BRS News Schwein

14.11.2019

Aktuelle Marktdaten jetzt auch per App

Das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) veröffentlicht Daten zu Fleisch, Milch, Getreide und landwirtschaftlichen Flächen ab sofort in einer neuen Marktdaten-App. Wöchentlich aktuell gibt es die Schlachtpreise und -mengen für Schweine verschiedener Handelsklassen sowie die Getreidebörsenpreise. Des Weiteren liefert die App Daten zu Jungbullen, Kühen und Färsen.

Die App kann im Apple App Store und im Google Play Store herunterladen werden. Weitere Informationen zur kostenfreien App gibt es unter www.bzl-datenzentrum.de/app .

 
14.11.2019

Schwanzbeißverhalten bei Schweinen – Wie tief im Tier veranlagt? (Teil 1)

M. Sc. Lea-Sophie Trost und Prof. Dr. U. Hellmuth der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Agrarwirtschaft, befassen sich im aktuellen Beitrag mit den Ursachen von Schwanzbeißverhalten bei Schweinen. Die Untersuchung erfolgte anhand ethologischer, physiologischer und genetischer Grundlagen. Das Ziel war es, Gründe, Merkmale sowie Faktoren abzuleiten, die im Zusammenhang mit der Verhaltensausprägung des Schwanzbeißverhaltens stehen. Hierbei wurde insbesondere der Fokus auf den Einfluss der Genetik gelegt. Den Fachartikel zum Thema finden Sie hier.

 
14.11.2019

„Höhere Umschichtung ist der Einstieg zu weiteren Kürzungen der EU-Agrarzahlungen“

Zum Beschluss des Deutschen Bundestages für eine von 4,5 auf 6 Prozent erhöhte Umverteilung von EU-Agrarzahlungen in die Förderung der Ländlichen Entwicklung erklärt Bernhard Krüsken, Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes: Die beschlossene Umschichtung führt in der ersten Säule zu Kürzungen der Agrarzahlungen in einer Größenordnung von 74 Mio.€. Zusammengenommen mit den finanziellen Einschränkungen aufgrund des Brexit und der immer weiter aufgeschobenen Entscheidung über den nächsten Mehrjährigen Finanzrahmen droht aus diesem ‚Einstieg‘ schon für 2020 eine weitere deutliche Kürzung der EU-Agrarzahlungen zu werden. Daher dürfen die kurzfristigen Folgen der Umschichtung nicht kleingeredet werden. Die Bundesregierung und insbesondere der Bundesfinanzminister müssen zum Koalitionsvertrag zurückkehren, Stabilität im EU-Agrarbudget gewährleisten und den Mehrjährigen Finanzrahmen entsprechend verhandeln. Nur mit einem stabilen Agrarbudget wird es für die Landwirte wirtschaftlich möglich sein, zusätzliche gesellschaftliche und ökologische Anforderungen umzusetzen.

 
14.11.2019

Aktionsbündnis Forum Natur fordert Kooperation statt Verbote

Das Aktionsbündnis Forum Natur setzt sich mit den in ihm zusammengeschlossenen Verbänden ein für eine stärkere Wahrnehmung und eine nachhaltige Sicherung unseres gemeinsamen (Natur-) Lebensraumes durch Gesellschaft und Politik. Die Verbände haben zur Umweltministerkonferenz am 14. November in Hamburg eine gemeinsame Erklärung herausgegeben, mit der um Kooperation statt Verbote geworben wird. Sie finden die Erklärung hier.

 
13.11.2019

Einführung des Tierwohlkennzeichens

(hib/EIS) Die Bundesregierung plant die Einführung eines bundesrechtlich einheitlichen Tierwohlkennzeichens zur Kennzeichnung von Lebensmitteln tierischer Herkunft. Ein dazu vorgelegter Gesetzentwurf (19/14975) sieht eine Kennzeichnung auf freiwilliger Basis vor, die an die Erfüllung von über den gesetzlichen Mindesttierschutzstandard hinausgehende Anforderungen an die Haltung, den Transport und die Schlachtung von Tieren geknüpft werden soll. Im Rahmen einer Rechtsverordnung sollen die Anforderungen konkret geregelt werden. Außerdem ist eine regelmäßige Überprüfung der Einhaltung der Anforderungen geplant.

 
13.11.2019

Neues EU-Projekt garantiert Landwirten absolute Datenhoheit

idw - Interoperabilität von Landmaschinen, Sensoren und Datenanalysediensten: Unter der Leitung des Fraunhofer IAIS arbeiten in dem EU-Projekt »Agricultural Interoperability Analysis System ATLAS« 30 Partner daran, eine Plattform zu entwickeln, mit der die Zukunft der Landwirtschaft ressourcenschonend gestaltet werden kann und die dem Landwirt absolute Datenhoheit garantiert. Am 12.11.2019 wird Dr. Stefan Rilling das Projekt im Rahmen der Weltleitmesse für Landtechnik »Agritechnica« in Hannover vorstellen. Der Vortrag »Datenvernetzung bei voller Kontrolle. Eine Plattform mit dem Landwirt am Steuer« findet um 13 Uhr am Stand des DLG Fachzentrums Landwirtschaft in Halle 21, B26 statt.

 
13.11.2019

Antibiotika: Neuer Wirkstoff wirkt auch bei resistenten Bakterien

idw - Forscher der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) haben eine neue, vielversprechende Klasse von Wirkstoffen gegen resistente Bakterien entwickelt. In ersten Tests in Zellkulturen und bei Insekten waren die Substanzen mindestens genau so effektiv wie gängige Antibiotika. Die neuen Stoffe zielen auf ein spezielles Enzym ab, das in dieser Form nur in den Bakterien vorkommt und das bisher nicht Ziel von Medikamenten war. Deshalb haben Bakterien bisher noch keine Resistenzen dagegen entwickelt. Über die Arbeit berichtet das Team in der Fachzeitschrift Antibiotics.

 
12.11.2019

19 Profis in „Bauernhofpädagogik“ 2019 ausgezeichnet

(c)Foto: Sabine Kolz | Schon die Kleinsten lernen hier den Umgang mit Tieren. Immer mehr Kinder wissen heute nichts mehr über das Leben und Arbeiten auf einem Bauernhof und nicht, wie unsere Nahrungsmittel erzeugt werden. Hier bekommen sie es mit viel pädagogischem Know-how gezeigt. Und das Wichtigste, sie dürfen es auch selber tun – mit Kopf, Herz und Hand.

Seit 15 Jahren führt die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein den Lehrgang Bauernhofpädagogik durch. Diese Zusatzqualifikation befähigt, hochwertige, erlebnispädagogische Angebote auf Höfen durchzuführen, um damit einen Einkommensbeitrag zu erwirtschaften. Rund 200 Betriebe haben den Betriebszweig Bauernhofpädagogik mittlerweile als alternative Einkommensquelle etabliert. In den vergangenen 15 Jahren haben 378 Lehrgangsteilnehmerinnen und -teilnehmer das Zertifikat erhalten. Seit September 2019 werden Höfe, die Schulklassen empfangen, mit einer Aufwandsentschädigung von 100 Euro pro Hofbesuch vom Bildungsministerium unterstützt. 

 
12.11.2019

Italiener erbost über "Invasion" von Wildschweinen

Hunderte Bauern, Viehzüchter und Hirten aus ganz Italien haben sich am Donnerstag vor dem Parlamentssitz in Rom zu einer Demonstration gegen eine «Invasion» von Wildschweinen im Land versammelt, informiert die Zeitung Schweizer Bauer. Im Vordergrund der Kritik standen die mehr als 10.000 Verkehrsunfälle, die auf Unfällen mit Wildtieren zurückzuführen seien, aber auch die zerstörte Felder und getötete Schafherden. In Italien gibt es rund 2 Millionen Wildschweine.

 
11.11.2019

Schweinehaltung neu gedacht: alternative Haltungssysteme im ökologischen und konventionellen Bereich

Derzeit stehen schweinehaltende Betriebe vor großen Herausforderungen. Verbraucher und Politik fordern mehr Tierwohl, der Markt zwingt sie jedoch in ein enges wirtschaftliches Korsett. Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen bietet für Schweinehalter ein neues Seminar am Versuchsstandort Echem, um sich praktisch mit der alternativen Schweinehaltung in konventionellen und ökologischen Schweineställen zu beschäftigen, neue Erfahrungen zu sammeln oder vorhandenen Erfahrungsschatz auszubauen. Teilnehmer lernen den Umgang mit Sauen in der Großgruppe und die tägliche Arbeit in Ställen mit Außenauslauf in der Ferkelaufzucht und Schweinemast kennen. Neben der praktischen Arbeit stehen die Themen Umbau und Bau von Ställen, Vermarktung und der Wirtschaftlichkeit der einzelnen Verfahren auf der Tagesordnung. Dabei sollen auch betriebsindividuellen Fragestellungen der Teilnehmer beantwortet werden.

Wann: 28./29.11.2019