BRS News

Kategorie
20.11.2017

Tag der Schweinehaltung - Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration

Die Landwirtschaftskammer Lingen, die Beratungsringe Freren, Lengerich und Lingen-Emsbüren, der Maschinenring Emsland, der Verein Landwirtschaftlicher Unternehmer und der Verband der Landwirtschaftsleiter laden ein zum Tag der Schweinehaltung am 30. November 2017, 9.30 - 13.00 Uhr, im Gasthof Klaas,Frerener Str. 37, 49809 Lingen.
 
20.11.2017

'Tier.Haltung.Verstehen' – Acht Kurzfilme über die Rinder- und Schweinehaltung

Wie funktioniert eigentlich das Melken, was fressen Milchkühe und wo ist der Unterschied zwischen konventionell und ökologisch gehaltenen Schweinen? Diese und viele weitere Fragen werden in acht Erklär-Filmen des Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Echem beantwortet. Werfen Sie einen Blick hinter die Stalltüren des LBZ Echem und machen Sie sich ein eigenes Bild von der modernen Nutztierhaltung.
 
20.11.2017

BMEL-Bundeswettbewerb "Landwirtschaftliches Bauen 2017/2018"

Ktbllogo

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) schreibt in diesem Jahr den Wettbewerb Landwirtschaftliches Bauen unter dem Themenschwerpunkt Aus Alt mach Neu! – Zukunftsweisende Stallanlagen durch Umbau aus. Der Wettbewerb ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert; im Einzelfall winken Preisgelder in Höhe von bis zu 5.000 Euro. Bewerbungen können bis zum 26. Februar 2018 eingereicht werden. Im aktuellen Wettbewerb sollen zukunftsweisende landwirtschaftliche Tierhaltungen ausgezeichnet werden, denen es gelungen ist, bestehende Altgebäude fit für die Zukunft zu machen. Hierbei spielen neben Tierwohl- und Umweltaspekten besonders der damit erzielte Zuwachs an Arbeitsplatzqualität sowie die Ressourceneffizienz eine Rolle.

 
20.11.2017

Neues BZL-Heft: Die neue Düngeverordnung – Was ändert sich für die Landwirtschaft?

Das Bundesinformationszentrum für Landwirtschaft (BZL) hat eine Broschüre zur neuen Düngeverordnung herausgegeben. Wie kann die Wirksamkeit einer Düngung erhöht werden? Wie können Nährstoffverluste vermieden und so Umweltfolgen reduziert werden? Die neue Broschüre soll dazu Antworten geben.
 
17.11.2017

Woher stammen MRSA wirklich?

Herkunft von MRSA-Keimen Methicillin-resistente Staphylococcus Aureus-Keime (MRSA) lassen sich anhand der Herkunft unterscheiden. Stammen sie aus der Tierhaltung spricht man von sog. Livestock-assozierten Keimen. Stammen sie aus dem Humanbereich von sog. Human-assoziierten Keimen. Das europäische Zentrum für Krankheits-Kontrolle und -Vorbeugung (ECDC) hat bereits 2013 rd. 14.000 Untersuchungen aus 19 Ländern ausgewertet. In 17 Ländern konnten LA-MRSA-Keime nachgewiesen werden. Im Humanbereich ließen sich diese Keime jedoch relativ selten nachweisen, und zwar nur in 3,9 Prozent der Proben. Das deckt sich mit Untersuchungen in Deutschland, wo sogar in nur 2,5 Prozent der MRSA-Proben LA-MRSA-Keime nachgewiesen wurden. Das sollte auch die Heimtierhalter beruhigen, weil Hunde als Hauptüberträger der tierassoziierten MRSA-Keime detektiert wurden.
 
17.11.2017

Wie geht es mit dem Besamungszentrum weiter?

Der Haltungsexperte Steffen Hoy, Professor an der Justus-Liebig-Universität in Gießen, befasst sich in einem Beitrag, der soeben im Internetportal Proteinmarkt veröffentlicht wurde, mit den Folgen des sog. Magdeburger Kastenstand-Urteils. Der Wissenschaftler geht von tiefgreifenden Veränderungen im Besamungszentrum aus, die aber nicht unbedingt zu mehr Tierschutz führen. Im Gegenteil. Er erwartet mehr Verletzungen, einen höheren Medikamenteneinsatz und eine hohe wirtschaftliche Belastung für die deutsche Ferkelproduktion. Er kritisiert auch die Veterinärbehörden, die Umbaumaßnahmen fordern, aber nicht festlegen wollen, welcher Umbau die nötige Planungssicherheit garantiert. Teilweise gingen die Vorgaben über die bisherige gute fachliche Praxis hinaus, schreibt der Experte.
 
17.11.2017

Ein gutes Tröpfchen - Wasser in der Landwirtschaft

Wasser in der Landwirtschaft aid - Kurz, spannend, präzise: Das neue aid-Pocket stellt 12 interessante Fakten zum Thema Wasser in der Landwirtschaft vor. Denn Wasser ist die Grundlage des Lebens. Und damit ist es auch der Ausgangspunkt für jegliches Pflanzenwachstum und Grundlage für jedes Lebensmittel: Grund genug, um uns in dem kleinen informativen Heft mit der Bedeutung des Wassers für die Landwirtschaft zu beschäftigen. Dazu bieten zwölf Themenblöcke in anschaulicher Form erstaunliche und spannende Informationen: Wozu benötigt die Pflanze eigentlich das Wasser? Wie kommt die Pflanze an ihr Wasser? Was macht sie damit, und wohin verschwindet das Wasser, das sie aufnimmt? Im Heft finden Sie Antworten zu diesen und weiteren Fragen rund um das Wasser für unsere Nutzpflanzen.
 
17.11.2017

Weidetierhalter kritisieren Wolfstrategie des Bundesamtes für Naturschutz

Sieben Verbände als Vertreter der Bauern, Weidetierhalter und Jagdrechtsinhaber haben in einem gemeinsamen Brief an die Umweltminister der Bundesländer appelliert, auf der in Potsdam stattfindenden Umweltministerkonferenz (16./17.11.2017) eine tragfähige Strategie zur Sicherung der Weidetierhaltung im Umgang mit dem Wolf zu entwickeln. Die Umweltministerkonferenz diskutiert über die Art und Weise des Umgangs mit dem Wolf in Deutschland auf der Grundlage einer Ausarbeitung des Bundesamtes für Naturschutz.
Die vorab vom Bundesamt publizierten Handlungsempfehlungen zu den Themen Weidetierhaltung und Wolf und Wolfsverhalten kommen nach Ansicht der Weidetierhalter einer Kapitulation vor der Wirklichkeit in unserem Land gleich. (DBV)

Eine dänische Studie gibt den Verbänden z.B. bzgl. der Wolfabwehr mit Elektrozäunen Recht. Im Rahmen der vor zwei Jahren durchgeführten Untersuchung hätten die Versuchs-Wölfe bei Testzäunen mit einer Höhe von 85 cm bis 105 cm und einer Stromspannung zwischen 2.400 V und 4.700 V das Hindernis in den meisten Fällen überwunden.

 
16.11.2017

Berufsstand besorgt über Entwicklungen bei den Koalitionsverhandlungen

Der Deutsche Bauernverband äußert sich in einer aktuellen Pressemeldung besorgt zu den bisher bekannt gewordenen Kooalitionsergebnissen, die die Landwirtschaft betreffen. Der im Grundsatz richtige Weg einer Förderung von mehr Tierwohl dürfe nicht über die Ausgestaltung von Auflagen oder Kennzeichnungsregelungen konterkariert werden, heißt es in der Meldung von heute.
Der Bayerische Bauernverband äußerte sich besorgt über mögliche Folgen einer Haltungskennzeichnung für die bäuerlichen Familienbetriebe. Eine verpflichtende Kennzeichnung für tierische Produkte am Vorbild der Eierkennzeichnung sei bei Milch und Fleisch logistisch nicht umsetzbar und werde den Strukturwandel forcieren, warnt der BBV. Was eine Kennzeichnung mit Tierschutz zu tun habe, muss auch noch geklärt werden. Um das beurteilen zu können, müssen die Details der Vereinbarungen aber erst bekannt werden und hinsichtlich ihrer sozio-ökonomischen Auswirkungen geprüft werden.
 
16.11.2017

Phagen als Bakterienkiller

Bakteriophagen als Arzneimittel gegen bakterielle Infektionskrankheiten zu etablieren, ist das Ziel des Projektes "Phage4Cure". Es wird vom Bundesforschungsministerium mit knapp 4 Mio. Euro in den kommenden drei Jahren unterstützt wird. An dem Vorhaben sind Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM, dem Leibniz-Institut Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH DSMZ der Charité in Berlin und die Charité Research Organisation GmbH beteiligt. (Bioökonomie)