15.09.2021

Argentiniens Rindfleischexportkrise hält an

Das von der argentinischen Regierung im Mai verhängte Verbot von Rindfleischexporten wirkt sich auf die Leistung der Branche auf den internationalen Märkten aus. Für ein Land, das der fünftgrößte Rindfleischexporteur der Welt und ein wichtiger Lieferant für China ist, belaufen sich die Verluste inzwischen auf 100 Millionen Dollar pro Monat, und der Rückgang der Ausfuhren hat anderen Wettbewerbern Raum gegeben, ihren Marktanteil auf dem internationalen Markt zu konsolidieren. In den letzten beiden Monaten haben Uruguay und Paraguay ihre Rindfleischexporte gesteigert und Argentinien überholt, dessen Lieferungen nun 50 % derjenigen vor dem Verbot betragen. Ende August kündigte die argentinische Regierung eine Verlängerung des Verbots bis Ende Oktober an. Ausnahmen gelten für Lieferungen in die Europäische Union im Rahmen des Hilton-Kontingents, des Kontingents 481 und des Kontingents von 20.000 Tonnen pro Jahr, das den Vereinigten Staaten gewährt wird.