Doppelnutzungsrind

Neben der Produktionsrichtung Milch und der Produktionsrichtung Fleisch gibt es auch Mischformen aus beiden Richtungen, die Doppelnutzungen genannt werden. Häufig überwiegt dennoch eine der beiden Produktionsrichtungen in ihrer Bedeutung. Zu den bekanntesten Doppelnutzungsrindern zählen in Deutschland die Rassen Fleckvieh und Braunvieh. Sie sind am häufigsten im Süden der Republik anzutreffen und stellen dort die wichtigsten Rinderrassen dar. Diese Rassen vertritt insbesondere die ASR und die ARGE Brown Swiss.

Kleinere Rassen sind beispielsweise die Rasse Rotbunt Doppelnutzung (Rotbunt DN) oder die Rasse Pinzgauer. Erstere entspricht der ursprünglichen Zuchtrichtung der rotbunten Holsteins, bevor eine stärkere Ausrichtung der Rasse auf eine höhere Milchproduktion erfolgte. Die sogenannten Red Holsteins eignen sich heute im Gegensatz zu den Rotbunt DN kaum noch zur intensiven Mast.

Viele der kleineren Rassen stehen auf der Liste der gefährdeten Rinderrassen und deren Haltung und Zucht wird gezielt über Förderprogramme der Länder unterstützt.

Einige Rassen wurden, vor allem früher, noch für eine dritte Nutzungsrichtung gehalten. Sie dienten als Arbeitstiere bzw. Zugtiere auf dem Acker beim pflügen oder zum Ziehen von Wagen beim Transport von verschiedensten Waren oder Personen. 

 


Laudate DE0813471555 Domel HäberleA Fressend Braunvieh-Kuh Birke Lord 12.62302082 Gräfendorf DSN Salat (Raxo DN)