobile Schlachtungen unattraktiv machen. Damit würde das Ziel der Neuregelung, die Anzahl der Lebendtransporte zum Schlachthof zu reduzieren, konterkariert werden, gibt die Milchviehhalterin Anita Lucassen zu bedenken.

 
10.01.2022

ASP bei Wildschweinen in Norditalien

Ein erste Fall von Afrikanischer Schweinepest (ASP) konnte bei einem Wildschwein in der Region Piemont im Nordwesten Italiens nachgewiesen werden. Das Virus wurde bei einem tot aufgefundenen Wildschwein in Ovada in der Provinz Alessandria gefunden. Die Stadt liegt zwischen nur 30 km nordwestlich von Genua und 85 km südöstlich von Turin. Dies ist das erste Mal seit etlichen Jahren, dass das ASP-Virus außerhalb der Insel Sardinien nachgewiesen wurde. Auf der italienischen Mittelmeerinsel ist das ASP-Virus in der Wildschweinpopulation inzwischen endemisch. Wie der Erreger nach Norditalien gelangte, ist noch unklar. Es wird vermutet, dass menschliche Eingriffe die Ausbreitung des Virus verursacht haben. Der Fund könnte sich negativ auf den Schweinefleischhandel in Italien auswirken.

 
10.01.2022

R+V öffnet ASP-Ernteversicherung für neue Kunden

R und V -  Versicherung

Mehr als 3.000 Fälle der Afrikanischen Schweinepest wurden bisher in Deutschland nachgewiesen. Für Landwirte kann die Tierseuche existenzgefährdende finanzielle Folgen haben, denn der Staat verhängt strenge Auflagen. Sähen, düngen, ernten – all das ist in den betroffenen Regionen eingeschränkt oder sogar verboten, sagt Albert Ziegler, Agrarexperte bei der R+V Versicherung. Die R+V bietet daher seit Januar mit der ASP-Ernteversicherung auch Neukunden wieder Schutz vor den Risiken der hochansteckenden Viruserkrankung.

 
10.01.2022

Meinungsumfrage zur Kennzeichnung von Lebensmitteln

Die Europäische Kommission will die EU-Regeln zur Verbraucherinformation auf Lebensmitteln überarbeiten und bittet dafür  um Meinungen von Bürgerinnen und Bürgern, Unternehmen, Verbänden und aller weiteren Interessierten. Im Zusammenhang mit ihrer Strategie Vom Hof auf den Tisch für eine nachhaltige Lebensmittelversorgung und dem europäischen Plan zur Krebsbekämpfung hat sie öffentliche Konsultationen dazu eingeleitet, wie die Kennzeichnung von Lebensmitteln überarbeitet werden sollte. Dabei geht es um die Nährwertkennzeichnung auf der Vorderseite der Verpackung sowie Nährwertprofile, die Herkunftskennzeichnung, Angaben zu Verfallsdaten und die Kennzeichnung alkoholischer Getränke. Eine Beteiligung ist für die nächsten zwölf Wochen möglich, bis zum 7. März 2022. Bis Ende kommenden Jahres will die Europäische Kommission den Gesetzgebern Rat und Parlament einen Vorschlag für eine überarbeitete Lebensmittelinformationsverordnung vorlegen.

 
10.01.2022

Einsatz von Insekten als Futtermittel: Info-Webinar am 11. Januar um 9:30 Uhr

Am 17. Januar wird im Rahmen des EU-Projektes ValuSect einen Gutscheinaufruf (Call) zur Unterstützung innovativer Ideen zum Einsatz von Insekten als Futtermittel veröffentlichen. KMUs können sich um Dienstleistungen im Wert von bis zu 40 000 EUR bewerben, die von ValuSect-Partnern erbracht werden, um beispielsweise die Zuchtbedingungen für Insekten, die Zusammensetzung von Insekten oder die Verarbeitung von Insektenfutter zu optimieren. Insgesamt steht für diese Aufforderung ein Budget von 300.000 € zur Verfügung.

Interessierte KMUs aus dem Futtermittelbereich können kostenlos an einem Info-Webinar am 11. Januar 2022 um 9:30 Uhr teilnehmen.Register for our webinar on 11 January at 9.30AM (CET).

 
07.01.2022

Was Investoren in Alternativfleisch aus dem "Theranos"-Urteil lernen können

Micheles Simon, Fachanwältin für öffentliche Gesundheit und Expertin für die Lebensmittelindustrie, hat für das Internetportal Forbes das Gerichtsverfahren um die Theranos-Gründerin Elizabeth Holmes verfolgt. Die Gründerin sei am 10. Januar 2022 wegen des Betrugs gegen Investoren in vier Fällen für schuldig befunden worden, heißt es in ihrem Artikel. Der Beschuldigten war es gelungen, mit einem Versprechen für innovative Bluttests Anleger zu gewinnen. Leider habe die Technik wohl nie funktioniert, stellt Simon fest. Die Fachanwältin glaubt, dass sich der aktuelle Fall eigne, um daraus Erkenntnisse für Investitionen in zellkultiviertes Fleisch abzuleiten, insbesondere nachdem bereits Wissenschaftler ernste Zweifel an dieser Methode geäußert haben. Sie nennt 5 Anhaltspunkte, wann Investoren aufhorchen sollten.

 
07.01.2022

Umwelt und Landwirtschaft im Umbruch - Die Zukunft jetzt auf den Weg bringen!

Umwelt und Landwirtschaft im Aufbruch! Eine der großen Herausforderungen in der gerade begonnenen Legislaturperiode wird es sein, Land- und Ernährungswirtschaft so zu verändern, dass wir Umwelt, Klima und Artenvielfalt schützen, Tierwohl garantieren und gleichzeitig den wirtschaftlichen und sozialen Zielen einer zukunftsfähigen Landwirtschaft gerecht werden. Es ist Zeit, diese Aufgaben zügig und gemeinsam anzugehen. Bitte merken Sie sich den Termin vor.

Bundesumweltministerin Steffi Lemke hält die Eröffnungsrede.

Der Kongress findet als virtuelle Veranstaltung mit interaktivem Livestream statt. Der Einwahllink wird nach Anmeldung versendet.

 
07.01.2022

Boost für innovative, agrarnahe Start-ups - Erinnerung an neues Förderprogramm

Landwirtschaftliche Rentenbank: StartUp Förderung

ERINNERUNG - Blockchain-basierte Rückverfolgung bei der Produktion landwirtschaftlicher Erzeugnisse oder Echtzeitanalyse der Bodenbedingungen zur Steuerung von Pflanzenschutz und Düngung – die Agrar- und Ernährungswirtschaft ist ein zukunftsweisender Wirtschaftszweig mit einem enormen Ideenpotenzial. Um diese Innovationskraft weiter zu stärken, beginnt morgen eine neue Start-up-Förderung. Mit ihr werden junge Unternehmen bereits in der Frühfinanzierungsphase unterstützt – eine bisherige Förderlücke, die die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, jetzt schließt. Die Durchführung des gesamten Förderprogramms erfolgt durch die Landwirtschaftliche Rentenbank im Auftrag des BMEL.

 
07.01.2022

Arbeitsgemeinschaft Deutsches Braunvieh unter neuer Führung

Neue und alte Führungsmannschaft der ARGE Deutsches Braunvieh. v.l. Dr. Franz Birkenmaier, Dr. Alfred Weidele, Christoph Nieberle, Norbert Meggle und Hans-Peter Vetter

Bei der letzten Sitzung der Arbeitsgemeinschaft Deutsches Braunvieh am 25.11.2021 standen Neuwahlen an, da der bisherige Vorsitzende Christoph Nieberle satzungsgemäß aus seinem Amt als Vorsitzender ausschied. Zum neuen Vorsitzenden wurde der Vorsitzende der Allgäuer Herdebuchgesellschaft Norbert Meggle gewählt. Neuer Stellvertreter ist Hans-Peter Vetter, der neue Vorsitzende der RBG Memmingen, der damit auch in der ARGE seinem Vorgänger bei der Rinderbesamungsgenossenschaft, Anton Merk folgt. Da sich der bisherige fachliche Leiter der ARGE, Dr. Alfred Weidele, Geschäftsführer der RBW nicht mehr zur Wahl stellte, wurde Dr. Franz Birkenmaier, Zuchtleiter der AHG in dieses Amt gewählt. Dr. Weidele steht als Stellvertreter zukünftig zur Verfügung.
Der neue Vorsitzende Norbert Meggle dankte der bisherigen Führungsmannschaft für ihren Einsatz in den letzten Jahren, bat um vertrauensvolle Unterstützung und sicherte auch weiterhin den vollen Einsatz für das Deutsche Braunvieh zu.