BRS News Schwein

10.07.2019

Projekt: Leitfaden soll helfen, vermeidbaren Schmerzen zu verhindern

In der Praxis ist es für den Tierhalter oft nicht leicht zu beurteilen: Ist bei meinem erkrankten Tier ein weiterer Behandlungsversuch sinnvoll? Oder ist es tierschutzrechtlich geboten, das Tier von seinen Schmerzen zu erlösen und zu töten? Ziel eines neuen Projektes ist es, Kriterien zu definieren, die im Einzelfall bei Schweinen die Feststellung der Unausweichlichkeit einer Tötung erlauben und den richtigen Zeitpunkt für das Erlösen erkrankter Schweine darzustellen, heißt es in einer aktuellen Pressemeldung zur Förderung eines neuen Projektes durch das Land Niedersachsen.

 
10.07.2019

Thüringer Beratungs- und Management-System "Caudophagie"

Das Thüringer Landesamt für Landwirtschaft und Ländlichen Raum bietet in Handout zum Abschlussbericht des Thüringer Beratungs- und Management-System Caudophagiean.

 
09.07.2019

Weniger Protein spart Fläche

Die Auswirkungen der neuen Dünge-VO und NERC-Richtlinien auf die Schweinehalter sind groß. Teure Gülleentsorgung oder Abstockung der Bestände drohen. Ein Fütterungsfachmann verrät, wie er 17 ha Fläche spart und die Futterkosten optimiert.

 
09.07.2019

Direktvermarkter aufgepasst: Urteil zu "Regionaler Kennzeichnung"

DGS - Welche Werbung auf Eierschachteln ist irreführend? Zu dieser wettbewerbsrechtlichen Frage hat das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart infolge einer Klage durch die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg ein Urteil gesprochen (Az. 2 U 145/18 und 2 U 152/18).

Ein Erzeugerbetrieb, der neben seinem Hofnamen noch weitere Zusatzangaben (z.B. Nudeln aus eigener Herstellung, Kutschfahrten) auf der Packung veröffentlichte und nicht nur eigene Eier, sondern auch Eier eines 100 km weit entfernten Betriebs vermarktet, wurde im Berufsverfahren verurteilt. Ein Verbraucher sah sich hier hinsichtlich der regionalen Herkunft getäuscht, er erwartete einen heimischen Landwirt zu unterstützen.

 
09.07.2019

Stallbesichtiigung am 11. Juli: innovativer Abferkelstall u.a. mit Bewegungsbuchten

Tierschutz ist der EU viel wert. Es gibt verschiedene Töpfe, um Investitionen in tierwohlgerechtere Ställe kofinanzieren zu können. Einer ist der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums. Andreas Schmidle in Kerkingen hat diese Mittel genutzt, um seinen Abferkelstall auf Bewegungsbuchten umzurüsten. Innovative Maßnahmen sind:

  • Bewegungsbuchten mit erhöhtem Platzangebot
  • Schieberentmistung ermöglicht den Einsatz von Stroh und Heu
  • Dunkelstrahler im Ferkelnest, Nesttemperatur kann einzeln gesteuert werden
  • LED-Orientierungslicht im Ferkelnest
  • Zuluftkühlung durch Hochdruckvernebelung
  • Zentraler Verschließmechanismus für alle Ferkelnester
  • Mutter-Kind-Tränke und -Trog
  • Automatische Milchbeifütterung
  • Flüssige Sauenfütterung mit teilweise fermentiertem Futter

Der Betrieb lädt zur Stallbesichtigung am Donnerstag, 11. Juli 2019 von 13:00 – 17:00 Uhr.

 
09.07.2019

Zucht auf Mütterlichkeit – German Genetic geht neue Wege

Im Rahmen eines EIP-Projektes (europäische Innovationspartnerschaft) koordiniert German Genetic die züchterische Weiterentwicklung der Rassen Deutsche Landrasse und Deutsches Edelschwein. Merkmale der Fitness und der Gesundheit spielen dabei eine wichtige Rolle. Im besonderen Focus stehen aber Mütterlichkeit, Wurfausgeglichenheit, Ferkelvitalität und Langlebigkeit.

Die Fruchtbarkeit, als nach wie vor wichtige ökonomisch relevante Größe, wurde dabei neu definiert, heißt es in einer aktuellen Pressemeldung der Zuchtorganisation. So werde neben der Unterscheidung zwischen dem ersten und den Folgewürfen zusätzlich zu den lgF und den abgesetzten Ferkeln auch die Aufzuchteffizienz in die Bewertung des Fruchtbarkeitskomplexes mit einbezogen, das heißt die Fähigkeit der Sau, ihre Ferkel selbst aufzuziehen. Das Resultat ist eine robuste, stabile, langlebige und mütterliche Sau mit einer Lebensleistung von mehr als 80 abgesetzten Ferkeln. Das Unternehmen leiste hiermit Pionierarbeit für die gesellschaftliche Akzeptanz der Ferkelerzeugung bei gleichzeitiger Berücksichtigung der wirtschaftlichen Bedürfnisse der Ferkelerzeugerbetriebe.

 
09.07.2019

Aus: Illegale Stallbesetzungen sollen künftig härter bestraft werden

Mit einer Änderung des Strafgesetzbuches will die Regierung in Australien die Landwirte besser vor illegalen Stallbesetzungen schützen. Neu dürfte sein, dass auch die Hintermänner, die derartige Staftaten koordinieren oder das (Filmmaterial) nutzen, stärker bestraft werden können. In einer Pressemeldung ist die Rede von bis zu fünf Jahren Gefängnis und bis zu 2,1 Millionen Dollar.

 
09.07.2019

Dank Genediting auf Kastration verzichten?

Die Unternehmen Rekombinetik / Acceligen und Hendrix Genetik (Hypor) wollen eine Möglichkeit gefunden haben, mit der Schweine erzeugt werden können, die nicht in die Geschlechtsreife kommen. Möglich macht es Genediting, eine Methode, mit der Gene an- und abgeschaltet werden können. Dadurch ergäbe sich die Möglichkeit, Jungeber nicht mehr kastrieren zu müssen, weil der von einigen Verbrauchern als unangenehm empfundene Fleischgeruch ausbleibt. Geschlechtshormone der männlichen Schweine sind für den Geruch verantwortlich.

 
09.07.2019

Neues Hilfsmittel für verantwortungsbewussten Antibiotikaeinsatz

Das Tiergesundheitsunternehmen Bayer hat das Online-Tool SRD Smart Compare entwickelt, um Tierärzte bei der Behandlung von Atemwegserkrankungen bei Schweinen zu unterstützen. Das Tool basiert auf einer Netzwerk-Metaanalyse von 34 öffentlich verfügbaren Behandlungsstudien, die 10 relevante Antibiotika-Wirkstoffe abdecken.

 
09.07.2019

Klimadiskussionen: Gefährliche Blase der Großstädte?

Statt über Strukturprobleme reden wir nur über das Klima: Diese Debatte ist eine gefährliche Blase der Großstädte, glauben Marc Friedrich und Matthias Weik in einem Gastbeitrag für die Zeitschrift "Focus". Sie gehen in der Geschicht weit zurück und ziehen Vergleiche zur spätrömischen Dekadenz. Die skizzierten Anzeichen sind korrekt und auch hier gilt: die Geschichte wird zeigen, wer Recht behält.