gefördert durch BMEL


Team Germany erfolgreich auf dem Europäischen Holstein Wettbewerb in Libramont

Das Team Germany ist mit zwei 2., einem 3. und zwei 4. Plätzen sowie sehr erfolgreichen Jungzüchtern vom Europäischen Holstein Wettbewerb zufrieden aus dem belgischen Libramont zurückgekehrt. Erfolgreich waren die beiden deutschen Jungzüchterinnen Laura Köster und Sara Raff, die mit ihrer Gesamtleistung für Deutschland den 2. Platz von 18 teilnehmenden Ländern belegen konnten. Sie mussten sich nur den Niederlanden geschlagen geben. Zudem konnte sich Laura nach dem Reservesieg im Vorführen und einem 5. Platz beim Clipping auch den 2. Platz in der Gesamtwertung der Junioren sichern. Bei den Senioren erreichte Sara Raff nach einer 1c Platzierung beim Vorführen den 5. Rang in der Gesamtwertung.


Für die Kuh Lady Gaga (Besitz: Henrik Wille und Friedrich Köster, Herbergen), die Kuhmit der höchsten Lebensleistung, gab es einen ganz besonderen Moment; der Veranstalter zeichnete sie zu den Klängen von Shallow und einem Lichtermeer von Handy-Lampen aus und sorgte damit für einen wahren Gänsehautmoment. Anschließend konnte Lady Gaga als älteste Kuh der Veranstaltung in der letzten Klasse ihre 1b Platzierung von Colmar 2016 sogar verteidigen.

Eine weitere 1 b Platzierung holte mit Loh TJ Alesjja, die Siegerkuh der Schau der Besten (Besitz: Lohmöller, Melbaum, Nosbisch und Blaise). Mit WFD Miss Diamond (Wiesenfeld, Kallas, Melbaum und Wille) 1c und RZB Licorice (Uhrig) sowie WR Minnesota (Wiewer) - jeweils 1d platziert - konnte das deutsche Team mit weiteren Top 5 Platzierungen überzeugen.

Du Rahun Chelios Heline war an diesem Tag siegreich in der Kategorie der schwarzbunten Senior Kühe und späterer Grand Champion. Sie wiederholte damit ihren Erfolg von Colmar, startet aber inzwischen für die Schweiz.

Die Schweiz war erneut erfolgreichste Nation. Das Land holte alle Red Holstein Titel und die meisten Holstein Titel mit nach Hause. Nur in der Holstein Intermediate Kategorie ließen sie Italien und dem hervorragendem Gastgeber Belgien eine Chance.

Eine besonderen Dank gilt den Besitzern und Ausstellern der Kühe sowie dem engagierten und jungem Betreuungsteam, das sich nicht nur während der Vorbereitung und der Veranstaltung um die Kühe gekümmert hat, sondern die Kühe auch noch in der 30-tägigen Nachquarantäne in Luxemburg betreut und versorgt.

Die Gesamtergebnisse der Veranstaltung finden sie hier.