BRS News

13.04.2018

„Ich bin stolz auf unsere Bauern“

Es ist für mich das Lebensministerium, weil es sich mit den Lebensthemen der Menschen beschäftigt. Das sagte die Bundesministerin für Landwirtschaft und Ernährung, Julia Klöckner, der Deutschen Bauern Korrespondenz (dbk), dem Monatsmagazin des Deutschen Bauernverbandes (DBV) kurz nach ihrem Amtsantritt. Sie werde ihre Kraft dafür einsetzen, dass die Arbeit unserer Bauern wertgeschätzt werde. Wörtlich betonte die Ministerin: Ich bin stolz auf unsere Bauern. Oft werde vergessen, wie viel Arbeit und Herzblut in unseren Lebensmitteln stecke, gab Klöckner zu bedenken und konstatierte: "Wir brauchen eine wirtschaftlich erfolgreiche Landwirtschaft in Deutschland, damit gute Lebensmittel in Deutschland produziert werden können. Als wichtigste agrarpolitische Herausforderung dieser Legislaturperiode nannte die Ministerin die Weiterentwicklung der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik. Es gelte, eine flächendeckende, familiengeführte, wirtschaftlich tragfähige und gesellschaftlich akzeptierte Landwirtschaft - mit weniger Bürokratie und mehr Effizienz – zu unterstützen. Ein weiterer Schwerpunkt ihrer Amtsperiode sei die Digitalisierung, die sie vorantreiben wolle, so Julia Klöckner.

 
12.04.2018

Afrika: Tierhaltung auf Trockenweiden sichert Einkommen und Wohlstand

Allein in Ost- und Westafrika halten rd. 50 Millionen Landwirte Wiederkäuer und nutzen damit Ressourcen, die sonst durch Menschen nicht genutzt werden könnten. Die Rede ist von Trockenweiden, die durch Hirten mit ihren Herden bewirtschaftet werden.
Anlässlich des internationalen Symposiums für Agrarökologie vom 3.-5. April 2018 in Rom wurde gefordert, diese Bewirtschaftungsweise für die Ernährungssicherung und den Wohlstand ländlicher Bevölkerung stärker zu würdigen.
 
12.04.2018

Studie: Welternährung mit Ökolandbau nicht alleine möglich

idw - Eine Studie der Universität Göttingen belegt, dass nur die Kombination von ökologischen und konventionellen Anbautechniken eine global nachhaltige Landwirtschaft garantieren kann. Agrarökonomen untersuchten den Einfluss des Ökolandbaus auf Umwelt, Klima und Gesundheit in unterschiedlichen Teilen der Welt. Dabei fanden sie heraus, dass der Anbau von Biolebensmitteln zu viel Ackerfläche benötigt, um sich weltweit positiv auf die Artenvielfalt auswirken zu können. Zudem ist er in ärmeren Ländern zur Ernährungssicherung ungeeignet.
 
12.04.2018

Attraktive Beteiligungsmöglichkeit für junge Unternehmen an der EuroTier 2018

ET2018 Logo DE Date RGB Die weltweite Leitmesse für Tierhaltungs-Profis, die EuroTier, steht in diesem Jahr unter dem Leitthema Digital Animal Farming – Management. Tiergesundheit. Transparenz. Um jungen, innovativen und dynamischen Unternehmen aus dem Themenbereich Digitalisierung eine Beteiligung an der EuroTier zu erleichtern, fördert das Bundesministerium für Wirtschaft die Teilnahme im Rahmen eines Gemeinschaftsstandes. Dieser Gemeinschaftsstand wird in Halle 26 auf dem Messegelände in Hannover unmittelbar neben dem Tierarten übergreifenden Special Digital Animal Farming angesiedelt.
 
12.04.2018

Erneut Rekordjahr beim Zuchtviehexport

Im Berichtsjahr 2017 wurden 28.353 Zuchtrinder, davon 24.433 der Rasse Deutsches Fleckvieh und 3.920 der Rasse Deutsches Braunvieh, in 35 Länder exportiert, wobei das sehr gute Vorjahresergebnis (22.667 Zuchtrinder) nochmals um fast 6.000 Zuchtrinder übertroffen wurde, teilt die Arbeitsgemeinschaft Süddeutscher Rinderzüchter in einer aktuellen Pressemeldung mit.

Die hohen Exportzahlen der letzten Jahre dokumentierten die Zufriedenheit der internationalen Abnehmer, heißt es in der Presseverlautbarung. Nach den schwierigen Jahren 2013 und 2014 mit rund 11.000 bzw. rund 12.000 exportierten Zuchtrindern, wurde nun zum dritten Mal hintereinander ein deutlicher Exportzuwachs registriert.

 
11.04.2018

DLG-Stellungnahme zum Beitrag Frontal 21, 10. April 2018

DLG - Am 10. April hat das ZDF-Magazin Frontal 21 einen Beitrag zum Thema Wurstpanschen leicht gemacht gesendet. Die Redaktion von Frontal 21 begleitete dafür im Vorfeld die Produktion einer Geflügelfleischwurst. Dieses Produkt wurde im Rahmen der DLG-Qualitätsprüfung für Wurst und Schinken geprüft. Nach Angaben der Redaktion von Frontal 21 soll das Produkt eine DLG-Prämierung erhalten haben.
Die DLG hat dazu gestern eine Pressemeldung veröffentlicht.
Voraussetzung für eine Teilnahme an den DLG-Prüfungen ist die schriftliche Bestätigung des Lebensmittelproduzenten, dass die gesetzlichen lebensmittelrechtlichen Vorgaben und die DLG-Prüfbestimmungen eingehalten werden. Wenn gegen die DLG-Prüfbestimmungen verstoßen wird oder im Rahmen der Lebensmittelüberwachung Verstöße gegen das Lebensmittelrecht festgestellt werden, führt dieser Befund zum Prüfungsausschluss und zur Aberkennung einer DLG-Prämierung.

Die Nutzung von Separatorenfleisch muss gekennzeichnet werden. Warum eigentlich? Dieses tierische Protein unterscheidet sich in keiner Weise ernährungsphysiologisch von den sog. Edelteilen. Der LEH wirbt mit diversen Labeln für eine nachhaltige Produktion. Dazu gehört auch die vollständige Verwertung von Schlachtkörpern, ohne Wenn und Aber. Alles andere wäre Ressourcenverschwendung und eine kaum nachvollziehbare Doppelmoral. Da kann man sich schon fragen, warum eine derartige Entrüstung bei Analogprodukten ausbleibt. Eine gute Einordnung zu dem Thema hat die Lebensmittelwissenschaftlerin Johanna Bayer veröffentlicht. Vom Tier ist kein Fleisch eklig, zitiert die Autorin aus dem Film.
 
11.04.2018

Tiere töten & essen - Hannah im Schlachthof

follow me.reports ist ein Reportage-Format von funk im Auftrag von ZDFinfo. Mit einer Drehanfrage haben sich die Redakteure an die zehn größten Schlachtkonzerne gewandt. Die meisten haben abgesagt. Goldschmaus hat in seinen Mitgliedsbetrieben und im Schlachthof drehen lassen. Herausgekommen ist: Tiere töten & essen - Hannah im Schlachthof.
Weitere Filme aus Schlachtunternehmen gibt es durchaus. Und zwar von VION und Toennies.

Wer Fleisch isst, sollte wissen, woher sein Fleisch kommt. Das Zeitmagazin zeigt eine Hausschlachtung.
 
11.04.2018

Aus ADT Projekt wird ADT Project Consulting

Der neue Name ADT Project Consulting GmbH steht für über 20 Jahre Erfahrung in der internationalen Koope­ration, technischen Zusammenarbeit sowie Projektdurch­führung und ist auch Programm für die zukünftige Aus­richtung des Consultingunternehmens im Agrar ­ und Ernährungssektor. Dabei ist ADT weiterhin geprägt von Fachkompetenz, Verlässlichkeit und fundiertem Network­ing mit bäuerlichen Fachverbänden, Fachinstitutionen und Serviceeinrichtungen des Sektors. Als Gesellschafter des Unternehmens tragen und unterstützen sechs Dachverbände der deutschen Tierzucht das Netzwerk der Firma.
 
11.04.2018

Mehr Respekt für Landwirte

Bild am Sonntag hat auf seiner Facebookseite ein Bild vom Landwirt gezeichnet, das man so von der Zeitung nicht erwartet. Es ist vermutlich nur eine Frage der Zeit, wann sich auch hier die Nörgler, Kritiker und Trolle einfinden.

Von unserer Seite ein Lob an die Redakteure. Der Film erinnert an den Gewinner der letztjährigen Ausschreibung bei "Clip my farm".
 
10.04.2018

SUS-Fachtagung 2018

Die SUS (Schweinezucht und Schweinemast) veranstaltet mit Unterstützung von Boehringer Ingelheim am 12. Juni 2018 in Leipheim (bei Ulm) und am 13. Juni 2018 in Münster die Fachtagung Neue Impulse für Schweinehalter. Die Betriebsleiter werden mit zahlreichen Auflagen konfrontiert, der Schweinemarkt unterliegt einer zunehmenden Veränderung und die Verbraucher werden immer kritischer. Auf der SUS-Fachtagung sollen neue Impulse gesetzt und gemeinsam folgende Themen diskutieren werden:
  • Heimisch und international – so können deutsche Erzeuger punkten
  • Wiederkehrende Atemwegsprobleme strategisch bekämpfen
  • Biosicherheit – die wichtigste Waffe gegen ASP & Co.
  • Dünge-Recht: So das Nährstoffkonto ent­lasten
  • Schweinehaltung 2030: Meine Strategie für das nächste Jahrzehnt