BRS News

Kategorie
15.01.2020

Land in Sicht: Die Videoreihe für mehr Durchblick in der Tierhaltung

Spaltenböden, Schwänze kupieren, Hybridhuhn: Wer mitreden möchte, der muss zunächst verstehen, wie Tierhaltung funktioniert und was wirklich hinter den aktuellen Herausforderungen steckt. Mit ihrer Videoreihe Land in Sicht will die Initiative Tierwohl neugierig auf Themen der Tierhaltung machen. Moderatorin Vanessa Meisinger besucht Tierhalter und Experten, und stellt grundlegende Fragen zu Tier, Haltung und Halter.

Alle Videos im Überblick findet ihr hier:

 
15.01.2020

Hülshorst Feinkost wird Fördermitglied der Initiative Tierwoh

Die Initiative Tierwohl (ITW) gewinnt die Hülshorst Feinkost GmbH als neues Fördermitglied. Das Familienunternehmen aus Westfalen bietet Großverbrauchern aus Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung I.Q.F. gefrostete Fleisch-Convenience für die Betriebs- und Sozialverpflegung wie etwa Kantinen und Kindergärten. Seit Januar 2020 unterstützt Hülshorst Feinkost die ITW mit einem finanziellen Beitrag. Durch eine Fördermitgliedschaft können sich Unternehmen, die noch kein Fleisch aus ITW-Ställen beziehen können, für die Verbreitung von mehr Tierwohl in der Nutztierhaltung engagieren.

 
15.01.2020

Initiative Tierwohl wächst: dean&david ist als erstes Gastro-Unternehmen dabei

Die Initiative Tierwohl (ITW) vermeldet einen Durchbruch in der Gastronomiebranche. Ab dem 1. April 2020 wird dean&david, ein multinational aktives Münchner Gastronomieunternehmen für frisches, gesundes und hochwertiges Fast Food, als erstes großes Gastronomieunternehmen an der Initiative Tierwohl teilnehmen. dean&david will seinen Gästen somit ausschließlich Hähnchenfleisch von Landwirten anbieten, die ihre Tiere mindestens nach den Kriterien der Initiative Tierwohl halten. Das bedeutet, die Landwirte bieten ihren Tieren u.a. mehr Platz und zusätzliche Beschäftigungsmöglichkeiten an. Die Betriebe werden zweimal im Jahr überprüft.

 
14.01.2020

„Unser innovativer Stall“- die Bewerbungsfrist läuft

Der BMEL-Bundeswettbewerb Landwirtschaftliches Bauen 2019/2020 sucht visionäre Landwirte, die eine Innovation im Rinder-, Schweine-, Geflügel-, Schaf- oder Ziegenstall auf den Weg gebracht haben. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) schreibt dieses Mal den Wettbewerb Landwirtschaftliches Bauen unter dem Themenschwerpunkt Unser innovativer Stall – tiergerecht, umweltgerecht und zukunftsfähig aus. Gesucht werden innovative Praxisbeispiele mit Leuchtturmcharakter. Der Wettbewerb ist mit insgesamt 30.000 Euro dotiert; im Einzelfall winken Preisgelder in Höhe von bis zu 7.500 Euro sowie eine Reise nach Berlin, um dort in einem festlichen Rahmen die Preise entgegen zu nehmen. Bewerbungen können noch bis zum 15. Februar 2020 eingereicht werden.

 
14.01.2020

Boehringer Ingelheim schreibt „BVDzero Case Awards“ 2020 aus

Boehringer

Boehringer Ingelheim, ein Unternehmen der Tiergesundheitsbranche, hat die ‚BVDzero Case Awards‘ 2020 ausgeschrieben. Bewerbungen nimmt das Unternehmen ab sofort entgegen. Das Unternehmen wählt aus allen Einreichungen die zehn relevantesten klinischen Fälle aus und vergibt ein Gesamtpreisgeld in Höhe von 15.000 Euro. Teilnahmeberechtigt sind alle im Bereich der Rinderbranche tätigen Personen. Die wesentlichen Fachgebiete umfassen unter anderem die Bereiche Forschung, Diagnostik, tierärztliche Praxis, Rinderzucht sowie Tiergesundheit und Tierwohl. Mithilfe der ‚BVDzero Case Awards‘ verfolgt Boehringer Ingelheim das Ziel, die Suche sowohl nach klinischen als auch nach subklinischen Fällen von Bovine Virusdiarrhoe (BVD) in Rinderherden zu fördern. Das Unternehmen möchte so das Bewusstsein für BVD stärken und dadurch zu einer Reduzierung der Prävalenz beitragen. Bewerbungen sind bis zum 20. März 2020 möglich.

 
14.01.2020

Futtereffizienz ist Klimaschutz

Personalisierte Ernährungskonzepte sind beim Menschen ein Trend, der sich in der Nutztierfütterung seit Langem bewährt. Die passende Futterration, mit der es den Tieren an nichts mangelt, aber auch kein Übergewicht zulässt, ist der richtige Schlüssel rund um Ressourcen- und Umweltschutz, teilt der Deutsche Verband Tiernahrung in einer aktuellen Pressemeldung mit.

Effizienz sei ein Begriff, der von Kritikern der Landwirtschaft häufig negativ verwendet wird, heißt es in der Meldung. Doch genau so lassen sich unter anderem Nährstoffe wie Stickstoff und Phosphor einsparen und unnötige Ausscheidungen in die Umwelt vermeiden, informiert der DVT. Gleichzeitig steige die Tiergesundheit. Wichtige weitere Verbündete im Futter seien Zusatzstoffe, wie Aminosäuren, Vitamine und Enzyme, mit denen sich das Futter besser verwerten lässt. Nachhaltig zertifizierte Rohstoffe sind ein weiteres Element, um positiven Einfluss nehmen zu können: auf Anbaumethoden in anderen Ländern, die dortige Umwelt und soziale Standards.

 
14.01.2020

MSD Landwirte-Akademien in Süddeutschland

MSD Landwirte Akademie

Die Landwirte-Akademie ist der Arbeitstitel einer Fortbildungsreihe für landwirtschaftliche Betriebe, organisiert von MSD Tiergesundheit und regionalen landwirtschaftlichen Vermarktern, Ausbildungsstätten, Forschungseinrichtungen bzw. Fakultäten. Die nächsten Veranstaltungen für Schweinehalter mit aktuellen Themen finden am Dienstag, den 11.02.2020 in Landshut/Essenbach und am Mittwoch, den 12.02.2020 in Ulm-Seligweiler statt:

 
13.01.2020

Klimapraktiker auf dem ErlebnisBauernhof: Was Tiernahrung zum Klimaschutz beitragen kann

Auf dem ErlebnisBauernhof (Halle 3.2, Bühne) der Internationalen Grünen Woche (Messe Berlin) geht es am 21. Januar 2020 von 14.45-15.15 Uhr um die Rolle der Futtermittelunternehmen als #Klimapraktiker.
 

Dabei geht es um: Können Ansprüche an die moderne Nutztierhaltung mit den Erfordernissen für eine tiergerechte Fütterung in Einklang gebracht werden? Welche Fakten können genannt werden? Wo sind den Anforderungen aus der Gesellschaft Grenzen gesetzt, welche Ziele wurden noch nicht erfüllt? Wie kann man einen Konsens im Konflikt um die Ziele der Nachhaltigkeit finden, ohne eine der Seiten zu benachteiligen? Die Futtermittelwirtschaft stellt sich den Herausforderungen des Klimawandels und bietet Lösungen. Sie ist dabei auf den Zugang zu den global zur Verfügung stehenden Ressourcen und die Nutzung aller technischen Möglichkeiten angewiesen. Dabei übernimmt sie die Verantwortung in der Lebensmittel- und Futtermittelkette für die eingesetzten Rohstoffe und das erzeugte Mischfutter. So geht es um nachhaltiges Soja, die Optimierung der Futterrationen mit dem Ziel einer Nährstoffreduzierung und die weiteren Beiträge für den Klimaschutz, verbunden mit der Frage, wie wir über den richtigen Weg eine gesellschaftliche Akzeptanz erzielen können.

 
13.01.2020

Wettbewerb Insekten brauchen Bauern. Preisübergabe auf der Grünen Woche.

Insgesamt acht Landwirte und Kooperationen erhalten am Freitag, den 17. Januar 2020, auf der Grünen Woche Preise für ihr außergewöhnliches Engagement im Insektenschutz. Sie hatten am Wettbewerb Insekten brauchen Bauern teilgenommen, der von der landwirtschaftlichen Fachzeitschrift top agrar ausgeschrieben wurde. Eine fachkundige Jury aus Wissenschaftlern, Naturschützern und praktischen Landwirten hat die acht Preisträger aus insgesamt rund 130 Einsendungen ausgewählt. Bundesumweltministerin Svenja Schulze wird die Preise auf der Bühne des Erlebnisbauernhofs ab 12:30 Uhr übergeben. Der Wettbewerb wurde von der Stiftung LV Münster und von Syngenta unterstützt. Insgesamt ist der Preis mit 25.000 € dotiert.

 
13.01.2020

NaWi Kupierverzicht: Seminar für Schweinehalter (26.02.2020 Schwarzenau)

Schulungen Nationales Wissensnetzwerk Kastration

Das Projekt Nationales Wissensnetzwerk Kupierverzicht ist Teil der Modell- und Demonstrationsvorhaben Tierschutz  in der Projektphase Wissen-Dialog-Praxis. Im Rahmen des Projektes  findet am 26.02.2020 ein Seminar im Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum für Schweine in Schwarzenau rund um das Thema Kupierverzicht statt. Der Lehrgang wendet sich demnach an Schweinehalter/innen, die in Zukunft den Kupierverzicht bzw. die Haltung unkupierter Schweine anstreben. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, daher ist eine Anmeldung erforderlich. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 10 Personen. Ob das Seminar stattfindet und ob Sie teilnehmen können, bestätigen wir Ihnen im Vorfeld des Seminares.