BRS News Schwein

02.04.2024

"Ich bin Zukunftsbauer"

Gerhard Langreiter, Landwirt aus Bayern, hat einen Traum: Den Traum, dass unsere Kinder die Höfe weiterführen können! In einem Kommentar auf BlogAgrar macht er sich Gedanken darüber, wie Landwirtschaft in Deutschland eine Zukunft haben könnte. Er glaubt, dass es ohne Mut und Weitblick für eine Neuausrichtung von Betrieben und ldw. Organisationen nicht funktionieren wird - im Austausch mit Gesellschaft, Politik und Medien. Eine heimische Landwirtschaft sei zu wichtig, als dass wir sie mit wettbewerbsverzerrenden politischen Rahmenbedingungen kaputt machen.

Wer diesen Gedanken weiter diskutieren möchte, ist herzlich zur BRS-Fachtagung am 22.04. in Leipzig eingeladen. Das Motto der Fachtagung passt schon mal: Wunsch und Wirklichkeit - Gesellschaftliche Erwartungen und landwirtschaftliche Realitäten.

 

 
01.04.2024

Politbeben: Bundesregierung stoppt mit sofortiger Wirkung alle Maßnahmen zur „gesunden Ernährung“!

Es ist nicht weniger als ein politischer Paukenschlag, der einem Paradigmenwechsel gleichkommt.

Wir können die Augen nicht länger vor der offenkundigen Tatsache verschließen, dass die Wissenschaft bis heute keine belastbaren Beweise für gesunde Ernährung geliefert hat – daher werden wir alle dazu politisch initiierten Maßnahmen umgehend stoppen, um das weitere Vorgehen komplett neu zu definieren, so ein Whistleblower, der als hochrangiger Beamter mit Leitungsfunktion in einem der betroffenen Bundesministerien arbeitet. Die öffentliche Ankündigung soll in zwei Tagen in der Bundespressekonferenz erfolgen. Details des überraschenden Nutrileaks lassen bereits jetzt aufhorchen.

 
28.03.2024

Dritte Bekanntmachung für digitale Forschungsprojekte im Agrar-Ernährungssektor

Am 20. März 2024 wurde die dritte transnationale Bekanntmachung im Rahmen des Europäischen Forschungsnetzwerks ICT-AGRI-FOOD veröffentlicht. Die Bekanntmachung Digitalisierung bewältigen für gesunde Agrar-Ernährungssysteme wird von der BLE koordiniert und legt den Fokus auf die Verbesserung der Nachhaltigkeit von Agrar- und Lebensmittelsystemen sowie die Beseitigung von Hemmnissen bei der Einführung von digitalen Technologien.

 
28.03.2024

Rehkitzrettung: BMEL legt Drohnen-Förderung neu auf

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) legt seine Förderung von Drohnen zur Rehkitzrettung neu auf. Um den Einsatz dieser Technik und damit den Schutz von Wildtieren voranzutreiben, stellt das BMEL weitere 1,5 Millionen Euro zur Verfügung. Das BMEL unterstützt die Anschaffung von Drohnen für die Rehkitzrettung bereits im vierten Jahr. Die Antragstellung startet nach in der Woche nach Ostern, die Frist endet am 14. Juni 2024. Alle Informationen zu den Förderbedingungen und zur Antragstellung finden Sie hier.

 
27.03.2024

Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) - aktueller Informationsstand

Im Bundesrat wurde der Dritten Verordnung zur Änderung der GAP-Direktzahlungen-Verordnung zugestimmt. Eine Anpassung ergab sich aus der geringen Inanspruchnahme der Öko-Regelungen. Die Unterausschöpfung der Öko-Regelungen wirkt sich auch auf die Ausschöpfung für die Direktzahlungen insgesamt zur Verfügung stehenden finanziellen Obergrenze aus. Darüber hinaus müssen EU-rechtliche Aspekte zur Kompensation nicht verausgabter Mittel berücksichtigt werden. Es wird einerseits die Möglichkeit geschaffen, die für das Jahr 2023 nicht abgerufenen Mittel für die Öko-Regelungen für andere Direktzahlungen zu verwenden und andererseits für die Jahre ab 2024 den Zugang zu einigen Öko-Regelungen zu vereinfachen und die Prämienzahlungen zu erhöhen. Ziel ist es, dass über die Maßnahmen der Attraktivitätssteigerung der Öko-Regelungen die im GAP-Strategieplan angestrebten Umweltziele auch tatsächlich erreicht werden können. Die sich daraus ergebenen Änderungen wurden in den nachfolgenden Rubriken und im GAP-Rechner angepasst.

 
27.03.2024

CERES AWARD 2024 - Verlängerung der Bewerbungsphase

Die Bewerbungsphase für den CERES AWARD 2024 wird einmalig verlängert. Landwirtinnen und Landwirte können sich bis Sonntag, den 14. April 2024, für den Oscar der Landwirtschaft bewerben, um Landwirtin/Landwirt des Jahres 2024 zu werden. Neben der Landwirtin/dem Landwirt des Jahres als Gesamtsieger werden auch die besten Betriebe in den Kategorien Ackerbau, Rinderhaltung, Schweinehaltung, Geflügelhaltung, Junglandwirt/in und Unternehmer/in gesucht. Als Gewinn winkt ein Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro für die Landwirtin oder den Landwirt des Jahres. Die Bewerbungsunterlagen sowie Informationen zum Wettbewerb sind auf der CeresAward-Website unter www.ceresaward.de zu finden.

 
27.03.2024

Gemeinsam für die Tiergesundheit: Deutsches und polnisches Forschungsinstitut intensivieren Zusammenarbeit

Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) und das Nationale Veterinär-Forschungsinstitut (PIWet) in Pulawy, Polen, haben eine Vereinbarung zur Intensivierung ihrer Zusammenarbeit unterzeichnet. Zentraler Schwerpunkt wird die Diagnose von Tierkrankheiten sein. Von Seiten des PIWet besteht besonderes Interesse an der Zusammenarbeit in den Bereichen Geflügelpest, Afrikanische Schweinepest und Bovine Virusdiarrhoe. Hierzu wurden nach der Unterzeichnung erste wissenschaftliche Fachgespräche geführt.

 
26.03.2024

Partner für Ernährungs-Unternehmen in MV gesucht

Das Land Mecklenburg- Vorpommern sucht Partner, die für ernährungswirtschaftliche Unternehmen Aktionen mit dem Handel organisieren. Damit sollen heimische Produkte unterstützt werden. Eine große Rolle spielt dabei das Regionalzeichen MV, welches die Partner verwenden sollten. Es bewirbt regionale Produkte und steht für Qualität, ohne selbst amtliches Zertifikat zu sein. Die Nutzung ist kostenfrei. Es wird durch das Landesmarketing MV bzw. eine autorisierte Einrichtung vergeben. Folgende Kriterien spielen eine Rolle:

  • Sitz des Unternehmens/der Produktionsstätte in Mecklenburg-Vorpommern,
  • mindestens ein Wertschöpfungsschritt muss in Mecklenburg-Vorpommern erfolgen (Anbau/Produktion, Verarbeitung, Veredlung),
  • Erklärung zur Einhaltung aller lebensmittelrechtlichen Vorschriften,
  • Einverständnis mit den Nutzungsregeln.
 
26.03.2024

Rückblick KTBL-Tage: Nährstoffkreisläufe in der Landwirtschaft – stimmt die Bilanz?

Die KTBL-Tage vom 19. bis 20.03.2024 in Weimar widmeten sich der Bedeutung der Nährstoffkreisläufe. Über 180 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren nach Weimar gereist und nutzten die vielfältigen Gelegenheiten zur Diskussion und zum fachlichen Austausch. In Deutschland ist die ungleiche Verteilung der Nährstoffquellen schon strukturell gegeben. Die Veredelungsregionen mit intensiver Tierhaltung liegen im Nordwesten und im Süden, dazwischen überwiegen Ackerbauregionen mit vergleichsweise geringer Anzahl an tierhaltenden Betrieben. Dies führt zu Nährstoffüberschüssen auf der einen Seite und Nährstoffbedarfen auf der anderen. Eine rein quantitative Umverteilung löst die Probleme nicht, daher müssen unterschiedliche Strategien entwickelt werden, um einen Ausgleich zu schaffen. In ihrem Impulsvortrag ging Dr. Barbara Grabkowsky von der Uni Vechta auf diese und weitere endogenen Herausforderungen ein und bezog in ihrem Vortrag auch die mannigfaltigen Fragen ein, die von außen an die deutsche Landwirtschaft gestellt werden.

 
26.03.2024

Neue Ausgabe der NUTZTIERPRAXIS AKTUELL Nr.75 der AVA

Die NUTZTIERPRAXIS AKTUELL (NPA) der Agrar- und Veterinärakademie (AVA) ist eine Fachzeitschrift für Tierärztinnen und Tierärzte der Nutztierpraxis, die sich schwerpunktmäßig mit aktuellen Themen der tierärztlichen Bestandsbetreuung von Rinder- und Schweinebetrieben beschäftigen. Die aktuelle Ausgabe Nr. 75 berichtet unter anderem über folgende Themen:

- Sind Rinder Nahrungskonkurrenten?

- eine ganz aktuelle Fallstudie zur ASP ( Afrikanischer Schweinepest)

- das Programm der AVA-Rindertagung 2024 (11.+12. April in Herrieden (Bayern)

Für AVA-Mitglieder ist die NUTZTIERPRAXIS AKTUELL (NPA) im monatlichen Mitgliedsbeitrag enthalten. Nicht-Mitglieder können sie im AVA-Shop für 5,61€ netto erwerben.