08.02.2019rss_feed

Wie nachhaltig ist Fleischverzehr?

40 SOJA 1,5% 300dpi Immer wieder diskutiert man den Vorwurf, dass unser Fleischkonsum für den Landverbrauch, Rodungen und Umweltverschmutzung verantwortlich sei. Warum das so pauschal nicht stimmt, hat der Agrarstatistiker Georg Keckl in einem seiner Rundbriefe untersucht. Er stellt dabei die unterschiedlichen Boden- und Witterungsansprüche von Soja und Weizen gegenüber und stellt fest, dass der Tausch basilianisches Soja gegen deutschen Weizen eine ökonomische und ökologische Win-Win-Situation für beide Länder sei. Anhand von Eigenberechnungen behauptet der Statistiker, dass ein Handelsverzicht und der eigene Anbau von Soja oder Weizen zu einem höheren Ackerflächenbedarf in beiden Ländern führen würde, dabei aber weniger geerntet und die Umwelt stärker belastet werde.
Zu vergleichbaren Ergebnissen kommt das Netzwerk Pflanzen.Forschung.Ethik. Dort wurden verschiedene Szenarien durchgespielt, um den zusätzlichen Flächenbedarf oder auch die Flächenersparnis durch einzelne Nutzungsansprüche zu verdeutlichen. Allerdings ging es dem Autorenteam nicht um die Entwicklung realistischer Szenarien, sondern darum, die Konsequenzen verschiedener Nutzungsansprüche zu zeigen. So wird z.B. nicht berücksichtigt, dass fast drei Viertel der landwirtschaftlichen Nutzfläche weltweit nur Dank der Veredlung über den Tierdarm für die menschliche Ernährung nutzbar wird und Futterflächen nicht automatisch für den Anbau von Weizen geeignet sind.
Der europäische Verband Mischfutterindustrie (FEFAC) stellte fest, dass mittelfristig nicht auf den Sojaimport verzichtet werden könne. Nach Angaben des Deutschen Verbandes Tiernahrung werden derzeit rund 60 Prozent des Sojaschrots in Deutschland mit Nachhaltigkeitszertifizierungen auf der Basis der FEFAC-Leitlinien eingesetzt.