BRS News Schwein

24.01.2023

IGW: Backhaus sieht Tierhaltung in Deutschland in Gefahr

Mit Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir hat sich MInister Till Backhaus am 20. Januar über die prekäre Situation der Schweinehaltung gesprochen, die in Mecklenburg-Vorpommern zu neuen Betriebsaufgaben geführt hat. Ich bin mit den vorgelegten Eckpunktepapieren und Gesetzentwürfen der Bundesregierung nicht einverstanden. Anstatt den allgemein anerkannten Borchert-Plan komplett umzusetzen, wird nur ein Teil des ursprünglichen Konzeptes angegangen. So wird ein Ansatz, der viel Zuspruch erfahren hat wirkungslos. Es erzeugt keinerlei Aufbruchstimmung, sondern eher das Gegenteil – Frust und Perspektivlosigkeit bei den Tierhaltern. Die Bundestagsfraktion der Grünen hat Ergebnisse bei der Tierhaltungskennzeichnung und den Umbau der Tierhaltung als wichtigstes Ziel für das Jahr 2022 deklariert. Das Jahr 2022 ist beendet, die Bilanz mager, positionierte sich Minister Backhaus.

 
24.01.2023

Fokus Tierwohl - Außenklimaställe fürs Schwein - Stallsysteme mit Zukunft?

Seminar für Landwirte zum Schwein: Außenklimaställe - Stallsysteme mit Zukunft? am 02.03.2023 von 9 bis 16 Uhr im Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Düsse Anmeldung

Seminar für Landwirte zum Schwein: "Außenklimaställe - Stallsysteme mit Zukunft?" am 14.03.2023 von 9 bis 16 Uhr im Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Düsse Anmeldung

 
24.01.2023

Schweinehalter brauchen Hilfen und Planungssicherheit

Die Betriebe in der Schweinehaltung brauchen jetzt ganz konkrete Unterstützung durch die Bundesregierung. Zudem müsse die Ampel Planungssicherheit für den Nutztierstandort Deutschland schaffen. Diese dringenden Forderungen an die Bundesregierung richteten Ministerpräsident Dr. Markus Söder und Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber bei einem Besuch des schweinehaltenden Betriebes der Familie Scharl bei Eichstätt. Wenn die Zahl dieser Betriebe weiter so dramatisch zurückgehe wie in den letzten Jahren, müsse in Deutschland noch mehr Schweinefleisch importiert werden. Was die Bundesregierung kürzlich an Plänen zum Umbau der Nutztierhaltung vorgestellt hat, reiche nicht im Geringsten, um den Bäuerinnen und Bauern eine Perspektive zu bieten. Nach Berechnungen des Bayerischen Landwirtschaftsministeriums können mit den vom Bund bereitgestellten Mitteln in diesem Jahr gerade mal 0,7 Prozent der Mastschweineplätze in Deutschland neu gebaut werden.

 
24.01.2023

Studie: Fleisch-Importstopp in Afrika würde Versorgungslage schaden

Die EU exportiert große Mengen an landwirtschaftlichen Erzeugnissen, unter anderem Geflügelfleisch, in westafrikanische Länder. Dies steht in der Kritik, die Armut in Westafrika zu verschlimmern, da die billigen Importe lokale Erzeugerpreise drücken. Forschende der Universitäten Bonn und Göttingen haben am Beispiel Ghana berechnet, welche Effekte sich ergäben, wenn das Land seine Importzölle für Geflügelfleisch deutlich erhöhen oder die Importe sogar einstellen würde. Das Ergebnis: Bei einem Importstopp würden lokale Produzenten tatsächlich über ein Drittel mehr für den Verkauf ihrer Hähnchen bekommen – allerdings würden die meisten Haushalte in Ghana davon nicht profitieren, da auch die Preise für die Konsumenten steigen würden. Viele Kleinbauernhaushalte produzieren Geflügel vor allem für den Eigenbedarf, sind also von den Preisen weniger stark betroffen. Arme Haushalte würden bei einem Importstopp 80% weniger Hähnchenfleisch essen. Die Nachfrage nach Geflügelfleisch steige in vielen Ländern Afrikas stark an und könne nicht durch die heimische Produktion allein gedeckt werden.

 
23.01.2023

Wachstumskurven von Duroc-Schweinen

Duroc-Mastschweine sind durch ihre enorme Wachstumsleistung bekannt. Doch wie hoch sind ihre Tageszunahmen in den einzelnen Gewichtsabschnitten? Und wie viel fressen die Durocs in den jeweiligen Phasen? In einem Versuch hat die LWK Niedersachsen Duroc-Kreuzungen ad libitum und rationiert gefüttert und 14-tägige Wägungen durchgeführt.

 
23.01.2023

Aktuelle Veröffentlichungen des Netzwerk Fokus Tierwohl

Das Verbundprojekt der Landwirtschaftskammern und landwirtschaftlichen Einrichtungen aller Bundesländer Netzwerk Fokus Tierwohl stellt neue Informationen aus dem Bereich Schweine- und Rinderhaltung für die Praxis auf seiner Internetseite www.fokus-tierwohl.de zur Verfügung:

 
23.01.2023

Vion stellt KI-Kameraüberwachung für mehr Tierschutz auf der IGW vor

Die Vion Food Group stellte am 20.01. auf der Grünen Woche ihren Fortschritt beim Thema Tierschutz vor. Branchenvertreter konnten sich über ein Überwachungstool mit intelligenter Kameratechnologie informieren, das Vion zusammen mit dem niederländischen Tierschutzbund, Beratungshaus Deloitte und der Tierschutzorganisation Eyes on Animals entwickelte. Dieses Überwachungstool beruht auf künstlicher Intelligenz und kommt an mehreren Vion-Standorten in Deutschland und den Niederlanden zum Einsatz. Die Bilder werden automatisch von einer Software ausgewertet. Das System erkennt Bewegungen von Menschen, Tieren und Objekten sowie deren Interaktion.

 
20.01.2023

OVID-State­ment zu ge­plan­ten Stopp von Bio­kraft­stof­fen

Bundesumweltministerin Steffi Lemke hat Medienberichten zufolge einen Vorschlag zum stufenweisen Ausstieg von Biokraftstoffen in die Ressortabstimmung eingebracht. Dazu die Präsidentin des Verbandes der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland (OVID), Jaana Kleinschmit von Lengefeld: Mit der geplanten Abschaffung von Biokraftstoffen wird Deutschland seine hochgesteckten Klimaziele niemals erreichen. Denn ausgerechnet im Verkehrssektor, wo jede eingesparte Tonne CO2 zählt, würden sich die CO2-Emissionen um etwa elf Millionen Tonnen erhöhen. Fakt ist: Biokraftstoffe schützen bereits jetzt das Klima.

 
20.01.2023

ELER-Tierwohl-Förderung (Ringelschwanzprämie) Niedersachsen: Antragsverfahren ab 2023

Das Land Niedersachsen fördert die besonders tiergerechte Haltung von Ferkeln und Mastschweinen mit Ringelschwanz sowie die besonders tiergerechte Haltung und freie Abferkelung von Sauen. Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen hat den Richtlinienentwurf für das diesjährige Antragsverfahren (Maßnahmenbeginn 01.12.2023) veröffentlicht. Wie die Landwirtschaftskammer in ihre Pressemeldung mitteilt, könnten sich noch kleinere Änderungen ergeben. Es sei jedoch nicht davon auszugehen, dass sich Änderungen an den fachlichen Vorgaben, also an den Bedingungen zu den einzelnen Maßnahmen, ergeben werden.

 
20.01.2023

2. Thüringer Schweinegipfel - „Schweinehalter brauchen eindeutige und klare Positionierung der Politik“

Thüringer Schweinegipfel

Die Zukunft der Schweinehaltung in Thüringen war noch nie unsicherer als in diesem Jahr. Mit Widersprüchen, Ankündigungen, Forderungen und ständig neuen Auflagen aus der Politik in Europa, Bund und Land wird es eine Sicherheit für die Schweinehaltung nicht geben, das ist das Fazit und gleichzeitig der Ansporn der Interessengemeinschaft der Schweinehaltung in Thüringen (IGS) für den 2. Schweinegipfel nach 2019 in Waltershausen.