01.12.2021

Bundesverband Rind und Schwein freut sich über ALDIs Bekenntnis zur heimischen Schweinehaltung

(c)BRS: Paul Hegemann - Zitat

ALDI hat für das kommende Jahr angekündigt, die gesamte Wertschöpfungskette bei Schweinefrischfleisch auf deutsche Herkunft umzustellen. In der Meldung vom 30. November 2021 heißt es, dass ALDI Nord und ALDI SÜD bis zum vierten Quartal 2022 bei konventionellem Schweinefrischfleisch konsequent auf 5xD umstellen wollen. Nach REWE ist das jetzt das zweite Unternehmen. Lidl hat bereits angekündigt folgen zu wollen.1)

Der Bundesverband Rind und Schwein e.V. begrüßt diesen Schritt. ALDI bekennt nun Farbe und möchte die hohe deutsche Tierschutzgesetzgebung durch gezielte Nachfrage stützen, kommentiert Paul Hegemann. Das ist ein erstes wichtiges Signal für viele deutsche Schweinehalter, deren Existenz aktuell bedroht ist.  Damit unterstützt ALDI nicht nur die deutsche Sauenhaltung, sondern setzt für die gesamte Wertschöpfungskette,  zumindest bei Frischfleisch in Deutschland, ein positives Zeichen. Ohne die deutsche Sauenhaltung haben Regionalkonzepte keine Zukunft, ist Paul Hegemann sicher. Wir hoffen, dass andere Unternehmen diesem positiven Beispiel ebenfalls folgen werden. Damit 5xD aber wirklich ein Erfolg wird, muss dieses Bekenntnis auch für Verarbeitungsware gelten und die Preise müssen endlich angehoben werden. Derzeit wirtschaften Mäster und Ferkelerzeuger weit unterhalb der Produktionskosten. Es droht ein Strukturbruch noch nie dagewesenen Ausmaßes.

Der Bundesverband sieht die Agrar- und Ernährungswirtschaft in der Verantwortung, der gesellschaftlichen Forderung nach mehr Tierwohl und Regionalität gemeinsam nachzukommen. Daher liegt es an den Partnern der Wertschöpfungskette – vom Erzeuger bis in die Ladentheke – sich zur Einhaltung der Standards zu bekennen und diese auch umzusetzen.


Bundesverband Rind und Schwein (BRS) fordert klares Bekenntnis zur heimischen Schweinehaltung – jetzt!