Deutsches Fleckvieh

Fleckviehkühe erhalten auf vielen Betrieben im Sommer frisches Gras auch im Stall

Fleckviehkühe erhalten auf vielen Betrieben im Sommer frisches Gras auch im Stall

Deutsches Fleckvieh ist eine fitnessstarke und leistungsbereite Zweinutzungsrasse, die vor allem in Süddeutschland verbreitet ist. Die optimale Fleckviehkuh in der Milchproduktion hat eine starke Vorhand und weist auch zur Laktationsspitze noch eine für die Stabilität und Gesundheit des Tieres erforderliche Rücken- und Keulenbemuskelung auf. Fleckviehtiere zeichnen sich durch ein stabiles Fundament aus. Das Euter ist fest angesetzt und hat einen ebenen Euterboden der auch nach mehreren Laktationen noch über dem Sprunggelenk ist. Das Becken ist breit und leicht abfallend. Die ausgewachsene Fleckviehkuh in der Milchproduktion weist eine Kreuzbeinhöhe von 140 – 150 cm bei einem Gewicht von 650 bis 850 kg auf. Je nach Management und natürlichen Gegebenheiten werden in Abhängigkeit der Fütterungsintensität Herdenleistungen von 7.000 kg Milch mit 4,2 % Fett und 3,7 % Eiweiß ebenso realisiert wie Leistungsniveaus bis zu 10.000 kg Milch. Die Durchschnittsleistung der Herdbuchkühe 2019 beträgt rund 7.900 kg mit rund 4,13 % Fett und 3,50 % Eiweiß. Die jährliche Milchleistung steigt bis zur 5. Laktation an. Ziel ist eine Steigerung der Nutzungsdauer mit einer Lebensleistung von über 30.000 kg Milch. Eine markante Besonderheit der Rasse ist die Spitzenstellung in der Eutergesundheit mit einer durchschnittlichen Zellzahl von rund 180.000 Zellen über alle Laktationen. Das Erstkalbealter liegt zwischen 26 – 28 Monaten, die Zwischenkalbezeit bei ca. 390 Tagen. Die frohwüchsigen männlichen Kälber eignen sich hervorragend für eine erfolgreiche Rindermast und sind ein wichtiger Zusatzerlös für den spezialisierten Milchproduzenten. In der Intensivmast der Jungbullen werden durchschnittliche tägliche Zunahmen von über 1.300 g erreicht. Schlachtkörperqualität: 85 bis 90 % der Schlachtbullen werden in die vom Markt gewünschten Handelsklassen E und U bei einer Ausschlachtung von 57 – 60 % klassifiziert. Schlachtkühe erreichen ein Schlachtgewicht von 350 – 450 kg. Die gefragten Schlachtkörper werden überwiegend in die Handelsklassen U und R eingestuft und weisen eine mittlere Verfettung bei bester Marmorierung auf.

Das auf die nachhaltige Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und Produktqualität ausgerichtete Zuchtziel wird mit Bezug auf das beschriebene Rasseprofil durch den ökonomischen Gesamtzuchtwert definiert. Die Milch-, Fleisch- und Fitnessmerkmale stehen dabei in einem ausgewogenen wirtschaftlichen Verhältnis. Die einzelnen Merkmale sind entsprechend deren ökonomischer Bedeutung auf Betriebsebene gewichtet.


Weitere Informationen zur Rasse Deutsches Fleckvieh finden Sie auf den Seiten der ASR.



Rassebroschüre

Fleckvieh De Fleckvieh En