BRS News

Kategorie
06.06.2019

Strittiges Thema: Nutzungsdauer von Milchkühen

Seit einiger Zeit wird die Nutzungsdauer von Milchkühen sehr kontrovers diskutiert. DIALOG MILCH hatte dazu schon einmal mit einem Tierarzt gesprochen, der seine Sicht auf die Dinge darstellte (www.dialog-milch.de/landtierarzt-unterwegs). Die anhaltende Diskussion ist aber Grund genug, diesem Thema nochmals nachzugehen, meint das Internetportal Dialog Milch.
 
06.06.2019

ADT Project GmbH sucht Projektleiter/Langzeitexperten für Milchsektorprojekt in Kasachstan

Die ADT Project GmbH sucht ab Sommer 2019 für einen mehrjährigen Einsatz in Kasachstan einen Teamleiter/Langzeitexperten (m/w/d) im Bereich Milcherzeugung / Rinderproduktion. Bitte entnehmen Sie weitere Informationen der Stellenanzeige.
 
06.06.2019

Bundesregierung reagiert auf die berechtigten Sorgen der Weidetierhalter

BRS-Weideschild: Wölfe fressen kein Gras Heute hat das Bundeskabinett eine Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes beschlossen, die den Interessenausgleich zwischen dem Schutz des Wolfes und dem Schutz von Weidetierhaltern regelt. Damit reagiert die Bundesregierung auf die berechtigten Sorgen der Weidetierhalter und schafft eine größere Rechtssicherheit in der Frage, unter welchen Bedingungen die lokalen Naturschutzbehörden Ausnahmen vom Artenschutz machen dürfen. Weitere Regelungen wie das Fütterungsverbot dienen der Prävention: Wölfe sollen ihre Scheu vor den Menschen nicht verlieren.
 
05.06.2019

Aktionsplan Kupierverzicht: Video der UEG Hohenlohe-Franken

Die UEG Hohenlohne-Franken bietet auf ihrer Internetseite ein Youtube-Video an, das bei der Umsetzung des Aktionsplans Kupierverzicht hilft. Das Video ist kostenlos und richtig gut.

Weitere Hilfe in Form von Unterlagen / Checklisten finden Sie auf der Internetseite Ringelschwanz.info. Wer ein Zertifikat benötigt, kann einen 45 - minütigen Online-Kurs der Landakademie besuchen. Er umfasst 8 Lernmodule und kostet rd. 35 Euro.

 
05.06.2019

Förderung von Technik zur Düngung

hib - Mithilfe des Agrarinvestitionsförderprogramms (AFP) können Investitionen in Lagerstätten, Maschinen und Geräte, die zu einer Emissionsminderung bei Wirtschaftsdüngern führen, bis zum Jahr 2020 gefördert werden. Das teilt die Bundesregierung in einer Antwort (19/10516) auf eine Kleine Anfrage (19/10112) der FDP-Fraktion zu den Folgen der Verschärfung durch die Novellierung der Düngeverordnung für die Landwirtschaft mit. Demnach können unter anderem neue Maschinen und Geräte zur Aufbringung von flüssigen Wirtschaftsdüngern, wie Injektionsgeräte für die Aufbringung von Gülle, Gärresten, Jauche und Sickersaft, an Tankwagen eingebaute Geräte zur Direkteinarbeitung wie Grubber, Scheibeneggen und Scheibenschlitzgeräte sowie Schleppschuhverteiler gefördert werden.

 
05.06.2019

Chancen und Hürden Ökologischer Intensivierung: Biologische Schädlingsbekämpfung im Ackerbau

Der BUND-Forschungspreis für wissenschaftliche Arbeiten zur Nachhaltigen Entwicklung in der Kategorie Dissertation geht in diesem Jahr an Dr. Sarah Redlich von der Universität Würzburg, Lehrstuhl für Tierökologie und Tropenbiologie am Biozentrum. Ausgezeichnet wird ihre Arbeit Chancen und Hürden Ökologischer Intensivierung: Biologische Schädlingsbekämpfung im Ackerbau. Sahra Redlich analysiert in ihrer Arbeit eine Alternative zur industriellen Landwirtschaft: die Ökologische Intensivierung. Hierbei werden Erträge und die Gesundheit von Agrarökosystemen durch das aktive Management biologischer Vielfalt gefördert.
 
05.06.2019

Die „BIG Challenge“ für den Kampf gegen Krebs geht in Winnekendonk zum sechsten Mal an den Start

BigChallenge: Die Räder rollen wieder Am 15. Juni wird in Winnekendonk zum 6. Mal das große BIG Challenge-Event stattfinden, mit dem der Verein BIG Challenge e.V. Geld zur Erforschung und zur Bekämpfung der Volkskrankheit Krebs sammeln wird.
Jeder Dritte in Deutschland erkrankt in seinem Leben an Krebs, sagt Georg Biedemann, der gemeinsam mit seiner Frau Petra, seiner Familie und vielen Mitstreitern 2014 die Aktion ins Leben rief. Das Engagement dagegen ist zwingend notwendig.
Mittlerweile hat der Verein mit Hilfe der Teilnehmer, Teilnehmerinnen und Sponsoren aus ganz Deutschland, die Jahr für Jahr nur für dieses Event kommen, über eine Million Euro zusammengebracht. Damit haben wir diverse Projekte unterstützt, so Biedemann.
Damit auch in diesem Jahr ein hoher Spendenbetrag an die ausgesuchten Projekte fließen kann, hofft das BIG Challenge-Team jetzt erneut auf eine rege Teilnahme. Die offizielle Spendensumme liegt aktuell bei 159.663,06 Euro (Stand 31.05.2019).

2019 ist erstmalig auch eine Teilnahme mit eBike möglich.
 
05.06.2019

Neuer Internetauftritt unter www.schaumann.de

Schaumann - Erfolg im Stall

Unter www.schaumann.de finden Sie die SCHAUMANN-Homepage ab sofort im neuen Layout – anwenderfreundlich, informativ und für mobile Endgeräte optimiert. Im frischen Design, angepasst an das neue Logo, werden die 6 Sterne individuelle Beratung, praxisorientierte Forschung, innovative Produkte, nachhaltiger Ressourceneinsatz, Einbindung in ein internationales Netzwerk und Erfolg im Stall präsentiert.
Erfolg im Stall stellt sich ein, wenn innovative Produkte auf ausgezeichnetes Praxiswissen treffen. Daher bietet SCHAUMANN den Besuchern der Internetseite regelmäßig interessante Beiträge zu Produkten im Praxistest, Managementtipps sowie innovativen Produkten und Wirkstoffen. Qualitäts-Zertifizierungen, Pressemeldungen, Informationsmaterial und die aktuellen Erfolg im Stall NEWS stehen im Bereich News & Media zum Download bereit.

 
04.06.2019

Kritik des AEF zum staatlichen Tierwohllabel

Für das staatliche Tierwohllabel fehlt noch immer eine klar verlässliche Zieldefinition mit konkreten Aussagen, wie diese Ziele unter den herrschenden Marktbedingungen - aber auch vor dem Hintergrund rechtlicher Hindernisse - überhaupt umgesetzt werden können. Dies stellte der Vorsitzende des Agrar- und Ernährungsforums Oldenburger Münsterland, Minister a.D. Uwe Bartels, im Zusammenhang mit der Stellungnahme der Bundesministerin Julia Klöckner zu den Ergebnissen des Projektes Stall der Zukunft fest.
 
04.06.2019

Was hat Hitzestress mit dem Phänomen des „leaky gut" zu tun?

Der Zusammenhang von Hitzestress mit dem ‚leaky gut‘-Syndrom, also dem vermehrt durchlässigen Darm und der damit massenhaften Invasion von Lipopolysacchariden (LPS) in den Blutkreislauf bzw. den Stoffwechsel, ist mittlerweile wissenschaftlich gut belegt.
Das Internetportal milchpur greift das Thema auf und informiert über Gegenmaßnahmen.