23.11.2012

SE: Fleischverzehr steigt

1988 schenkte der damalige schwedische Ministerpräsident Ingvar Carlsson der Starautorin Astrid Lindgren ein neues Tierschutzgesetz. In Europa ein besonders strenges. Die Folgen sind bekannt: während sich die Produktionskosten im Mittel um rd. 0,35 bis 0,45 Euro je kg Schweinefleisch verteuerten, verharrten die Schlachtschweineerlöse auf einem europäisch niedrigen Niveau. Der Lebensmittelhandel erzielte in der Theke zwar bessere Preise, gab sie aber nicht an die Produzenten weiter.
Gleichzeitig ist der Fleischverzehr in Schweden in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen: von 51 auf 85 kg je Person und Jahr (in Deutschland werden rd. 66 kg Fleisch verzehrt, darunter rd. 38 kg Schweinefleisch je Person und Jahr). Diese steigende Fleischnachfrage lässt sich nur durch steigende Importe decken, weil in den letzten 20 Jahren immer mehr Schweinehalter die Betriebe schließen mussten. Parallelen zu Marktentwicklung in der Schweiz sind unverkennbar.
Vielleicht hätte man wie die Dänen noch rechtzeitig zu Gunsten der heimischen Bauern intervenieren können. Dazu fehlten aber die Mehrheiten.