BRS News

Kategorie
14.06.2018

Landwirte äußern Wunsch nach mehr politischer Unterstützung

Die Landwirtschaft ist nach wir vor Motor ländlicher Regionen. Daher ist es wichtig, dass sich Landwirte in Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigungen engagieren, um sich mit Vertretern anderer Branchen auszutauschen. Dabei wird häufig deutlich, dass fast jede Branche ähnliche Probleme hat und man von den Erfahrungen gegenseitig lernen kann.
Der Kreisverband Darmstadt-Dieburg der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU (MIT) besuchte kürzlich das Testzentrum der DLG in Groß-Umstadt. Mit dabei waren die Bundestagsabgeordnete Patricia Lips, die auch stellvertretende MIT-Bundesvorsitzende ist, und der hessische CDU Generalsekretär und Landtagsabgeordnete Manfred Pentz. Stellvertretende Kreisvorsitzende ist Landwirtin Kathrin Seeger, die die mit ihrem Mann in Otzberg einen Hof mit Schweinezucht betreibt. Jeder kann sich ganz legal bei uns davon überzeugen, wie wir mit unseren Tieren umgehen, dazu muss keiner einbrechen um Filme zu drehen und meistbietend an TV Magazine verkaufen, wird die Landwirtin in einer PRessemeldung zu dem Treffen zitiert. Der Wunsch nach mehr politischer Unterstützung kam bei bei den teilnehmenden Abgeordnete an.
 
13.06.2018

Web-Anwendung erleichtert Arbeitsschutz

Landwirtschaftliche Unternehmer finden bei der Umsetzung der Bestimmungen zum Arbeitsschutzgesetz ab sofort Software-Unterstützung. Die Anwendung hilft, die Gefahren auf dem Betrieb zu beurteilen, Betriebsanweisungen zu erstellen und die Mitarbeiter auf der Grundlage von E-learning-Einheiten zu unterweisen. Über einen eigenen Zugang führt der Mitarbeiter die Unterweisungen selbständig am Computer durch. Texte, Bilder oder kurze Videos erläutern z.T. mehrsprachig die jeweiligen Gefahrenbereiche. Am Ende bestätigt der Mitarbeiter die Unterweisung und die Software erstellt ein Zertifikat, das von der SVLFG als Dokumentation anerkannt wird. Außerdem besteht Zugriff auf einen Pool von rund 20.000 Sicherheitsdatenblättern für die Landwirtschaft…. . Anfragen richten Sie bitte an info@farmtool.de

 
13.06.2018

Durchführung der Nottötung

Tierschutzgerechter Umgang mit Tieren bedeutet, auch das Tier nur wegen eines vernünftigen Grundes zu töten und ihm dabei keine unnötigen Schmerzen, Leiden, Schäden zuzufügen. Der neu erschienene Leitfaden zur Durchführung der Nottötung von Schweinen in landwirtschaftlichen Betrieben gibt Hilfestellungen zu Fragen wie z. B.: Notschlachtung oder Nottötung? oder Welche Methode hat welche Vor- bzw. Nachteile? und  Worauf muss ich achten?
 
13.06.2018

Jeden Montag auf "LandWild": das LandDuell

Bauern in der Kritik? Ab Montag hat LandWild eine einwöchige Serie – LandDuell gestartet. In der ersten Folge besuchte die LandWild-Moderatorin Claudia Darga den Bauern Thomas Andresen auf dem Hof Barslund und diskustierte gemeinsam mit Ingo Ludwichowski vom NABU Schleswig-Holstein. zum Thema Gülle.

Ab Montag, immer um 18:00 Uhr, für eine Woche nur auf LandWild!
 
13.06.2018

Ökonomische Auswirkungen von Nutztierkrankheiten

(c) BfT: Ökonomische Auswirkungen von Nutztierkrankheiten (Tiergesundheit im Blickpunkt, 87 06/18) Der Bundesverband für Tiergesundheit hat in seinem Informationsheft Tiergesundheit im Blickpunkt (87, Juni 2018) eine Grafik mit den Auswirkungen von Nutztierkrankheiten von 1997 bis 2017 veröffentlicht und skizziert vor diesem Hintergrund die wachsende Bedeutung vorbeugender Tiergesundheitsstrategien, zu denen Impfungen mittlerweile ein Drittel des Arzneimittelmarktes ausmachen.
  • Durch Nutztierkrankheiten versterben weltweit rd. 20 Prozent Tiere
  • Es werden 5 Seuchenzüge in Europa gelistet, bei denen fast 52 Millionen Nutztiere gekeult werden mussten
  • Die Verluste dieser fünf Seuchenzüge (KSP, MKS, Aviäre Influenza, Q-Fieber in den Niederlanden, England und Frankreich) betrugen 15 Mrd. Euro
Manche Impfungen werden sogar von den Ländern bezuschusst, z.B. die Bestandsimpfung gegen Coxiellen (Q-Fieber), die in der Herde die Fruchtbarkeit negativ beeinflussen. Die Symptome sind allerdings vielfältig und unspezifisch, weshalb man an einem Erregernachweis nicht vorbeikommt.
 
12.06.2018

Umfrage Rinderzucht Braunvieh

Woher beziehen Sie Informationen zur Rinderhaltung und -fütterung? Setzen Sie dabei Lebend- oder Tothefe ein und wenn ja, warum? Diese und viele weitere Fragen stellen die Kollegen von agri EXPERTS in ihrer aktuellen Umfrage, die sie für einen Partner durchführen.

Auf Wunsch erhält jeder Teilnehmer eine kostenlose Zeitschrift aus dem Haus des Deutschen Landwirtschaftsverlages. Weiterhin werden unter allen Teilnehmern tolle Gewinne verlost: 2 x 5-Liter-Klauenbad +++ 7 x Melkschürze +++ 2 x Sicherheitsgummistiefel +++ 10 x Tiermarker
 
12.06.2018

Jeden 3. Euro verdient die deutsche Ernährungsindustrie mit Exporten

Deutschland ist Nettoimporteur bei Agrarrohstoffen, d.h. es wird mehr importiert als exportiert. Deutschland kann sich also bei vielen Produkten nicht selbst versorgen. Am auffälligsten wird dies bei Gemüse, Obst und Fleischedelteilen. Kritiker dieser Zahlen glauben, dass sich Deutschland mehr an der Welternährung beteiligen sollte. Genau das tut Deutschland aber, nur anders, als vielen bewusst ist. Deutschland ist stark im Veredlungssektor, egal ob Automobil- oder Lebensmittelindustrie. Bei Rohwaren (Stahl, Getreide, Fleisch) kann Deutschland mit Wettbewerbern im Weltmarkt nicht mithalten. Die Produktionskosten sind zu hoch. Bei Veredlungsprodukten sind das ganz anders aus. Und so verwundert es nicht, dass die deutsche Ernährungsindustrie mittlerweile jeden 3. Euro mit Exporten verdient. Das ist das Thema des 8. Außenwirtschaftstages der Agrar- & Ernährungswirtschaft am 14.6. in Berlin.

Mit dieser Form der Arbeitsteilung trägt Deutschland übrigens zum Klima- und Ressourcenschutz bei. Gleichzeitig treiben starke Exporte die Unternehmensinvestitionen. Die stabile Haushaltslage schafft den Raum zur Finanzierung von Strukturreformen und öffentlichen Investitionen, um so zukünftige Herausforderungen zu bewältigen, schreibt die OECD in ihrem aktuellen Wirtschaftsbericht über Deutschland.
 
11.06.2018

Datenschutz für kleine Unternehmen und Vereine nach der EU-DatenschutzGrundverordnung: Was ändert sich?

Seit  25.5.2018 ist die neue europäische Datenschutz-Grundverordnung in Kraft und löst das bisherige Datenschutzrecht ab. Aus diesem Grund werden wir überschwemmt mit Informationen der DSG-VO - und alle sind unterschiedlich. Mit einer speziellen Veranstaltung will die Landwirtschaftskammer Niedersachsen einen Überblick über die Neuerungen des Datenschutzes geben, Ihnen praxisrelevante Einblicke zu dem Thema und Tipps für die Unsetzung im eigenen Betrieb geben.

 
11.06.2018

Förderverfahren "Beratung zur Verbesserung der Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft" startet in Niedersachsen

LWK Niedersachsen - Das Ausschreibungsverfahren für die zweite Runde im Förderverfahren Beratung zur Verbesserung der Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft ist vom Landeslogistikzentrum Niedersachsen (LZN) eröffnet worden. Interessierte Beratungsorganisationen können auf der Internetseite vergabe.niedersachsen.de weitere Hinweise in der Veröffentlichung vom 05.06.2018 unter der Bezeichnung Beratung zur Verbesserung der Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft finden.
 
08.06.2018

Verbraucherinformationsveranstaltung am 27. Juni zu Themen, die uns alle angehen

Die Agrar- und Veterinär- Akademie (AVA) nimmt ihren Umzug von Horstmar in die Kreisstadt Steinfurt zum Anlass, alle Bürger zu einer Verbraucherinformationsveranstaltung am Mittwoch, den 27. Juni 2018, Beginn 18.30 Uhr, ins Martin-Luther-Haus (MLH – Haus der Bürger) in ST-Burgsteinfurt einzuladen.
Die AVA konnte zwei bekannte Gastreferenten für die Info-Veranstaltung verpflichten. Der Agrarstatistiker Georg Keckl wird den Wahrheitsgehalt sog. fake news über die Landwirtschaft überprüfen. Dr. agr. Willi Kremer-Schillings, auch bekannt als Bauer Willi, wird in seinen Ausführungen auf den Zwiespalt zwischen Landwirtschaft und Verbraucher/Gesellschaft eingehen. 
Eine Pflichtveranstaltung für jeden Verbraucher, der immer schon einmal wissen wollte, wo seine Lebensmittel herkommen, was an den Kampagnen gegen die Landwirte wirklich dran ist und wie landwirtschaftliche Unternehmer heute so arbeiten.