21.02.2017

Wenn Ernährungsaufklärung sozial ausgrenzt

Wer erziehen will, tut dies i.d.R. anhand von Zielen oder Normen. Diese Ziele müssen vorher festgelegt und im Idealfall wissenschaftlich begründet werden können. Bei der Ernährung ist das so eine Sache: Kritiker zweifeln die Ergebnisse vieler Ernährungsstudien an und die Geschichte scheint ihnen mitunter auch Recht zu geben. So manche Ernährungsempfehlung wurde mittlerweile bereits wieder über den Haufen geworfen.
Der Blogger Klaus Alfs geht in seiner Kritik noch weiter: er befürchtet eine Stigmatisierung von Menschen, die nicht der Norm entsprechen. Daher fordert er: hört endlich mit der Ernährungsbevormundung auf.