BRS News

19.01.2022

Wie die Tierhaltung zur Verbesserung der biologischen Vielfalt und zum Erhaltung von Lebensräumen beiträgt

ATF Policy Brief 11/2021: What livestock has to offer to biodiversity and healthy soils

Die Nutztierhhaltung kann zur Verbesserung der biologischen Vielfalt und zur Erhaltung von Lebensräumen beitragen. Sie bietet Lösungen zur Erhöhung der C-Sequestrierung im Boden, der biologischen Fruchtbarkeit des Bodens und vor allem der organischen Substanz, die ein wesentlicher Bestandteil von Ökosystemen ist, die viele ökologische Prozesse regulieren und kontrollieren.
Vielfältige und gut geführte europäische Tierhaltungssysteme, die eine Vielzahl von Kulturpflanzen und Nutztierrassen mit widerstandsfähigeren Tieren kombinieren, können die Verringerung von Eiweißimporten und die Entwicklung der Eiweißautonomie unterstützen, den Verlust der biologischen Vielfalt durch Grünland ausgleichen und attraktive Landschaften und bedeutende Ökosysteme bieten. Darauf macht die Animal Task Force (ATF) mit ihrem aktuellen Policy Brief - November 2021 (What Livestock has to offer) aufmerksam.

Die ATF ist eine europäische Public-Private Partnership von Forschungseinrichtungen und Agrar-Organisationen des Nutztier-Sektors, in dem die DAFA die öffentlich finanzierte Agrarforschung Deutschlands vertritt.

 
18.01.2022

RBW-Schau 2022 in der Arena Hohenlohe in Ilshofen wird um ein Jahr verschoben

Die Vorstandschaft der Rinderunion Baden-Württemberg e.V. (RBW) hat sich heute auf der Vorstandssitzung dazu entschlossen, die auf den 12./13. März 2022 geplante RBW-Schau 2022 in der Arena Hohenlohe in Ilshofen abzusagen.

Die Schau ist auf den 11./12. März 2023 verschoben.

 
18.01.2022

Energie-Webtalk am 21.01.2022

Jetzt mit Ihrem Unternehmen effizienter werden beim Energieverbrauch. Haben Sie bei den Energiepreisen schon mal über Autarkie nachgedacht? Effiziente Tipps und Tricks erhalten Sie kostenlos und unverbindlich im ersten Webtalk des Jahres mit dem BRS-Rahmenvertragspartner meistro ENERGIE GmbH.
Dieser findet am 21.01.2022 in der Zeit von 11 bis 12 Uhr statt. Um an dem  Webtalk der meistro - Experten teilzunehmen, ist eine Registrierung erforderlich.

 
18.01.2022

Neue Ausgabe des i.m.a-Taschenkalenders „1 x1 der Landwirtschaft“ erschienen

Um die Ernährung der Bevölkerung sicherzustellen, müssen die Pflanzen auf den Feldern geschützt werden. Trotz dieser Erkenntnis steht die gute landwirtschaftliche Praxis immer wieder in der Kritik, deren Ursachen aber weit in die Vergangenheit zurückreichen. In seiner neuen Ausgabe von 1x1 der Landwirtschaft beschreibt der information.medien.agrar e.V. (i.m.a) wie moderner Pflanzenschutz heute funktioniert. Das traditionell zu Beginn eines Jahres neu aufgelegte handliche Kalender-Faltblatt mit den aktuellen Daten und Fakten zur Landwirtschaft in Europa und Deutschland kann jetzt kostenlos im i.m.a-Shop angefordert werden.

 
18.01.2022

Landvolk Niedersachsen fordert mehr Mitsprache bei „Labeling“

Die hohen Standards für die Milchproduktion in Niedersachsen sollen durchaus für den Verbraucher sichtbar werden, sagt Landvolk-Vizepräsident Manfred Tannen zur aktuellen Debatte um die Kennzeichnung, also das Labeling, von entsprechenden Produkten im Lebensmitteleinzelhandel (LEH). Wichtig für ihn ist, dass die Landwirte bei dem Label, bei dem sie partizipieren, Mitspracherecht hinsichtlich der Kriterien und vor allem bei der Vergütung haben. Den Landwirten dürfen keine deutlich höheren Anforderungen gestellt werden, die sie aus eigener Tasche bezahlen müssen. Häufig sind es in Niedersachsen die eher kleinen Familienbetriebe, die die Anforderungen nicht erfüllen können, da der Umbau der alten Ställe höhere Investitionssummen erfordert, die durch die Teilnahme an einem Tierwohlprogramm nicht gedeckt werden. Hierfür mahnt Tannen an, sich mehr an den Bedürfnissen der Landwirte nach Planungssicherheit und Wirtschaftlichkeit zu orientieren.

 
18.01.2022

Hintergründe zur Diskussion um Lebensmittelpreise

In einer Marktwirtschaft bestimmen nicht die Kosten, sondern das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage den Preis. Auf einem funktionierenden Markt – wozu auch ein möglichst fairer Wettbewerb gehört – sind Preise ein Ausdruck der Versorgungslage und spiegeln Knappheiten wider. Der Preis signalisiert, ob sich Angebot und Nachfrage im Gleichgewicht befinden. Darauf erinnert der Agrarökonom Niklas Frohn in seinem Agrarblog Agropolit-X. Frohn mahnt, ordnungspolitische Maßnahmen oder Lenkungssteuern immer auch in Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit abzuwägen. Gerade im Bereich Landwirtschaft erreiche man ansonsten schnell eine Verlagerung der Produktion ins Ausland. Maßnahmen mit Lenkungswirkung lehnt der Ökonom kategorisch ab. Es ist weder hilfreich staatlicherseits in den Preis einzugreifen, noch ist dies sozial gerecht. Es stellt sich auch die Frage, inwiefern das den Landwirten helfen soll.

 
18.01.2022

Nordwestdeutscher Milchtreff im Livestream

Am 25. Januar 2022 von 19.30 – 21.00 Uhr laden die milchwirtschaftlichen Landesorganisationen aus Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen zum siebten, digitalen Nordwestdeutschen Milchtreff ein. Zum Thema Zwischen Superfood und No-Go diskutiert die folgende Talkrunde : Professor Dr. Gunther Hirschfelder, studierte Geschichte, Volkskunde und Agrarwissenschaft in Bonn. Sein Forschungsschwerpunkt an der Universität Regensburg liegt heute auf der kulturwissenschaftlichen Ernährungs- und Agrarforschung in historischer sowie gegenwärtiger Perspektive; Klaus-Peter Lucht, Milchkuhhalter aus Mörel, Vizepräsident Bauernverband Schleswig-Holstein, Vorsitzender MEV Schleswig-Holstein; Helmut Evers, Milchkuhhalter aus Wahrenholz, Niedersachsen, Katharina Leyschulte, Milchkuhhalterin aus Westerkappeln, Nordrhein-Westfalen.

 
17.01.2022

Regierung von Oberbayern genehmigt Wolfsentnahme

Die Regierung von Oberbayern wird aus Gründen der öffentlichen Sicherheit die Entnahme des männlichen Wolfes mit dem genetischen Code GW2425m zulassen. Genanalysen haben bestätigt, dass dieses Tier die Verletzung bzw. Tötung mehrerer Schafe, Ziegen und Wildtiere in den Landkreisen Berchtesgadener Land, Traunstein und Rosenheim überwiegend in siedlungsnahen Gebieten verursacht hat. Die am Bayerischen Landesamt für Umwelt einberufene Expertenkommission kommt in einer Gesamtbetrachtung der Ereignisse deshalb zu dem Ergebnis, dass das Tier sich wiederholt in unmittelbarer Nähe von bewohnten Häusern aufgehalten hat und offenbar die Nähe zu Siedlungsstrukturen sucht. Damit erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass es zu gefährlichen Begegnungen und Konflikten des Tieres mit Menschen kommt. Die näheren Einzelheiten und Maßgaben werden durch eine Allgemeinverfügung geregelt, die voraussichtlich am 17. Januar bekannt gegeben wird. Agrarministerin Michaela Kaniber bekräftigte, dass die Entscheidung zur Entnahme des Wolfes in Oberbayern absolut richtig sei.

 
17.01.2022

Virtuelle Fragerunde zur neuen GAP

Die Landwirtschsaftskammer Niedersachsen führt am Donnerstag, den 20.01.2022 von 10.00 bis 11.30 Uhr eine Online-Fragerunde zu den neuen Inhalte der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP), deren mögliche ökonomische Auswirkungen und notwendige Reaktionen der Landwirte durch. Rede und Antwort stehen die Leiterin des Sachgebiets Betriebswirtschaft und Wirtschaftsberatung der Kammer, Ruth Beverborg, Referatsleiter Dr. Jürgen Wilhelm aus dem niedersächsischen Landwirtschaftsministerium, der Präsident des Landwirtschaftlichen Hauptvereins für Ostfriesland, Manfred Tannen, und der Leiter des Kammer-Geschäftsbereichs Förderung, Dr. Thorsten Hollmann-Hespos. Um teilnehmen zu können, ist eine  Online-Anmeldung bis zum 19. Januar 2022 erforderlich. Der entsprechenden YouTube-Link wird den Teilnehmende rechtzeitig vor Beginn der Veranstaltung zugeschickt.

 
17.01.2022

Genossenschaften starten digitale Handelsplattform

AgE - Landwirte und andere Kunden von Raiffeisengenossenschaften können ihr Bezugs- und Absatzgeschäft neuerdings rund um die Uhr über eine digitale Handelsplattform abwickeln. Nach mehrmonatigem Testbetrieb ist der virtuelle Marktplatz akoro.de jetzt online gegangen. Hinter der für die Nutzer kostenlosen Plattform steht die Raiffeisen NetWorld GmbH (RNW), ein Zusammenschluss von mehr als 30 Primärgenossenschaften sowie der Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main (RWZ) in Köln und der Raiffeisen Waren GmbH in Kassel als Hauptgenossenschaften. Das Leistungsspektrum von akoro.de soll nach Angaben der Betreiber in den nächsten Jahren sukzessive erweitert werden, zum Beispiel um Wetterdaten, Börsenpreise, Smart Farming-Werkzeuge beziehungsweise Ackerschlagskartei-Funktionalitäten.