BRS News Rind

11.02.2018

Informationen rund um das Thema Milch

www.meine-milch.de Die Internetpräsenz www.meine-milch.de hält vielfältige Informationen rund um das Thema Milch - von der Kuhmilch, über die Milchabholung und –verarbeitung, bis hin zum Käse im Kühlschrank - bereit. Für besonders Wissbegierige ist das Nachschlagewerk Milkipedia gedacht mit weiterführenden Informationen.
 
09.02.2018

Niedersachsens Ministerium informiert über Weideprämie, Ausgleichszulage und Weidemilchprogramm

Auf einer Internetseite informiert das niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz über Fragen zur Weideprämie, der Ausgleichszulage (Grünlandprämie) und dem Weidemilchprogramm. Hier finden Sie Antworten auf die Fragen ob es die Weide- und Grünlandprämie weiter gibt und ob Sie vom Weidemilchprogramm profitieren können.
 
09.02.2018

Aktuelles von der ICAR-Tagung in Neuseeland

Auf der aktuell in Auckland (Neuseeland) stattfindenden ICAR-Tagung wird das neue, elektronische Milchmengenmessgerät LactoCorderT-T vorgestellt. Dieses Gerät ist eine Weiterentwicklung der altbekannten LactoCorder-Geräte. Die Herstellerfirma Tru-Test bündelt mit der ebenfalls in diesem Sektor agierenden Schweizer Firma WMB die Kräfte. Die Geräte werden zukünftig in der Schweiz hergestellt. Der Vertrieb der Ersatzteile soll weiterhin wie in der Vergangenheit ablaufen. Der Ansprechpartner für den deutschen Markt ist der DLQ, über den die jährlichen gemeinsamen Sammelbestellungen der LKV abgewickelt werden. Der neue LactoCorderT-T hat bereits die ICAR-Zulassung erhalten. Weitere Informationen sind unter www.milkmeters.tru-test.com zu bekommen.
 
08.02.2018

Kälberaufzucht: Immunsystem kontra Infektionsdruck

Proteinmarkt proteinmarkt - Dr. Hans-Jürgen Kunz, Institut für Tierzucht und Tierhaltung an der Christian-Albrechts-Universität Kiel, befasst sich im aktuellen Beitrag mit dem Thema Kälberaufzucht: Immunsystem kontra Infektionsdruck. Häufig wird die Immunabwehr von Kälbern auf die Immunglobuline, die über die Biestmilch auf das Kalb übertragen werden, reduziert. Das reicht jedoch bei weitem nicht aus. Die Mechanismen, die den Körper vor Infektionen schützen, sind viel umfassender. Das angeborene Immunsystem des Kalbes, das von Geburt an aktiv ist, spielt hier eine zentrale Rolle.
 
08.02.2018

Erfolgreicher Start in die zweite Programmphase der Initiative Tierwohl

Initiative für mehr Tierwohl (ITW) (QS) - Mit 518 Millionen Tieren in über 6.000 angemeldeten Betrieben ist die Initiative Tierwohl erfolgreich in die neue Programmphase 2018-2020 gestartet. Somit haben sich fast doppelt so viele Betriebe für die Teilnahme an der Initiative entschieden, wie noch in der ersten Programmphase. Auch der Lebensmitteleinzelhandel engagiert sich in der neuen Programmphase noch stärker und zahlt statt der bisherigen 4 Cent nun 6,25 Cent pro verkauftem Kilogramm Geflügel- und Schweinefleisch in die Initiative Tierwohl ein. Dadurch entsteht ein jährliches Finanzvolumen von rund 130 Millionen Euro, von dem die Tiere profitieren können.
 
08.02.2018

Fleischerzeugung im Jahr 2017 deutlich gesunken

(DESTATIS) - WIESBADEN - Im Jahr 2017 war die Fleischerzeugung durch deutsche gewerbliche Schlachtunternehmen nach zuletzt leicht steigenden Werten rückläufig. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, sank die Fleischproduktion gegenüber dem Jahr 2016 um 2,0 % (– 167 000 Tonnen) auf insgesamt 8,11 Millionen Tonnen. Damit liegt der Wert deutlich unter dem Produktionsergebnis der gewerblich erzeugten Gesamtschlachtmenge aus dem Vorjahr (8,28 Millionen Tonnen). Mit knapp 57,9 Millionen geschlachteten Tieren im Jahr 2017 gingen die Schlachtungen der Schweine gegenüber dem Vorjahr um 2,6 % (– 1,5 Millionen Tiere) zurück. Dabei sank das Schlachtaufkommen von importierten Schweinen, die in deutschen Betrieben geschlachtet wurden, deutlich um 18,0 % (– 839 000 Tiere). Im gleichen Zeitraum verringerte sich die Anzahl der geschlachteten Schweine inländischer Herkunft um 1,3 % (– 690 000 Tiere) auf 54,0 Millionen Tiere. Insgesamt nahm dadurch die Schweinefleischerzeugung um rund 127 600 Tonnen auf 5,45 Millionen Tonnen ab.
 
08.02.2018

EuroTier 2018 - Digital Animal Farming

ET2018 Logo DE Date RGB Die weltweite Leitmesse für Tierhaltungs-Profis, die EuroTier 2018, geht mit dem Leitthema Digital Animal Farming – Management. Tiergesundheit. Transparenz. an den Start. Neue Konzepte rund um die Digitalisierung können helfen, die Wertschöpfung in der Landwirtschaft zu halten, die Landwirtschaft in einen vitalen ländlichen Raum einzubinden und als unverzichtbaren Teil der Gesellschaft wahrnehmbar zu machen, erklärt EuroTier-Projektleiter Dr. Karl Schlösser vom Veranstalter DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft). Die Aussteller der EuroTier werden hierzu vom 13. bis 16. November 2018 auf dem Messegelände in Hannover neueste Lösungen präsentieren, und die DLG wird gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Beratung die Bedeutung der Digitalisierung für die moderne Nutztierhaltung anhand von Beispielen in Specials und Forumsveranstaltungen aufzeigen.
 
07.02.2018

27. Milchrindtag 2018 Mecklenburg-Vorpommern

Der Landeskontrollverband für Leistungs- und Qualitätsprüfung Mecklenburg-Vorpommern e. V.,  die RinderAllianz GmbH und die Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei MV laden zum 27. Milchrindtag am 6. März 2018 nach Güstrow und am 7. März 2018 nach Woldegk ein. Programm und Anmeldung:
 
07.02.2018

BLE: Neue Rote Liste der gefährdeten heimischen Nutztierrassen veröffentlicht

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) veröffentlicht zum fünften Mal die Rote Liste der gefährdeten heimischen Nutztierrassen. Momentan sind 55 der 77 einheimischen Nutztierrassen der Arten Pferd, Rind, Schwein, Schaf und Ziege als gefährdet eingestuft. Seit der letzten Erhebung im Jahr 2013 haben sich die Bestände des Pinzgauer Rindes und des Merinolangwollschafes durch wirksame Fördermaßnahmen stabilisiert, heißt es in der Veröffentlichung der BLE. Nachfolgend können Sie die Rote Liste als pdf herunterladen.
 
07.02.2018

So gesund fühlen sich die deutschen Landwirte

Mit 1.323 Teilnehmern führte Agrarheute eine Umfrage zum Gesundheitszustand der deutschen Landwirte durch. Abgefragt wurde die körperliche und psychische Gesundheit der Landwirte. Das Fazit der Studie: Die Mehrheit der Landwirte bezeichnet sich als gesund. Die häufigsten Probleme sind Erkrankungen des Skeletts und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zusätzlich gab jeder zweite Landwirt an, dass er seine Arbeit anstrengend findet, allerdings haben auch 83 % der Befragten Spaß an ihrer Arbeit, so die Umfrage der Agrarheute. Weitere Details zur Umfrage sowie Ergebnisse zur Thematik Burn out erscheinen in den nächten Ausgaben.