BRS News

27.01.2017

Alternative Absatzwege über den regionalen Lebensmitteleinzelhandel

LWK NRW - Landwirtschaftliche Betriebsleiter mit oder ohne eigenen Hofladen suchen nach geeigneten Absatzwegen, um ihre landwirtschaftlichen Urprodukte sicher zu vermarkten. Eine Option bietet sich im regionalen, inhabergeführten Lebensmitteleinzelhandel. Die lokalen Qualitätsprodukte vom Hof bereichern in den Supermärkten das standardisierte Lebensmittel-sortiment. Sie tragen dort zur kundenorientierten Sortimentsgestaltung bei. Allerdings ist die Vermarktung über den Einzelhandel kein Königsweg für alle landwirtschaftlichen Produzenten.

Am Donnerstag, 30. März 2017 veranstaltet die Landwirtschaftskammer NRW im Bildungszentrum Gartenbau und Landwirtschaft in Münster-Wolbeck eine Tagesveranstaltung zum Thema Alternative Absatzwege über den regionalen Lebensmitteleinzelhandel. Die Veranstaltung beginnt um 10:00 Uhr. Sie endet gegen 16:00 Uhr.

 
27.01.2017

Bioökonomie als Schlüssel zur sicheren Welternährung und zum Klimaschutz

(DBV) Für die Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung und eine CO2-neutrale Wirtschaft muss der land- und forstwirtschaftliche Ertrag weltweit stark gesteigert werden. Gleichzeitig stellt der fortschreitende Klimawandel die Landwirtschaft vor neue Herausforderungen. Die Landwirtschaft ist ein Kernbereich der Bioökonomie und kann einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der Welternährung, aber auch zum Klimaschutz leisten. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Steigerung der Ressourceneffizienz. Die Forschungspolitik ist konsequent darauf auszurichten. Dies war das Ergebnis einer vom Bioökonomierat und Deutschen Bauernverband (DBV) durchgeführten Veranstaltung auf der Internationalen Grünen Woche.

 
27.01.2017

Qualitätssicherung durch objektive Geruchsdetektion: Workshop der isi GmbH

Ebergeruchsbewertung WS Isi170127 isi - Die isi GmbH ist ein auf sensorische Marktforschung spezialisiertes Unternehmen und weltweit größter Anbieter von kundenexklusiven Prüferpanels zur objektiven Geruchs- und Geschmacksbewertung von Lebensmitteln.

Der Workshop train the trainer vermittelt die Grundlagen zur erfolgreichen Umsetzung eines humansensorischen Qualitätskontrollsystems. Es werden die Grundlagen zur Entstehung und Auswirkung von Geruchsabweichungen in Eberfleisch vermittelt sowie erläutert, wie menschliche Prüfer zur zuverlässigen Detektion und Bewertung von Geruchs- und Geschmacksabweichungen ausgebildet und eingesetzt werden können.

Der nächste reguläre Workshop findet am 15.3. in Göttingen statt. Weitere Informationen finden Sie anbei sowie hier: www.isi-goettingen.de

 
26.01.2017

Internetportal „Klarheit Nahrungsergänzungsmittel“: Ja zu Verbraucherinformation – Nein zu Verbraucherverunsicherung

BLL - Anlässlich der Vorstellung des neuen Internetportals Klarheit Nahrungsergänzungsmittel des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) erklärt der BLL: Wir begrüßen jede qualifizierte Aufklärung der Verbraucher und erwarten mit Spannung das neue Internetangebot der Verbraucherzentralen zu Nahrungsergänzungsmitteln. Wir fordern zugleich, um Verbraucherverunsicherung zu vermeiden, dass das neue Internetangebot wissenschaftsbasiert und ideologiefrei informiert. Dazu gehört auch, dass Nahrungsergänzungsmittel nicht pauschal verunglimpft werden, sondern als das präsentiert werden, was sie sind: Lebensmittel mit dem Ziel der sinnvollen und individuellen Ergänzung der Ernährung für Jedermann, so Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer des BLL.
 
26.01.2017

Kundendialog in der Ernährungsindustrie läuft zunehmend über Internet und Soziale Netzwerke

BVE - Mehr Informationen, mehr Transparenz und mehr Internet – die Ernährungsindustrie erwartet auch in Zukunft mehr direkte Kundenkontakte, wobei Onlinekanäle wie E-Mail, Websites und die Sozialen Medien eine immer größere Rolle spielen. Die Verbraucher sind die wichtigsten Kunden der Lebensmittelhersteller. Durch ihren Einkauf entscheiden vor allem sie über den Erfolg eines Produktes. Die Hersteller kennen ihre Produkte und Prozesse am besten und sollten daher Hauptansprechpartner bei Fragen sein. Der Dialog mit dem Verbraucher fällt dabei nicht nur in den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit, sondern dient darüber hinaus der Qualitätssicherung, kommentiert Christoph Minhoff, BVE-Hauptgeschäftsführer, die Ergebnisse einer aktuellen Studie von BVE und AFC, die heute auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vorgestellt wird.

Zentrales Ergebnis der Umfrage mit dem Titel Erwartungen an den Verbraucherservice der Ernährungsindustrie war, dass 90 Prozent der Unternehmen eine Zunahme der Verbraucheranfragen erwarten.
 
26.01.2017

Antibiotikaeinsatz in QS-Betrieben 2016 erneut gesunken

Eingesetzte Antibiotikamengen (in Tonnen) in Geflügel und Schweine haltenden QS-Betrieben von 2014 bis 2016 (Grafik c: QS) QS - Maßnahmen zur Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes von Tierhaltern und Tierärzten zeigen deutliche Erfolge: Die Geflügel und Schweine haltenden Betriebe im QS-System haben 2016 den Einsatz von Antibiotika nochmals reduziert. Auch die Menge der in der Humanmedizin besonders wichtigen Antibiotikagruppen (sogenannte kritische Antibiotika/Reserveantibiotika) ist gesunken. Das belegen aktuelle Auswertungen von mehr als 2,5 Millionen Behandlungsbelegen, die in der QS-Antibiotikadatenbank vorliegen.
 
26.01.2017

Topigs Norsvin sucht Zuchtassistent/in

Topigs Norsvin sucht Zuchtleiter/in Das Zuchtunternehmen Topigs-SNW GmbH sucht eine/n Zuchtassistent/in für die Betreuung von Zuchtbetrieben in der Region Norddeutschland, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt. Vorausgesetzt werden Freude am Umgang mit Tieren, fundierte Kenntnisse im Bereich Schweinehaltung oder eine entsprechende Ausbildung im Bereich Tierwirt/ Landwirt sowie technisches Interesse und ein PKW-Führerschein.
Weitere Informationen entnehmen Sie der Stellanzeige oder rufen Sie Frau Geistkämpfer an.
 
26.01.2017

Afrika: Ernteverluste von 70 % befürchtet

Nach einer Prognose der Vereinten Nationen könnte für rd. 32 Millionen Menschen in Zentralafrika bis März 2017 die Versorgung mit ausreichend Lebensmitteln nicht mehr sichergestellt sein. Dafür werden u.a. Ernteverluste bei Mais verantwortlich gemacht, die durch einen Schädling verursacht werden, der sich gerade endemisch in Afrika verbreitet. Es geht um die Larven des Eulenfalters (Spodoptera frugiperda ), die die Maispflanze von innen bis zum Totalverlust schädigen.
Mittel zur Bekämpfung gibt es derzeit kaum. Pheromonfallen, Viren und Schlupfwespen sind noch nicht ausreichend untersucht.
Nach Einschätzung von Experten ist jetzt eine schnelle internationale Reaktion auf die Invasion gefragt, weil das Problem das Potenzial besitze, zu einem internationalen Desaster zu werden.
 
26.01.2017

"Die Lebensmittelwirtschaft" hat ihre Ziele erreicht und beendet planmäßig Aktivitäten

Der Verein Die Lebensmittelwirtschaft, eine gemeinsame Initiative der Ernährungsbranche, stellt ihre Aktivitäten im fünften Jahr des Bestehens plangemäß ein. Im Rahmen einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 24. Januar in Berlin würdigten der Vorstand und die Gründungsverbände die Erfolge des Vereins in den vergangenen Jahren. Die Lebensmittelwirtschaft e.V. wurde 2012 als Kommunikationsplattform gegründet, um den branchenübergreifenden Dialog zu Ernährungsthemen zu stärken. Dies ist gelungen und kann zukünftig von anderen Brancheninitiativen und den relevanten Verbänden fortgeführt werden.
 
25.01.2017

Frische Forum Fleisch: Was tun gegen Klischees

Die Landwirtschaft und insbesondere die Tierhaltung scheint in einer Sinnkrise zu stecken. Die Berichterstattung ist häufig negativ und geprägt von Halbwissen. Über kaum eine andere Branche, von Journalisten und Politkern einmal abgesehen, werden soviele Fake-News publiziert, wie in der Landwirtschaft. Das fängt an beim Wasserverbrauch je kg Fleisch bis hin zum Abschneiden von Rüsseln der Schweine. Keiner hat Ahnung und davon reichlich.
Zum Auftakt der Grünen Woche in Berlin hat sich das Frische Forum Fleisch von afz und Fleischwirtschaft diesem Thema gewidmet und gefragt, wie man aus der Schmuddelecke herauskommt.

Auch Mitglieder des ZDS müssen immer wieder feststellen, dass diejenigen, die eine Agrarwende fordern, häufig gar nicht wissen, wie die derzeitige Landwirtschaft aussieht, geschweige denn die Folgen einer Agrarwende für Deutschland, seine Volkswirtschaft und die Verbraucher abschätzen können. Rudolf Festag, Geschäftsführender Vorstand einer Genossenschaft mit ca. 450 Landwirten, wurde vom Bauernverband eingeladen, um über seine Einschätzungen und Erfahrungen bei der Fleischvermarktung mit mehr Tierwohl zu berichten. Dabei musste er leider feststellen, dass selbst hochrangige Vertreter von Verbänden und agrarpolitische Sprecher nichts oder zu wenig über ganz elementare Grundlage der Fleischerzeugung und –vermarktung und die Preisentstehung von Tierwohlprodukten wissen.