BRS News

17.11.2017

Wie geht es mit dem Besamungszentrum weiter?

Der Haltungsexperte Steffen Hoy, Professor an der Justus-Liebig-Universität in Gießen, befasst sich in einem Beitrag, der soeben im Internetportal Proteinmarkt veröffentlicht wurde, mit den Folgen des sog. Magdeburger Kastenstand-Urteils. Der Wissenschaftler geht von tiefgreifenden Veränderungen im Besamungszentrum aus, die aber nicht unbedingt zu mehr Tierschutz führen. Im Gegenteil. Er erwartet mehr Verletzungen, einen höheren Medikamenteneinsatz und eine hohe wirtschaftliche Belastung für die deutsche Ferkelproduktion. Er kritisiert auch die Veterinärbehörden, die Umbaumaßnahmen fordern, aber nicht festlegen wollen, welcher Umbau die nötige Planungssicherheit garantiert. Teilweise gingen die Vorgaben über die bisherige gute fachliche Praxis hinaus, schreibt der Experte.
 
17.11.2017

Ein gutes Tröpfchen - Wasser in der Landwirtschaft

Wasser in der Landwirtschaft aid - Kurz, spannend, präzise: Das neue aid-Pocket stellt 12 interessante Fakten zum Thema Wasser in der Landwirtschaft vor. Denn Wasser ist die Grundlage des Lebens. Und damit ist es auch der Ausgangspunkt für jegliches Pflanzenwachstum und Grundlage für jedes Lebensmittel: Grund genug, um uns in dem kleinen informativen Heft mit der Bedeutung des Wassers für die Landwirtschaft zu beschäftigen. Dazu bieten zwölf Themenblöcke in anschaulicher Form erstaunliche und spannende Informationen: Wozu benötigt die Pflanze eigentlich das Wasser? Wie kommt die Pflanze an ihr Wasser? Was macht sie damit, und wohin verschwindet das Wasser, das sie aufnimmt? Im Heft finden Sie Antworten zu diesen und weiteren Fragen rund um das Wasser für unsere Nutzpflanzen.
 
17.11.2017

Weidetierhalter kritisieren Wolfstrategie des Bundesamtes für Naturschutz

Sieben Verbände als Vertreter der Bauern, Weidetierhalter und Jagdrechtsinhaber haben in einem gemeinsamen Brief an die Umweltminister der Bundesländer appelliert, auf der in Potsdam stattfindenden Umweltministerkonferenz (16./17.11.2017) eine tragfähige Strategie zur Sicherung der Weidetierhaltung im Umgang mit dem Wolf zu entwickeln. Die Umweltministerkonferenz diskutiert über die Art und Weise des Umgangs mit dem Wolf in Deutschland auf der Grundlage einer Ausarbeitung des Bundesamtes für Naturschutz.
Die vorab vom Bundesamt publizierten Handlungsempfehlungen zu den Themen Weidetierhaltung und Wolf und Wolfsverhalten kommen nach Ansicht der Weidetierhalter einer Kapitulation vor der Wirklichkeit in unserem Land gleich. (DBV)

Eine dänische Studie gibt den Verbänden z.B. bzgl. der Wolfabwehr mit Elektrozäunen Recht. Im Rahmen der vor zwei Jahren durchgeführten Untersuchung hätten die Versuchs-Wölfe bei Testzäunen mit einer Höhe von 85 cm bis 105 cm und einer Stromspannung zwischen 2.400 V und 4.700 V das Hindernis in den meisten Fällen überwunden.

 
16.11.2017

Berufsstand besorgt über Entwicklungen bei den Koalitionsverhandlungen

Der Deutsche Bauernverband äußert sich in einer aktuellen Pressemeldung besorgt zu den bisher bekannt gewordenen Kooalitionsergebnissen, die die Landwirtschaft betreffen. Der im Grundsatz richtige Weg einer Förderung von mehr Tierwohl dürfe nicht über die Ausgestaltung von Auflagen oder Kennzeichnungsregelungen konterkariert werden, heißt es in der Meldung von heute.
Der Bayerische Bauernverband äußerte sich besorgt über mögliche Folgen einer Haltungskennzeichnung für die bäuerlichen Familienbetriebe. Eine verpflichtende Kennzeichnung für tierische Produkte am Vorbild der Eierkennzeichnung sei bei Milch und Fleisch logistisch nicht umsetzbar und werde den Strukturwandel forcieren, warnt der BBV. Was eine Kennzeichnung mit Tierschutz zu tun habe, muss auch noch geklärt werden. Um das beurteilen zu können, müssen die Details der Vereinbarungen aber erst bekannt werden und hinsichtlich ihrer sozio-ökonomischen Auswirkungen geprüft werden.
 
16.11.2017

Phagen als Bakterienkiller

Bakteriophagen als Arzneimittel gegen bakterielle Infektionskrankheiten zu etablieren, ist das Ziel des Projektes "Phage4Cure". Es wird vom Bundesforschungsministerium mit knapp 4 Mio. Euro in den kommenden drei Jahren unterstützt wird. An dem Vorhaben sind Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM, dem Leibniz-Institut Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH DSMZ der Charité in Berlin und die Charité Research Organisation GmbH beteiligt. (Bioökonomie)
 
16.11.2017

Die Bakterien machen Kühe zu so wichtigen Nutztieren

Was fressen unsere Nutztiere? Kühe verdauen Nahrung, die für den Menschen nicht nutzbar sind und liefern im Gegenzug wertvolle tierische Lebensmittel. Damit sie aber das Gras und Heu in verdauliche Bestandteile zerlegen können, sind Millionen von Bakterien im Magen der Wiederkäuer aktiv, erinnert das Internetportal Bioökonomie.de. Wie das die Bakterien in den Mägen der Kuh schaffen, ist bislang ein Rätsel, das Forscher der Universität jetzt lösen dürfen. Dafür erhalten Sie 450.000 Euro.
Im Ergebnis hoffen die Forscher auf neue Erkenntnisse, um die Gesundheit der Tiere künftig durch eine gezielte Fütterung noch besser fördern zu können.
 
16.11.2017

SUISAG sucht Projektleiter/in im Bereich quantitativer Genetik

Die SUISAG mit Sitz in Sempach (Schweiz) sucht für den Bereich Zucht zum 01.02.2018 oder nach Vereinbarung einen/eine Projektleiter(in) für Entwicklungsprojekte im Bereich quantitativer Genetik. SUISAG bietet Dienstleistungen und Produkte für die Schweineproduktion in der Schweiz sowie für internationale Genetikkunden an.

Aufgabenschwerpunkte u.a.:

  • Koordination und Durchführung von SUISAG-internen Projekten zur Weiterentwicklung z.B. der Zuchtwertschätzverfahren
  • Betreuung von Projekten in Zusammenarbeit mit Projektpartnern (Versuche an unserer Prüfstation, Feldversuche, Aufbereitung von Zuchtdaten für externe Projekte)
  • Fachliche Beratung SUISAG-intern sowie von nationalen und internationalen SUISAG-Kunden in Fragen der Genetik inkl. Mitarbeit in Arbeitsgruppen.
 
16.11.2017

Schweinezucht Bühren misst Energie jetzt digital

meistro - Als erster Betrieb nimmt die Schweinezucht Bühren GmbH aus der Nähe von Cloppenburg am vom BMWi geförderten Pilotprogramm Einsparzähler der meistro EFFIZIENZ GmbH teil.

Um den reibungslosen Betrieb des Unternehmens nicht zu stören, erfolgte die Reihenfolge der Geräte-Installation in direkter Absprache mit dem Geschäftsführer und der Betriebsleiterin. So wurde beispielsweise die Installation der Messpunkte für die Deckenbeleuchtung in den regulären Pausenzeiten der Belegschaft durchgeführt. Dadurch konnten Warte- beziehungsweise Ausfallzeiten im Betriebsablauf vermieden werden. Die Installation und die Inbetriebnahme der Messtechnik erfolgten in drei Tagen.

 
16.11.2017

Workshop "Caudophagie"

Am Mittwoch, den 13.12.2017 findet im Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Düsse ein praktischer Workshop zum Thema Caudophagie statt. Das Seminar wendet sich an Landwirte/-innen, Tierärzte/-innen und Spezialberater/innen, die Schwanzbeißen in der Ferkelaufzucht und Mast vermeiden und/oder zukünftig auf das routinemäßige Kupieren der Schwänze verzichten möchten. Verschiedene Risikokategorien werden in Kurzvorträgen aufgearbeitet und die häufigsten Schwachstellen aufgezeigt. Die Tierbeobachtung wird ein Schwerpunkt des Seminars sein, das durch einen Praxisteil in den Ställen von Haus Düsse abgerundet wird.
 
16.11.2017

Nottötung von Schweinen

Die Nottötung von Schweinen ist eine Aufgabe, die in allen Produktionssystemen anfällt. Die Entscheidung zur Nottötung muss sorgfältig und rechtzeitig getroffen werden, damit den Tieren keine länger anhaltenden oder sich wiederholenden erheblichen Schmerzen oder Leiden entstehen. Gleichzeitig ist eine Entscheidung zur Überlebensfähigkeit eines Tieres jeweils im Einzelfall zu treffen und darf nicht allein auf wirtschaftlichen Gründen beruhen, darauf machen die Mitarbeiter des BSI in Schwarzenbek in einem Artikel aufmerksam, der im Mai diesen Jahres in der Zeitschrift Der praktische Tierarzt erschienen ist.
Der Artikel beschreibt auch, wie fachgerecht notzutöten ist. Da dies vielen Landwirten oft schwer fällt, sollte der Hoftierarzt zur Hilfe gerufen werden. Das LSZ bietet hierzu am 01/02.12.17 neue Schulungen an.