06.04.2020rss_feed

USA: Schweinebestand erreicht Rekordhoch

AgE - In den Vereinigten Staaten stehen die Zeichen am Schweinemarkt weiter auf Expansion; die Farmer haben ihre Bestände ein weiteres Mal auf Rekordniveau aufgestockt. Jüngsten Daten des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) zufolge wurden zum Stichtag 1. März 2020 landesweit insgesamt 77,63 Mio. Schweine gehalten; das waren fast 3 Mio. Tiere oder 4,0 % mehr als zwölf Monate zuvor und so viele wie noch nie seit Beginn der Frühjahrszählung im Jahr 1988. In allen Tierkategorien waren der Erhebung zufolge Zuwächse zu verzeichnen. So nahm die Zahl der Ferkel mit einem Gewicht von weniger als 23 kg im Vorjahresvergleich um 4,0 % auf 22,21 Mio. Stück zu. Bei den Läufern mit einem Gewicht von 23 kg bis 54 kg gab es ein Plus von 3,6 %, während der Bestand an schwereren Mastschweinen um 5,1 % auf 29,18 Mio. Stück wuchs. Eher moderat stockten die US-Erzeuger zuletzt ihre Sauenherde auf, nämlich um 0,4 % auf 6,38 Mio. Tiere. Weiter nach oben geht es auch mit der Produktivität der Sauen. In der zuletzt erfassten Periode von Dezember 2019 bis Februar 2020 wurden mit durchschnittlich 11,0 Ferkeln je Wurf so viele Tiere lebend geboren wie niemals zuvor in dieser Winterperiode; im Vergleich zum Vorjahreszeitraum betrug der Zuwachs 2,8 %. Angesichts der Bestandsentwicklung gehen die USDA-Experten auch von einem deutlichen Anstieg der US-Schweinefleischproduktion im Jahr 2020 aus; diese soll gegenüber dem Vorjahr um rund 830.000 t oder 6,7 % auf das Rekordniveau von 13,15 Mio. t zunehmen. Bei einem eher mäßig wachsenden Inlandsverbrauch dürften die Schweinefleischexporte der Vorhersage zufolge um fast 650.000 t oder 23 % auf 3,52 Mio. t steigen. Hierbei wird vor allem mit höheren Absätzen in Mexiko und China gerechnet.