BRS News Schwein

03.06.2019

Mit CRISPR auf Tuchfühlung

Mit dem Internetblog CRISPR-Whisper und weiteren Veranstaltungen will Susanne Günther das Potenzial der Genschere CRISPR-Cas in die Öffentlichkeit tragen und die Forschung begreifbar machen.
 
03.06.2019

Polen: ASP-Ausbruch in 8000er Schweinebestand

Nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in einem polnischen Betrieb mit 1.800 Schweinen hat es nun einen Hof mit 8.000 Tieren getroffen.

Derweil scheint die Afrikanische Schweinepest in Vietnam völlig außer Kontrolle geraten. Nach anderthalb Monaten ohne neue Meldungen wurden in dem jüngsten Bericht der OIE 2121 neue Ausbruchsherde und insgesamt 1.321.059 empfängliche Tiere bestätigt, alles Hausschweine.

Die OIE ruft ihre Mitglieder auf, Sicherheitsmaßnahmen gegen ASF zu implementieren.

Angesichts der globalen sozioökonomischen Auswirkungen dieser Krankheit, hat Kontrolle der Krankheit weltweit höchste Priorität, sowohl für die betroffenen Länder und für die krankheitsfreien Länder. Mit dieser Perspektive fordert die OIE ihre Mitgliedsländer auf, die Normen und Praktiken zur Vorbeugung umgehend umzusetzen. Das sind u.a.

  • Programme zur Prävention, Früherkennung, Intervention und Ausgleichspolitik.
  • Biosicherheitsmaßnahmen.
  • Die Rückverfolgbarkeit von Schweinen und die Kontrolle über ihre Bewegungen.
  • Effektive amtliche Kontrollen.
  • Management von Wildschweinepopulationen.
  • Die sichere Entsorgung verunreinigter Produkte.
  • Verbesserte Zusammenarbeit zwischen den Akteuren und zwischen den einzelnen Ländern.
  • Kontinuierliche Weiterbildung und Aufklärungsprogramme.
 
03.06.2019

Große Unbekannte: Landwirtschaft der Zukunft

az - Mittlerweile zum sechsten Mal veranstalten die agrarzeitung (az) und DIE ZEIT am Dienstag den Zukunftsdialog Agrar & Ernährung in Berlin. Thema in diesem Jahr: Welche Landwirtschaft wollen wir in Zukunft haben? Eine Frage, die sich nicht nur Landwirte, Teilnehmer des Agribusiness und Agrarpolitiker, sondern auch die breitere Öffentlichkeit lauter zu stellen scheint, konnten doch die Grünen bei Bundes-, Landtags- und Europawahlen zuletzt vor allem mit agrar- und umweltpolitischen Themen punkten.
 
03.06.2019

Kommt das Fleisch in Zukunft aus der Petri-Schale?

Krieg ums Fleisch – Wer bestimmt, was ich esse? – lautet das aktuelle Thema der Agrar-Debatten an der Uni Göttingen. Fünf Agrarwissenschaftler von den Universitäten Göttingen und Gießen wollen mit unterschiedlichen Perspektiven über den Fleischkonsum diskutieren. Es geht um Fragen, wie die Höhe des Fleischkonsums, die richtige Auswahl dieses Lebensmittels und vieles mehr. Am 11. Juni um 16.15 Uhr tauschen die fünf Agrarwissenschaftler ihre Argumente aus, live im Hörsaal ZHG 102 und online unter www.AgrarDebatten.blog.
 
03.06.2019

Schweineprofi (m/w/d) für Kombibetrieb in Vollzeit oder Teilzeit gesucht

Im Auftrag sucht das Zuchtunternehmen Topigs Norsvin für einen Betrieb mit 104 ha Ackerbau, 230 Sauen, 900 Ferkelaufzuchtplätzen und 700 Mastplätzen in Harsewinkel zum nächstmöglichen Termin eine/-n Mitarbeiter/-in (m/w/d) in Vollzeit oder Teilzeit. Der Bewerber ist verantwortlich für: die Sauenherde, sowie anfallende Arbeiten im Bereich Ackerbau. Weitere Informationen entnehmen Sie der Stellenanzeige.
 
03.06.2019

Gentechnik: die öffentliche Darstellung beruht nicht auf wissenschaftlichen Fakten, sondern auf der Ablehnung der Bevölkerung?

Mona Noé studiert Politik, Verwaltung und Philosophie in Potsdam. Sie ist Mitglied des Landesvorstands der Grünen Jugend Berlin und Mitglied bei Bündnis 90 / Die Grünen. Im Internetportal Progressive Agrarwende hat sie einen Kommentar veröffentlicht, den viele so vermutlich nicht mit der kategorischer Ablehnung ihrer politischen Herkunft in Verbindung bringen würden. Sie erläutert in dem Kommentar ihre Meinungsbildung nach Abwägung und Sichtung von Pro- und Kontrastudien, also etwas, was man von jedem kritischen Menschen erwarten sollte. Sie plädiert für einen faktenbasierten, weniger emotional aufgeladenen Diskurs zu sorgen - auf beiden Seiten.
 
03.06.2019

BfR-Präsident Andreas Hensel zur Rolle der Wissenschaft und zu Glyphosat

Der BfR-Präsident Andreas Hensel spricht im Interview mit Karsten Kammholz und Jürgen Polzin zum Gesundheitsrisiko des Herbizids Glyphosat. DAs Interview wurde in verschiedenen Zeitungen abgedruckt, teilweise hinter einer Paywal, allerdings nicht im Hamburger Abendblatt.
Das Interview ist lesenswert, u.a. weil er die Rolle der Wissenschaft im Politikgeschehen einordnet und seine Kollegen davor warnt, sich korumpieren zu lassen.
 
01.06.2019

Einladung zur Dialogveranstaltung „von Landwirt zu Landwirt“

Das Schweinezuchtunternehmen Topigs Norsvin lädt interessierte Landwirte, Berater und andere Beteiligte aus der Branche zu einem Praktikeraustausch mit drei jungen Schweinehalterinnen am 13., 25. und 26. Juni 2019 nach Langenau, Ulsenheim und Landshut in Süddeutschland ein. Die Termine beginnen jeweils um 18:00 Uhr mit gemeinsamen Grillen ab 20:30 Uhr. Veranstaltungspartner sind die Unternehmen MSD und Ahrhoff.
Anmeldungen sind noch bis zum 10. Juni möglich. Weitere Informationen entnehmen Sie dem pdf-Dokument.
 
31.05.2019

Fleischimitate aus Pflanzen - ohne Tiere, aber mit moderner Biotechnologie und Gentechnik-Soja

transgen - Schmeckt wie Fleisch und sieht auch so aus, ist aber keines. In den USA steigt die Nachfrage nach veganen Fleischimitaten schneller als die Hersteller produzieren können. Nun schwappt der Hype auch nach Europa. Die großen Lebensmittel- und Fleischkonzerne wollen diesen Trend nicht verpassen. Doch Veggiburger und Veggihack sind aufwändige Hightech-Produkte: Ohne Gentechnik und moderne Biotechnologie ist der perfekte Fleischersatz kaum zu schaffen.

Ob die Ersatzprodukte gut für das Klima und gut für die Gesundheit sind, bleibt derzeit umstritten.
 
31.05.2019

Krankheitsresistente Biotech-Kartoffelsorten geben Kleinbauern in Uganda Hoffnung

Point - Praktisch überall, wo Kartoffeln angebaut werden, kämpfen die Landwirte mit der Kraut und Knollenfäule. Die weltweit wichtigste, durch Phytophthora infestansPilze ausgelöste Krankheit kann ohne intensive Behandlung der Pflanzen mit Pflanzenschutzmitteln zu grossen Ertragsverlusten führen. Während in wohlhabenden Industrieländern Landwirte zum Teil über zehn Mal pro Saison Fungizide einsetzen und so Ernteverluste minimieren, können sich Kleinbauern in armen Ländern die teuren AgroChemikalien nur in kleinen Mengen – wenn überhaupt leisten und so keinen optimalen Pflanzenschutz gewährleisten. Entsprechend geht man bei Kartoffeln in Afrika von Ernteeinbussen von 15% 30% durch die Kraut und Knollenfäule aus, in Uganda können diese bis zu 60% betragen. Kraut- und knollenfäuleresistente Kartoffeln für Afrika südlich der Sahara könnte die Lösung sein. Jetzt liegen erste Ergebnisse mit den resistenten Biotech-Varianten der Kartoffelsorten «Desiree» and «Victoria» vor. Ohne Fungizid-Behandlung erzielten die resistenten Biotech-Varianten Erträge von etwa 29 and 45 t/ha. Das entspricht etwa dem drei-bis vierfachen, was die konventionellen Varianten dieser Sorten in Uganda mit moderatem Pflanzenschutz liefern.