BRS News Schwein

24.06.2019

ForFarmers organisiert Workshops für Frauen in Führungspositionen auf landwirtschaftlichen Betrieben

54d8ab46a125d00 LG ForFarmers Total Feed Business RGB

Eine nichtalltägliche Weiterbildungsmöglichkeit bot in der vergangenen Woche der Futtermittelhersteller ForFarmers. Beim diesjährigen LadiesDay in Münster hatten rund 50 Frauen von landwirtschaftlichen Betrieben die Gelegenheit, ihre Führungskompetenzen weiter auszubauen. Im Mittelpunkt der Fortbildungsveranstaltung standen zahlreiche Tipps, beispielweise für die Mitarbeitermotivation oder das Konflikt- oder Change-Management.

Frauen haben von jeher eine tragende Rolle auf den Höfen gespielt, jedoch haben sich ihre Aufgaben in den vergangenen Jahren deutlich geändert. Heute stehen weitaus mehr Frauen in Führungsverantwortung und koordinieren etwa den Personaleinsatz. Genau hier wollten wir ein passendes Weiterbildungsangebot anbieten, erläutert Nicole Wiegmann, Kommunikationsleiterin bei ForFarmers die Hintergründe für das Thema des diesjährigen LadiesDay, der mittlerweile zum dritten Mal durchgeführt wurde.

 
21.06.2019

Vorträge der Vilomix-Fachgespräche zur Tierernährung sind jetzt online

Das Unternehmen Vilomix hat die Vorträge von den Vilomix-Fachgesprächen 2018/19 jetzt zum Download auf seine Internetseite eingestellt.

  1. Neue Erkenntnisse zur N-/P-reduzierten Schweinefütterung
    Andrea Meyer
  2. NutriSpar® - Lösung zur N- und P-reduzierten Schweinefütterung
    Iris Heyer
  3. Auswirkungen der Dünge-VO auf das Ergebnis in der Schweinemast.
    Was muss in der Fütterung beachtet werden?
    Christof Ebbeskotte
  4. Anforderungen und Strategien in der Schweinefleisch­produktion in Deutschland für eine erfolgreiche Zukunftsausrichtung
    Hans-Jörg Eynck
  5. Hey du Bauer, sag doch einfach wer du bist!
    Dirk Nienhaus
  6. Motivierende Mitarbeiterführung in Zeiten der Digitalisierung am Beispiel von Fußball
    Prof. Dr. Ralf Lanwehr
  7. Extrem-Wetter und Klimawandel – Was erwartet uns für die Zukunft?
    Frank Böttcher
  8. Fünf-Punkte-Plan zur Kontrolle der Mortellaroschen Krankheit
    Dr. med. vet. Andrea Fiedler
 
20.06.2019

Verbesserte Biosicherheit mindert ASP-Eintragsrisiko in Schweinebestände

P 2018 8 3 1 BRS Schilder PDFX3 1png Page1

Heute Mittag hat die Universität Vechta zusammen mit dem Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) und der QS Qualität und Sicherheit GmbH im Rahmen einer Fachtagung die neu entwickelte ASP-Risikoampel vorgestellt. Das ab sofort zur Verfügung stehende Online-Tool bietet Landwirten die kostenfreie Möglichkeit, die individuelle betriebliche Biosicherheit zum Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest (ASP) freiwillig und anonym bewerten zu lassen. Dadurch können Betriebe noch besser Vorsorgemaßnahmen zum Schutz des eigenen Schweinebestandes treffen, um so das Seucheneintragsrisiko weiter zu senken und für den Ernstfall besser gerüstet zu sein. Die fachliche Basis der Ampel lieferten 23 Experten aus Wissenschaft, tierärztlicher und landwirtschaftlicher Praxis sowie Behördenvertreter aus ganz Deutschland.

Die Risikoampel beinhaltet 111 Fragen, die den Bereichen Sicherung des Betriebs, Sicherung des Stalls und Arbeitsabläufe zugeordnet sind, erläuterte Projektleiterin Dr. Maria Gellermann. Besonderer Wert sei dabei auf Praxisrelevanz für die Landwirt*innen gelegt worden.

Die ASP-Risikoampel kann im Internet unter dem Link www.risikoampel.uni-vechta.de aufgerufen werden. Die Benutzung ist anonym und gebührenfrei.

 
20.06.2019

"Langschwanzvideo" mit Deauville Green Award ausgezeichnet

Ein Film des BZL über Maßnahmen gegen Schwanzbeißen von unkupierten Ferkeln überzeugte beim Umweltfilm-Festival Deauville Green Awards die Jury in der Kategorie Gesundheit und Lebensqualität. Gedreht wurde das Video auf dem Hof eines Schweinehalters, der sich an den vom Bundeslandwirtschaftsministerium geförderten Modell- und Demonstrationsvorhaben Tierschutz beteiligt.
 
20.06.2019

"Echt Grün": Landesweite Kampagne mit neuen Motiven

Wir Helden

Landwirte und Landwirtinnen aus der Region stehen im Fokus einer aktuellen Kampagne er niedersächsischen Landvolkverbände. Auf vier prägnanten Motiven informieren Landwirte über ihre tägliche Arbeit und deren Bedeutung für die gesamte Gesellschaft. Gezeigt werden Szenen mit echten Landwirten und Landwirtinnen, die von Dienstleistung bis Klimaschutz jeweils für aktuelles Thema stehen. Zu sehen sind die Werbemotive ab sofort auf über 600 City-Light-Postern in Hannover, Osnabrück, Bremen, Cuxhaven und Wilhelmshaven sowie in Wolfsburg, wo die Motive zusätzlich auch auf großen Megalightflächen präsentiert werden. Außerdem erscheinen die Motive im Rahmen der aktuellen Kampagne auf markanten StationTowern in den Hauptbahnhöfen von Osnabrück und Oldenburg, auf Groundpostern sowie als mobile Werbeflächen auf Bussen und Bahnen im Stadt- und Regionalverkehr im gesamten Kampagnengebiet.

 
20.06.2019

Kommunikation neu denken?

Das Junge DLG/Team Soest hat dieser Tage zu ihrer ersten Veranstaltung mit rund 150 Teilnehmern auf den Campus der Fachhochschule Südwestfalen eingeladen. Das Thema lautete Social Media: Moderne Kommunikationstechnik in der Agrarbranche.
Gerhardt Schmidt referierte über das Thema Landwirtschaft am Pranger von Medien, NGO und Politik – und was jetzt?.

Aus seiner Sicht ist die Uneinigkeit der Landwirte in Deutschland deren größte Schwäche. Er identifiziert für die Landwirtschaft sechs Handlungsfelder:

  1. Einigkeit und Geschlossenheit innerhalb der Branche, der Ernährungswirtschaft und dem Handel. Es könne nicht sein, dass ein Redakteur, der drei verschiedene Kreisbauernpräsidenten anruft, drei verschiedene Aussagen zu ein und derselben Fragestellung erhält.
  2. Permanente Weiterbildung zum Thema Kommunikation. Das fängt schon mit dem Gespräch von Mensch zu Mensch, ob jemand zuhört, und der Körpersprache an.
  3. Arbeiten an der Argumentation, zum Beispiel die Kulturlandschaft in Deutschland als Leistung der Landwirtschaft herausstellen.
  4. Kommunikation offensiv und proaktiv, sowohl intern wie auch extern, gestalten.
  5. Landwirte sollen sich stärker in Politik, zum Beispiel Gemeinderat, und Gesellschaft, Vereine im Dorf, engagieren.
  6. Es muss eine bessere Zusammenarbeit mit der Ernährungswirtschaft und dem Handel angestrebt werden.
 
20.06.2019

Die Helden vom Feld

Helden vom Feld RLV 2019; (c) RLV 2019 Ein Beruf, viele Berufungen – Landwirte sind in vielen Bereichen unterwegs. Kaum ein Wirtschaftszweig bietet eine so große Vielfalt wie die Landwirtschaft. Ackerbau, Obstbau, Schweine, Kühe oder Geflügel – Landwirte sind in Vielem Profis. Dabei haben Sie nicht nur das Wetter im Blick, sie sorgen auch noch für eine vielfältige Kulturlandschaft und Biodiversität. Auf dieser Seite zeigen wir euch rheinische Junglandwirte und geben Einblicke in ihren Arbeitsalltag. Schaut unseren Helden vom Feld über die Schulter!
 
19.06.2019

Evaluierungsbericht der Bundesregierung bestätigt eine sorgsame Antibiotikaanwendung bei Tieren

Die Wirksamkeit von Antibiotika aufrechtzuerhalten ist essentiell – für Mensch und Tier. Der nun von der Bundesregierung vorgelegte Evaluierungsbericht bestätigt die wachsende Aufmerksamkeit auf eine sorgsame Antibiotikaanwendung bei Tieren und zeigt deutlich, wie in der Veterinärmedizin etablierte Maßnahmen greifen, betont Dr. Schüller, Geschäftsführerin des Bundesverbandes für Tiergesundheit e.V. (BfT). Um das Instrument auch künftig sinnvoll zu nutzen, sollte nachjustiert werden. Vor allem sollte nun die Krankheitsvorbeuge in den Mittelpunkt gerückt werden.

Die mit der 16. AMG-Novelle eingeführte Bestimmung des Therapiehäufigkeitsindex hat die seit einigen Jahren bereits rückläufige Anwendung von Antibiotika bei Nutzieren deutlich forciert. In 2014 allein kam es zu einem Rückgang der oralen Applikation um fast 30%. Seit 2011 ging laut der offiziellen Mengenerfassung die Anwendung um fast 60% zurück.

 
19.06.2019

14. Tagung Bau, Technik und Umwelt in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung vom 24. bis 26. September 2019 an der Universität Bonn

Vom 24. bis 26. September 2019 findet die 14. Tagung Bau, Technik und Umwelt in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung im Hörsaalzentrum Campus Poppelsdorf der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn statt. Die Tagung wird gemeinsam vom Institut für Landtechnik der Universität Bonn, dem Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e. V. (KTBL) und der Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik im Verein Deutscher Ingenieure (VDI-MEG) ausgerichtet.
Auf der Tagung sollen u.a. Beiträge zu aktuellen Forschungsergebnissen, zu effizienten und erfolgsversprechenden Lösungsansätzen, aber auch zu zukünftigen Entwicklungen und Konzepten für eine nachhaltige Tierhaltung präsentiert werden. Aktuelle Informationen zur Tagung sowie Hinweise zu Anmeldung, Hotelbuchung etc. finden sich unter www.btu-tagung.de
 
18.06.2019

Land in Sicht: Videoreihe für mehr Durchblick in der Tierhaltung

Land in Sicht: Videoreihe der ITW Spaltenböden, Schwänze kupieren, Hybridhuhn: Wer mitreden möchte, der muss zunächst verstehen, wie Tierhaltung funktioniert und was wirklich hinter den aktuellen Herausforderungen steckt. Mit ihrer Videoreihe Land in Sicht will die Initiative Tierwohl neugierig auf Themen der Tierhaltung machen. Moderatorin Vanessa Meisinger besucht Tierhalter und Experten, um Fragen zu klären wie: Was unterscheidet ein Hähnchen von einer Legehenne? Kann das Hähnchen auch Eier legen? Ist der Ringelschwanz überhaupt für irgendetwas gut? Und was steckt hinter dem viel diskutierten Thema Kükenschreddern? Spaltenboden vs. Strohhaltung – wie sieht das aus und: Was gefällt dem Schwein besser?

In der ersten Folge der Videoreihe Land in Sicht besucht Vanessa den Hähnchenhalter Arnd von Hugo, der sie in seinen Stall einlädt und demonstriert, was die moderne Geflügelhaltung alles zu bieten hat. Sie möchte zunächst wissen: Wieso überhaupt ein Stall?