09.05.2022rss_feed

Langjähriger BRS-Chefklassifizierer Cord Holste verstorben

Plötzlich und unerwartet ist der langjährige BRS-Chefklassifizierer, Cord Holste im Alter von nur 67 Jahren  in der vergangenen Woche verstorben. Cord Holste wurde erst vor zwei Jahren nach über 18-jähriger Tätigkeit als Chefklassifizierer der deutschen Holsteinzucht in den Ruhestand verabschiedet.


Nachdem Cord Holste über 20 Jahre bei der Zuchtrinder-Erzeugergemeinschaft Hannover (ZEH) in Verden, zuletzt als Assistent der Geschäftsführung für den Bereich Zucht, tätig war, wechselte er am 01.03.2002 zum DHV nach Bonn, um dort die neu geschaffene Stelle des Chefklassifizierers anzutreten. Seitdem hat er die Koordination der Exterieurdaten-Erfassung bei den im Bundesgebiet tätigen Klassifizierern und Herdbuchkuheinstufern vorgenommen. In seiner gesamten Laufbahn wurden von ihm 119 Klassifizier ausgebildet, geschult und betreut. Auf internationaler Ebene vertrat er die deutsche Holsteinzucht auf vielen Klassifizierer-Konferenzen des Weltverbandes WHFF sowie bei Ausbildungen und Schulungen von Klassifizierern im Ausland.

Darüber hinaus war er für die Koordination und Durchführung vieler DHV-Genetik-Auktionen sowie für die Auswahl der deutschen Kollektionen für viele Europaschauen verantwortlich. Für die Zuchtorganisationen entwickelte Cord Holste die Einstufung der Bullen, die bis heute als zusätzliches Vermarktungsinstrument genutzt wird.

Cord Holste hat sich immer für die Belange der Klassifizierer mit großem Engagement eingesetzt. Die züchterische Weiterentwicklung einer langlebigen und exterieurstarken deutschen Holsteinkuh stand für ihn im Mittelpunkt seiner beruflichen Praxis.

Der Bundesverband Rind und Schwein e.V. (BRS) trauert um einen geschätzten Kollegen und wird ihn stets in guter Erinnerung behalten. Unser tiefes Mitgefühl gilt in den Stunden des Abschieds seiner Familie.