BRS News

Kategorie
02.03.2018

topagrar-Onlineseminar "ASP-Vorsorge beim Tiertransport"

Topagrar führt am 20. März um 19.00 Uhr ein Online-Seminar zur ASP-Vorsorge beim Tiertransport durch. Bei der Verbreitung der Afrikanischen Schweinepest geht eine besonders große Gefahr von Personen und vom Tierverkehr aus. Nicht sachgerecht gereinigte und desinfizierte Viehtransporter können zur Verbreitung von Seuchen- und anderen Krankheitserreger beitragen. Im Online-Veranstaltung Hygiene beim Tiertransport geben die Hygiene-Experten Prof. Dr. Marc Boelhauve und Nicole Geisthardt von der FH Südwestfalen Tipps zum Schutz von Schweinebeständen.

Die Teilnahme ist kostenlos. Sie müssen sich nur registrieren.
 
02.03.2018

Kühlung von Abferkelställen

Proteinmarkt proteinmarkt - Im Jahr 2015 sind an einem sehr heißen Wochenende, trotz intensiver Tierbetreuung, bei der AG Elbeland Scharlibbe im Kreis Stendal Sauen im Abferkelstall verendet. Die Kühlung für den Abferkelstall war ab diesem Zeitpunkt Priorität Nr. 1 bei dem damaligen Geschäftsführer Ottmar Kapl. Eine aktuelle Betriebsreportage beschreibt, welche Maßnahmen und Umsetzungen getroffen wurden, um das Tierwohl zu verbessern.
 
02.03.2018

Tierwohlställe können Beitrag zur Lösung leisten, Wirtschaftlichkeit offen

Wie sind Haltungssysteme zu gestalten, dass diese den Attributen tierfreundlich, umweltgerecht, klimaschonend und verbraucherorientiert sowie wettbewerbsfähig gerecht werden? Dieser nicht ganz einfachen Aufgabe widmen sich Fachleute der Landesanstalten, Landesämter und Landwirtschaftskammern aus ganz Deutschland seit Herbst 2016, koordiniert durch den Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen.
Umsetzen müssen das die Landwirte, ohne ihre Wettbewerbsfähigkeit zu gefährden. DLG-Agrifuture Insights untersucht das Geschäftsumfeld in Landwirtschaft und Agribusiness durch ein globales Panel von 2.000 führenden Landwirten in 13 Ländern. Für die Lösung des Zielkonfliktes zwischen Tierwohl und Umweltschutz gelten Tierwohlställe als Lösungsansatz. Wie Schweinehalter die Umsetzbarkeit von Tierwohlställen beurteilen, zeigt die Grafik des Monats März.
 
01.03.2018

Bedeutung des Weideganges für die Kuhgesundheit

fibl - Eine Studie des Thünen-Instituts verfolgte das Ziel, die vielfältigen Auswirkungen der Weidewirtschaft auf die Tiergesundheit im Bereich der ökologischen Milcherzeugung zu untersuchen. Hierzu wurden umfangreiche, bereits vorliegende und im Rahmen des BÖLN generierte Datensätze von bundesweiten Betriebserhebungen analysiert. Die Auswertungen ergaben keine eindeutige Abhängigkeit der Tiergesundheit von der Weidefunktion, dem Weideausmaß bzw. der Einhaltung der Weidemilch-Kriterien. Weidegang hat zwar ein großes Potenzial für eine gute Tierwohlsituation, stellt aber keine Garantie dafür dar.
 
01.03.2018

Tönnies zeigt Videos und Bilder vom Schlachten

©SuS - Das Unternehmen Tönnies hat eine Online-Plattform gestartet, um über die Schlachtung zu informieren. Auf der Website www.toennies-tierschutz.de wird der gesamte Tierschutzprozess von der Anlieferung der Tiere, dem Wartestall, dem Zutrieb, der Betäubung bis hin zur Entblutung dokumentiert. Mit Bildern und einem Video wird dem Betrachter erklärt, welcher Arbeitsschritt vollzogen wird. Gleichzeitig steht der Dialog im Vordergrund, so dass jeder Interessierte seine persönlichen Fragen und Anregungen zum Tierschutz an das Unternehmen stellen kann
 
01.03.2018

Negative Signale aus Schleswig-Holstein: Sauenhalter steigen bei Änderung der Tierschutznutztierhaltung aus der Produktion aus

Politische Rahmenbedingungen haben in der Ferkelerzeugung einen Strukturwandel ausgelöst, der dazu geführt hat, dass der Ferkelbedarf nicht mehr aus heimischer Erzeugung gedeckt werden kann. Mehr als 12 Millionen Ferkel werden jährlich aus den Niederlanden und Dänemark importiert.
Eine aktuelle Umfrage des Kieler Landwirtschaftsministeriums bestätigt, dass dieser Trend noch nicht zu Ende ist.
Die aktuell diskutierten Umbaumaßnahmen erfordern einen so hohen Investitionsbedarf, dass in der Umfrage 56 % der Betriebe angaben, bei einer Änderung der Tierschutznutztierhaltungsverordnung nach Ablauf der Übergangsfrist aus der Ferkelerzeugung aussteigen zu wollen.
Hier ist die Politik dringend gefordert, diese Entwicklung mit Abbau von Investitionshemmnissen in Bau- und Umweltrecht sowie mit staatlicher Förderung aufzufangen.
 
01.03.2018

Ethik und Technik in der Nutztierhaltung – unsere Verantwortung

In der Gesellschaft gibt es einen immer lauter werdenden Protest gegen die landwirtschaftliche Tierhaltung, die mit den moralischen Ansprüchen vieler Menschen im Umgang mit Tieren in Konflikt gerät. Fachleute diskutierten auf der DLG-Wintertagung in Münster über Ethik und Technik in der Nutztierhaltung.
Die Landwirtin Anita Lucassen formuliertezwei Grundsätze für einen verantwortungsvollen Umgang mit Tieren aus praktischer Sicht: Die Ethik des Tieres darf nicht über die des Menschen gestellt werden, etwa indem durch Verzicht auf Enthornung Menschen gefährdet werden können. Des Weiteren darf die Folge auf einen Verzicht auf eine Technik nicht größeres Leid bei den Tieren verursachen, als durch die angewendete Technik entstanden wäre.

Anm. d. Red.: Dieser Zielkonflikt wurde auch beim DLG-Forum Spitzenbetriebe thematisiert, als es darum ging, alternative Verfahren bei der Kastration von Ferkeln zur Vermeidung des Ebergeruches zu bewerten. Neue Verfahren dürfen nicht mehr Tierleid erzeugen, als bewährte Verfahren.
 
01.03.2018

Aktion „Deutschland blüht auf!“

UEG - Irgendwo sind immer ein paar Meter frei für einen Blühstreifen oder Blüh-Ecke. Daran erinnert die UEG Hohenlohe mit einem Bestellformular für Saatgutmischungen. Die Saatgutmischungen Blühende Landschaften wurden extra zusammengestellt, um die Nahrungsversorgung von Wildbienen, Honigbienen, Schmetterlingen und andere blütenbesuchenden Insekten zu verbessern. Insektenschutz heißt auch Ertragsschutz im Feld & Garten, erinnert die Unabhängige Erzeugergemeinschaft in Hohenlohe.
Im Bestellformular werden drei Mischungsvorschläge angeboten. Je 10.000 Quadratmeter benötigen Sie rd. 10 kg Saatgut. Die Preise bewegen sich von 7 bis 36 € / kg je nach einjährigen und mehrjährigen Kulturformen.

Die Aktion wurde initiiert von Frage doch mal den Landwirt mit Unterstützung der UEG Hohenlohe.
 
28.02.2018

EU-Länder dürfen Bauernhilfen in Krisenzeiten erhöhen

Jede staatliche landwirtschaftliche Unterstützung, die bestimmte Obergrenzen überschreiten, muss von der EU genehmigt werden. Das schreibt das EU-Wettbewerbsrecht vor. Wird diese Grenze nicht gerissen, redet man von sogenannten De Minimis-Regel. Die EU-Kommission will diese Grenze jetzt von 15.000 auf 25.000 EUR anheben, die Landwirten innerhalb von drei Jahren gezahlt werden dürfen. Die Entscheidung ist für April geplant.
Vor dem Hintergrund der Kosten eines Seuchenfalles ist das nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein.
 
28.02.2018

NL: Vion startet 13-Wochen-Preis

Vion (VION) Wie bereits auf der ISN-Mitgliederversammlung von Vion Pork-Chef Frans Stortelder angekündigt, wird das Schlachtunternehmen jetzt in den Niederlanden probeweise einen Mehrwochen-Preis einführen. Ab Ende März können Landwirte für 13 Wochen einen festen Schlachtschweinepreis vereinbaren. Vion möchte dieses Preismodell ein Jahr lang testen und darüber zunächst 5.000 Schweine pro Woche einkaufen.