BRS News

Kategorie
03.04.2019

Mit Hanf gegen Ebergeruch?

Unkastrierte Jungeber können mit Eintritt in die Pubertät einen unangehmen Fleischgeruch ausbilden, der von den Menschen ganz unterschiedlich wahrgenommen wird. Menschen, die den Geruch als unangenehm empfinden, meiden männliches Schweinefleisch.
Mittlerweile gibt es Zuchtlinien auf dem Markt, deren Nachkommen weniger Fleischgeruch ausbilden sollen. Auch Zusätze in der Futterration von Mastschweienn können Abhilfe schaffen. In Amerika hofft man auf Nebenprodukte des legalen Hanfanbaus und Abfälle der Lebensmittelindustrie, z.B. Mariuhana-Plätzchen. Zudem sollen die enthaltenen Cannabinoide die Futteraufnahme erhöhen.
 
02.04.2019

Futtermittel: Verantwortungsbewusst für Klima und Umwelt

Dvtlogo DVT / BVA - Die Entwicklung in der Agrar- und Umweltpolitik zeigt auch in der Futtermittelindustrie deutliche Auswirkungen. Für Jan Lahde, Präsident des Deutschen Verbands Tiernahrung e. V. (DVT), hat sie einen erheblichen Anteil an dem aktuellen Abschwung in der Mischfutterproduktion. Er betrachtet mit Sorge den zunehmenden Druck in der Landwirtschaft zur Reduzierung der Stickstoff- und Phosphorausträge, die durch die EU-Regelungen den nationalen Gesetzgeber noch einmal die Nachjustierung veranlasst haben: Davon sind auch die Hersteller von Tiernahrung betroffen: direkt durch die Bereitstellung von Stickstoff- und Phosphorreduziertem Mischfutter und indirekt durch die Reduzierung der landwirtschaftlichen Produktion. Das wird sich mittelfristig auf die Betriebsstrukturen auswirken. Auch das letztjährige EuGH-Urteil zu den neuen Züchtungstechniken und die gesamte öffentliche Diskussion und Meinung zur Gentechnik sieht der Verband kritisch, weil damit auch die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Tierhaltung in Deutschland erschwert wird.
 
02.04.2019

Todesfälle durch Dieselabgase

hib - Die FDP-Fraktion nimmt in einer Kleinen Anfrage (19/8727) die Berechnung möglicher Todesfälle durch Dieselabgase in den Blick. Von der Bundesregierung verlangt die Fraktion unter anderem Auskunft über die Hintergründe einer entsprechenden Studie des Umweltbundesamtes zur Quantifizierung von umweltbedingten Krankheitslasten aufgrund der Stickstoffdioxid-Exposition in Deutschland. Im Detail thematisieren die Liberalen beispielsweise die Expositions-Wirkungs-Funktion der Studie.

Die Berechnung möglicher Todesfälle durch Stickoxide ist in die Kritik geraten, nachdem derartige Studien durch Prof. Krämer, Universität Dortmund, zur Unstatistik erklärt worden sind.

 
02.04.2019

Neu: Milchproduktion und Milchviehbetrieb als außerschulischer Lernort für die Sekundarstufe II

Zum außerschulischen Lernen mit Schülerinnen und Schülern ab Klasse 11 hat das Institut für Geographie der Universität Bremen Arbeitsblätter und Materialien für die Arbeit an fünf Lernstationen entwickelt und in der Praxis erprobt. Der Band beinhaltet in sechs Kapiteln eine umfangreiche Darstellung des regionalen, entdeckenden und forschenden Lernens am Lernort Bauernhof und Materialien zu diesen Aspekten: Standort- und Produktionsbedingungen, Milchviehfütterung, Produkte sowie Herstellungsprozesse in der (hofeigenen) Molkerei und Aspekte der Milchwirtschaft. Die Materialien haben die Autoren Fried Meyer zu Erbe, Nils Fingerhut und Nicklas Müller für einen Milchviehbetrieb vor Ort entwickelt, sie lassen sich aber mit wenigen Anpassungen auch anderenorts durchführen.
 
02.04.2019

WDR-Themenwoche: Zwischen bio und konventionell - Landwirte gehen neue Wege

Chemiekeulen, Massentierhaltung, Nitratbelastung - Landwirte stehen immer wieder in der Kritik. Dabei liefern gerade traditionelle bäuerliche Betriebe Lösungen für viele Probleme, die durch moderne agrarindustrielle Produktion entstanden sind, heißt es in einer Ankündigung des WDR zur aktuellen Themenwoche Zwischen bio und konventionell - Landwirte gehen neue Wege.
Der Sender widmet sich dabei nicht nur den zahlreichen Zielkonflikten, sondern auch dem Naturprodukt Gülle und dem Thema Pflanzenschutz.

 
01.04.2019

ATF-Anerkennung für BRS-Fachtagung am 24. April in Bamberg

BRS-Fachtagung 2019: 4 ATF-Stunden Zukunftsfähige Nutztierhaltung - Wie reagiert die Branche auf gesellschaftliche Erwartungen? Auf diese Frage möchte der Bundesverband Rind und Schwein e.V. am 24. April in Bamberg Antworten geben und Entwicklungen in der Branche zeigen.
Die BRS-Fachtagung wird mit 4 Stunden nach § 10 der ATF-Statuten anerkannt.
Teilnahmen sind nach Voranmeldung kostenlos. Nutzen Sie hierfür das Online-Formular.
 
01.04.2019

Agra-Lexikon: Wissen aus der Landwirtschaft

Von A wie Abdrift bis Z wie Züchterprivileg: Kompakt und präzise erklärt das Agrar-Lexikon die wichtigsten Schlagworte rund um die Landwirtschaft. Das Lexikon der agrarzeitung ist ein fortlaufend aktualisiertes Nachschlagewerk der Fachbegriffe unserer Branche.
 
01.04.2019

Zuchtsauenhaltung sinkt kontinuierlich

hib - Die Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe mit Zuchtsauenhaltung über 50 Tiere ist zwischen dem Jahr 2010 von circa 15.900 Unternehmen auf rund 7.800 im Jahr 2018 gesunken. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung (19/8685) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/8145) zur Zukunft der Sauenhaltung in Deutschland hervor. Weiter heißt es darin zur Erklärung, dass sich in der Ferkelerzeugung ein Strukturwandel vollziehe, der in der Landwirtschaft insgesamt zu beobachten sei. Allerdings sei dieser Wandel in der Sauenhaltung stärker ausgeprägt als in einigen anderen Betriebsformen. Kleinere Betriebe würden häufig im Zuge des Generationswechsels oder im Kontext anstehender Investitionsentscheidungen ausscheiden. Entscheidend sei die Einschätzung der wirtschaftlichen Lage durch die Ferkelerzeuger selbst. Die sei geprägt durch Veränderungen im Verhalten der Konsumenten sowie Konkurrenzdruck durch Ferkellieferungen aus Dänemark und den Niederlanden.

 
01.04.2019

PR-Handbuch für Milcherzeuger

"Klappern gehört auch zum Handwerk" (Dialog Milch) Im Rahmen der Initiative DIALOG MILCH haben die Landesvereinigungen der Milchwirtschaft Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen das PR-Handbuch Klappern gehört auch zum Handwerk – ein Leitfaden für die Öffentlichkeitsarbeit auf Milchviehbetrieben verfasst.
PR-Grundkenntnisse sind für den Dialog mit Nachbarn, Geschäftspartnern, Verpächtern, Abnehmern,  Behörden und der Gesellschaft wertvoll und
wichtig. Medienkanäle wie Facebook, Blogs und Twitter werden ebenso vorgestellt, wie klassische Pressemeldungen aber auch der  Umgang mit Kritik sowie das Thema Krisenkommunikation.
Jeder Landwirt kann sich  aus dem Medien-Werkzeugkasten bedienen und die Dinge aus dem Handbuch nutzen, die zum Milcherzeugerbetrieb oder der Veranstaltung passen. Ob Hoffeste, Hofläden, Stallbesichtigungen, Neuerungen im Betrieb oder besondere Angebote: erfolgreiche Kommunikation ist kein Hexenwerk, sagt Christine Licher, Pressereferentin der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen. Mit unserem Handbuch wollen wir den Milcherzeugern vermitteln: Tue Gutes und sprich darüber! Nutzen Sie die Möglichkeiten, die Sie haben, um in guten Kontakt mit der Öffentlichkeit zu treten, so Licher weiter.
 
01.04.2019

Gesundheitsmonitoring in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung

Einen neuartigen Sensor zur Messung der intranasalen Druckdifferenz beim Ein- und Ausatmen soll als System zur automatischen Detektion umfassender Gesundheitsparameter von Nutztieren zur Marktreife weiter entwickelt werden. Hierfür planen die Wissenschaftlerinnen Saskia Strutzke und Sarah Jahn vom Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB) eine Unternehmensausgründung.