27.11.2020rss_feed

Erfolgreiche Zwischenbilanz im Fleckvieh-Herdentypisierungsprojekt FLECKfficient

Fleckfficent

Im durch das MLR Baden-Württemberg und die EU geförderten EIP-Projekt FLECKfficient ist die Betriebsakquise inzwischen abgeschlossen. Es nehmen 121 RBW-Betriebe mit knapp 12.000 Herdbuchkühen teil, davon ein hoher Anteil in den Premium- und Premium+-Erhebungsstufen. In den aufeinander aufbauenden Erhebungsstufen werden innovative Merkmale, welche die züchterische Bearbeitung zukunftsträchtiger Aspekte der Arbeitswirtschaft und Ressourceneffizienz möglich machen sollen, erstmals aufgegriffen. Tatkräftig unterstützt werden die Betriebe durch das Projektteam der RBW, die Berater für Rinderzucht des LAZBW Aulendorf und den LKV Baden-Württemberg, die mit hohem Aufwand und Engagement die tägliche Erfassungsarbeit sicherstellen. Im Rahmen des Projektes wurden so bisher z.B. 22.258 Kuhgewichte (inkl. wiederholter Wiegungen), 6.957 Geburtsgewichte und 5.282 Beobachtungen zum Saugverhalten der Kälber erfasst.


Zur Bearbeitung des Merkmalskomplexes Lebenseffizienz knüpft das LGL Kornwestheim, welches das Projekt koordiniert und wissenschaftlich betreut, an die Ergebnisse des Projektes EfficientCow aus Österreich an. Dafür wurde im Februar 2020 ein umfangreicher Fragebogen zur Fütterung (Kälber, Jungvieh, Kühe) an die Projektbetriebe versandt. Aus den Fütterungsinformationen, der Milchleistung sowie den Körpergewichten soll nun die Futtereffizienz berechnet werden. Hierbei erfolgt ein enger fachlicher Austausch des LGL Kornwestheim mit damaligen Mitarbeitern des Projekts EfficientCow und dem LKV Baden-Württemberg, der ebenfalls zu Fragestellungen der Futtereffizienz arbeitet.

Die systematische Genotypisierung weiblicher Tiere im Projekt FLECKfficient wurde in die Routine überführt. Inzwischen sind bereits über 15.000 weibliche Tiere genotypisiert. Monatlich werden Zuchtwerte für neu hinzugekommene Tiere berechnet und den Züchtern zurückgeliefert. Kürzlich wurde zudem ein umfassender genomischer Rückbericht an die FLECKfficient-Betriebe versandt. Hier bekommen die Landwirte eine Übersicht zum Stand der Fleckvieh-Genetik in ihren Betrieben und können sich mit dem Durchschnitt und der Spitze der Projektbetriebe vergleichen.

Der Lohn der Arbeit: In einer 2020 an der Universität Hohenheim durchgeführten Meinungsumfrage wurde eine insgesamt sehr hohe Zufriedenheit der FLECKfficient-Teilnehmer mit dem Projekt dokumentiert. Über 80% der Befragten sind mit dem Projekt zufrieden oder sogar sehr zufrieden. Zudem entspricht für über 60% der Aufwand für das Projekt dem Nutzen für ihren Betrieb. Aufgrund der hohen Akzeptanz der Herdentypisierung auf den Projektbetrieben arbeitet die RBW verstärkt an einem Programm, das interessierten Fleckvieh- und Brown Swiss-Betrieben auch zukünftig den Einstieg in die Genotypisierung ermöglicht.

Weitere Informationen zu FLECKfficient: www.fleckfficient.de


open_in_newWas der Betrieb erwarten kann

open_in_newAnmeldung zu einem RBW-Online-Seminar