BRS News

13.09.2021

Unlautere Handelspraktiken (UTP) – BLE ab sofort als Durchsetzungsbehörde zuständig

Am 9. Juni 2021 ist das Agrarorganisationen- und Lieferkettengesetz (AgrarOLkG) in Kraft getreten. Es setzt die UTP-Richtlinie der EU um, die einen einheitlichen Mindestschutzstandard zur Bekämpfung von unlauteren Handelspraktiken in der Lebensmittellieferkette vorgibt. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung ist seit Ende August als Durchsetzungsbehörde zuständig.

Das neue Gesetz gibt Lieferanten die Möglichkeit, sich bei der BLE über unfaire Handelspraktiken ihrer Abnehmer zu beschweren, ohne dass sie befürchten müssen, dass ihre Identität offengelegt wird. Wenn Sie als Lieferant von unlauteren Handelspraktiken betroffen sind, können Sie sich mit einer Beschwerde an das Referat 516 wenden, per Telefon, Fax, E-Mail und Post oder über unser Online-Beschwerdeformular, das Sie hier finden: https://www.ble.de/DE/Themen/Marktorganisation/Unlautere-Handelspraktiken/RMS-Formular/Formular_node.html.

 
13.09.2021

Qualifizierung zum Milch-Sommelier

Milch ist ein Leben lang ein gesundes und wohlschmeckendes Grundnahrungsmittel, vom Kleinkind bis ins hohe Alter. Ob pur, als Kakao oder im Milchkaffee sowie weiterverarbeitet als Käsekuchen oder etwa als Allgäuer Bergkäse – die Milch hat viele Genussfacetten. Bayern ist Deutschlands Milchland Nummer eins. Deshalb startete Ernährungsministerin Michaela Kaniber heute die erste Qualifizierungsrunde zur Milch-Sommelière und zum Milch-Sommelier der Genussakademie Bayern.

Mehr Informationen zum Kursangebot der Genussakademie Bayern und zum/zur Milch-Sommelier/-ière finden Sie unter www.genussakademie.bayern und www.genussakademie.bayern/sommelier/milch

 
13.09.2021

DVT-Jahresbericht 2020/2021 dokumentiert Anpassungen der Futtermittelwirtschaft

Der Deutsche Verband Tiernahrung e.V. (DVT) greift in seinem aktuellen Jahresbericht für das Wirtschaftsjahr 2020/21 die Veränderungen in der Futterwirtschaft im Zusammenhang mit den Herausforderungen für die Landwirtschaft auf. Dieses Jahr steht die Publikation mehr denn je unter dem Zeichen der sich drastisch verändernden Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft, die sich auch unmittelbar auf die Futtermittelindustrie auswirken werden.

 
13.09.2021

Neue Bundesregierung muss Wolf ins Jagdrecht nehmen

Wir auch immer die neue Bundesregierung sich zusammensetzen wird – für alle Parteien gilt: Wer die Weidetierhaltung in Deutschland behalten will, der muss dafür sorgen, dass der Wolf ins Jagdrecht kommt. Ohne Bestandsbegrenzung ist die Weidetierhaltung sonst bald Geschichte, zeigt Landvolk-Vizepräsident Jörn Ehlers die Dringlichkeit auf, eine Obergrenze für den Wolf für Deutschland festzulegen. 

 
13.09.2021

Klöckner lädt zu Branchengespräch zur Situation auf dem Schweinemarkt

AgE - Angesichts der kritischen Entwicklung auf dem Schlachtschweinemarkt lädt das Bundeslandwirtschaftsministerium für diesen Mittwoch (15.9.) zu einem Branchengespräch nach Bonn ein. In der knapp zweistündigen Video-Konferenz soll es dem Vernehmen nach unter anderem um die Frage gehen, ob man es gegenwärtig mit einer temporären Krise zu tun hat oder ihr strukturelle Probleme zugrunde liegen. Mögliche Unterstützungsmaßnahmen zur kurzfristigen Überwindung der Preismisere sollen ebenso diskutiert werden wie eine Verbesserung der Vermarktungsmöglichkeiten für gesunde Schweine aus Restriktionszonen aufgrund der Afrikanischen Schweinepest (ASP). 

 
10.09.2021

CRISPR: Universität verschenkt Lizenzen

Die Universität Wageningen University & Research (WUR) hat am 6. September bekannt gegeben, dass sie potenziellen Partnern kostenlose Lizenzen zur Nutzung der von WUR patentierten CRISPR-Technologie anbietet. Allerdings darf die Lizenz nur für die Pflanzenveredelung zu gemeinnützigen Zwecken verwendet werden. Wir hoffen, damit zu einer gesünderen, nachhaltigeren, gerechteren und stabileren Lebensmittelproduktion für alle beitragen zu können, erklärt WUR-Vorsitzende Prof. Dr. Dipl.-Ing. Louise O. Fresco.

 
10.09.2021

„Haferdrink ist nichts weiter als sehr viel Wasser mit sehr wenig Hafer"

CO2Footprint Lebensmittel NDCI Index

Haferdrinks sind dreimal so teuer wie Kuhmilch. An den Inhaltstoffen kann es nicht liegen. Und auch nicht an den Herstellungkosten. Warum Hafermilch trotzdem so viel mehr kostet als Kuhmilch, erklärt der Journalist Dr. Olfa Zinke in agrarheute. Es wird als ideales Anti-Klima-Getränk verkauft, was es eigentlich nicht ist, wenn man die Nährstoffdichte zugrunde legt.

Dieselbe Beobachtung lässt sich für alternative Proteinnahrungsmittel, z.B. Würmer, machen. 18-Gramm-Packungen Buffolo-Würmer kosten um die 6,99 Euro, 100 Gramm kosten rd. 39 Euro. Bezogen auf den Proteingehalt müsste Schweinefleisch (je nach Teilstück) demnach im Mittel rd. 12 Euro je 100 Gramm kosten. Tatsächlich kosten 100 Gramm nur 50 Cent

 
10.09.2021

ÖTK spricht sich strikt gegen geplantes Antibiotikaverbot aus

Reserveantibiotika - sie sollen, wenn es nach dem Umweltausschuss des EU-Parlaments geht, für die Humanmedizin reserviert werden, um Resistenzen vorzubeugen. Derzeit liegt ein Entschließungsantrag unter Federführung des deutschen Grünen Martin Häusling auf dem Tisch, über den nächste Woche im EU-Parlament abgestimmt wird. Darin fordert Häusling die EU-Kommission auf, fünf von insgesamt 35 Wirkstoffen der Reserveantibiotika offiziell in der Tiermedizin zu verbieten.

Die österreichische Tierärztekammer spricht sich strikt gegen die geplanten Regeln aus. Der Antrag beinhaltet schwere Forderungen, die stark über das Ziel hinausschießen, so Kammerpräsident Kurt Frühwirth zu ORF.at. Es handle sich um ein Verbot per Gießkanne, bei dem zuerst untersagt werde und in späterer Folge wieder Ausnahmen gemacht werden sollen. Wenn es einen Entzug von Antibiotika für die Veterinärmedizin geben soll, dann muss einzeln geprüft und wissenschaftlich bewiesen werden, wieso ein bestimmter Wirkstoff in bestimmten Fällen nicht mehr einzusetzen ist, etwa über einen Kriterienkatalog.

 
10.09.2021

Klares Bekenntnis zur deutschen Schweinehaltung

Ferkelerzeugung und Schweinemast sind wichtige Produktionszweige der heimischen Landwirtschaft – jetzt und in Zukunft. Daher arbeiten Schweinehalter, landwirtschaftliche Marktexperten, Vertreter von Schlacht- und Verarbeitungsunternehmen sowie Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels im Agrardialog lösungsorientiert an einem Maßnahmenkatalog, der das wirtschaftlich erfolgreiche Arbeiten aller Mitglieder der Wertschöpfungskette ermöglicht.

 
10.09.2021

21. Bauerntag der VzF GmbH: Tierhaltung am Scheideweg - eine Produktion für die Zukunft oder jeder rette sein Kapital

Einladung zur öffentlichen Vortragsveranstaltung als Hybrid-Veranstaltung. (Bildquelle: VzF)

China soll mittlerweile 26 Europäische Schlachtunternehmen für den Export von Fleisch gesperrt haben. In Kombination mit Corona und der Afrikanischen Schweinepest führt dies zu einer desaströsen Marktsituation bei Schweinefleisch. Die Lager sind voll. Der Verein zur Förderung der bäuerlichen Veredelungswirtschaft e.V., die NordLand Zuchtschweine-Erzeugergemeinschaft w.V., die Bauernsiegelferkel-Erzeugergemeinschaft w.V. und die BauernSiegel Erzeugergemeinschaft Elbe-Weser w.V. laden am 15. September 2021 ab 13:30 Uhr zu einer Vortragsveranstaltung zum Thema "Tierhaltung am Scheideweg - eine Produktion für die Zukunft oder jeder rette sein Kapital!" ein. Veranstaltungsort ist der Niedersachsenhof, Lindhooper Str. 97 in 27283 Verden. Auch eine Online-Teilnahme ist möglich. Um Anmeldung bis zum 12.09.2021 wird gebeten.