BRS News

Kategorie
17.07.2019

Landwirtschaft rockt! – Finale am 21. September!

Das große Finale zum Musik-Contest Landwirtschaft rockt! findet am Samstag, den 21. September, auf dem Gelände der AGRAVIS Raiffeisen AG in Münster statt. Das Konzert ist Höhepunkt des im vergangenen Jahr vom Landwirtschaftsverlag Münster neu ausgeschriebenen Musikwettbewerbs Landwirtschaft rockt! Darin hatte die Albersloher Band 7 Miles um Frontsängerin Alina Schaaf die Fans mit ihrem Song Grey Walls für sich gewinnen können. Die Erstplatzierten haben neben einem Preisgeld eine Demoaufnahme in den Principal Studios gewonnen und treten jetzt zusammen mit dem aus Wolbeck stammenden Rockmusiker Hennig Wehland und seiner Band beim Landwirtschaft rockt-Finale auf.

Die Tickets für das große Landwirtschaft rockt-Finale gibt es online über www.lwrockt.de zum Preis von 18 Euro plus Vorverkaufsgebühr. Einlass ins große Festivalzelt ist um 16 Uhr.

 
17.07.2019

Der Bio-Markt in Deutschland

Bioprodukte sind kein Nischenmarkt mehr, sondern haben sich zu einem normalen Marktsegment entwickelt. Nach Angaben des Bundes Ökologische Lebensmittelwirtschaft e.V. (BÖLW) gab der statistische Bundesbürger in 2017 pro Jahr 122 Euro für Bioprodukte aus; der Marktanteil am Lebensmittelgesamtumsatz lag bei rund 5 Prozent.

 
17.07.2019

„Vom Hof auf den Teller“

Der gemeinnützige Förderverein für Ernährung und Agrarwirtschaft e.V. (NEUA e.V.) setzt sich für Bildungsarbeit ein. Schulen und Kindergärten können das Projekt Vom Hof auf den Teller buchen. Darin enthalten sind zwei Projekttage, die den Kindern die Themen gesunde Ernährung und Herkunft der Lebensmittel näher bringen sollen.

  1. Beim HOFTAG besuchen die Kinder einen landwirtschaftlichen Betrieb und lernen dort die alltäglichen Arbeiten kennen.
  2. Bei KOCHEN MIT KINDERN kommen LandFrauen in die Schulen/Kindergärten und kochen gemeinsam mit den Kindern. Dazu verwenden sie Produkte, die sie vorab auf dem Bauernhof kennen gelernt haben.
 
16.07.2019

Uni München sucht Betriebe für Projektphase

Für die Projektphase Wissen, Dialog, Praxis der MuD Tierschutz sucht die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München bundesweit 16 masthühnerhaltende Betriebe. Schwerpunkt ist die Entwicklung und Erprobung von Wissenstransferkonzepten.

 
15.07.2019

Unsicherheit gegenüber Grüner Gentechnik

Obwohl die Wissenschaft nahezu übereinstimmt, dass die Grüne Gentechnik nicht riskanter als herkömmliche Züchtungsmethoden ist, sind viele deutsche Verbraucherinnen und Verbraucher bei gentechnisch veränderten Lebensmitteln immer noch sehr verunsichert. Am IAMO werden gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Wirtschaftsethik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg die Faktoren erforscht, die Einstellungen zu neuen Technologien beeinflussen sowie mit der Imagebildung und Akzeptanz von Grüner Gentechnik im Zusammenhang stehen. Das Projekt wird im Rahmen des WissenschaftsCampus Halle – Pflanzenbasierte Bioökonomie (WCH) aus Mitteln des Landes Sachsen-Anhalts und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

 
15.07.2019

Save the date: 30steTagung der europäischen Stationstierärzte (AI Vets)

Die diesjährige, 30steTagung der europäischen Stationstierärzte (AI Vets) findet vom 2. bis 4. Oktober im dänischen Billund statt. Die Frist des Frühbucherrabattes endet am 31. Juli. Weitere Informationen zur Registrierung und das Programm finden Sie unter: aivets2019.eu Der BRS wird einen Antrag auf ATF-Anerkennung stellen.

 
15.07.2019

Empfehlungen zum therapeutischen Einsatz von Progesteron bei nicht tragenden Kühen

Ceva Logo

Mangelnde Fruchtbarkeit ist der Hauptabgangsgrund für Milchkühe. Doch was kann man tun, wenn eine Kuh nicht tragend wird? Zunächst einmal sollte eine Diagnose gestellt werden. Bis 30 Prozent der nicht tragenden Kühe weisen am 32. Tag nach der künstlichen Besamung keinen Gelbkörper auf, informiert das Unternehmen CEVA-Tiergesundheit in einer aktuellen Pressemeldung. Allerdings haben diese Kühe durch eine Progesteron Supplementierung große Chancen im Folgezyklus tragend zu werden, heißt es in der Meldung. DAs wiederum hat positive Auswirkungen auf die Nutzungsdauer.

 
12.07.2019

Einfluss des Strukturwandels und technischer Fortschritte

Bauernblatt SH - Die aktuell in der Gesellschaft geführte Diskussion über den zukünftig richtigen Weg der Land-irtschaft konzentriert sich nahezu ausschließlich auf Aspekte wie Begrenzung des Strukturwandels zur Verhinderung einer industriellen Agrarproduktion, der Einführung von Tierwohlstandards, dem Verzicht auf die Nutzung weiterer biologisch-technischer Fortschritte wie Milchleistungserhöhung bis hin zum vollständigen Verzicht auf chemisch-synthetische Betriebsmittel wie Pflanzenschutzmittel und Mineraldünger. Zu kurz in dieser Diskussion kommt aus Sicht von Helene Paulsen und Prof. Falk Mißfeld, Autoren einer Seminararbeit am Fachbereich Agrarwirtschaft der FH Kiel die Analyse der ökonomischen Effekte, die der Strukturwandel und die Nutzung technischer Fortschritte mit sich bringen. Die Autoren hoffen, das eine Gesellschaft, die immer engere Rahmenbedingungen setzt und immer höhere Anforderungen stellt, die Verpflichtung erkennen, dem Unternehmen entstehende Kostennachteile kompensieren zu müssen.

 
12.07.2019

Thüringer Tierwohlstrategie

Thüringer Tierwohlstrategie 2019

Die landwirtschaftliche Nutztierhaltung zur Erzeugung von Milch, Eiern und Fleisch gehört unverzichtbar zur einheimischen Landwirtschaft. Gleichzeitig gehört auch die Verantwortung für das Tier als Mitgeschöpf zu den gesetzlich-verankerten Grundsätzen unserer Gesellschaft. Die Kernfrage lautet daher: Wie können wir zu mehr Tierwohl beitragen und gleichzeitig die Marktfähigkeit der tierischen Produkte im Freistaat sicherstellen? Gemeinsam mit dem Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft hat das Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie daher eine Tierwohlstrategie erarbeitet. Ziele dieser Strategie sind unter anderem die Verbesserung der Haltungsbedingungen sowie eine nachhaltige Verbesserung des Tierschutzes und der Tiergesundheit in der konventionellen Nutztierhaltung. Der Bericht umfasst auch ökonomische Berechnungen und Empfehlungen an die Politik. So kumulieren sich z.B. die Mehraufwendungen bei 10%-iger Flächenerhöhung über alle Produktionsstufen der Schweineproduktion auf etwa 3,62 EUR je erzeugtes Mastschwein, 7,25 EUR bei 20 % höherem Flächenangebot bzw. 14,49 EUR, wenn sich der Tierplatz um 40 % vergrößert. Die vorgelegten Berechnungen bestätigen die Schätzungen des Gutachtens Wege zu einer gesellschaftlich akzeptierten Nutztierhaltung vom März 2015, in dem der Beirat mit einem Anstieg der Kosten für die einzelnen Haltungsverfahren um 13 bis 23 % oder Mehrkosten von 3 bis 5 Mrd. Euro jährlich für die Bundesrepublik Deutschland kalkuliert hat. Allerdings erkennen die Autoren auch, dass ein Teil der aufgeführten Verbesserungen des Tierwohls derzeit nur zu erreichen sind, wenn bisher freiwillige Vereinbarungen in die Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung aufgenommen und einzelne Bereiche erstmals verbindlich geregelt werden. Dafür müssen Zielkonflikte, die sich aus Vorgaben anderer Gesetze ergeben, beseitigt werden.

 
12.07.2019

Noch Plätze frei - Stressmanagementseminar

SVLFG - Stress gehört zum Leben – dauerhafter und unbewältigter Stress jedoch macht krank. In Höxter sind für den 09. bis 12. September 2019 noch Plätze frei. Kernziele des Gesundheitsangebotes sind, die eigenen Stressauslöser zu identifizieren, sich seiner Stressreaktionen bewusst zu werden, Techniken zur Stressminimierung zu erlernen, eigene Kraftquellen zu finden und in den Alltag einzubauen.